Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Erlaubte Werbung: Anrufe vom Ex

Wechselt ein Mitarbeiter den Job, dann darf er seine bisherigen gewerblichen Kunden anrufen, um sie über den Wechsel zu informieren. Nach Ansicht des Bundesgerichtshofs ist das kein verbotener Werbeanruf.

Der Fall: Mehrere Mitarbeiter verlassen ein Metallbauunternehmen und wechseln zu einem neu gegründeten Wettbewerber. Dort nutzen sie ihre Kontakte zu früheren Kunden, um diese per E-Mail oder telefonisch über ihren Wechsel zu informieren und auf den neu gegründeten Betrieb hinzuweisen.

Die Klage: Dagegen hatte der frühere Arbeitgeber vor dem Bundesgerichtshof (BGH) geklagt. Sein Vorwurf: Es handele sich um einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht und unzulässige Werbung.

Das Urteil: Das sahen die Richter des BGH anders: "Wer einen Telefonanschluss zu gewerblichen Zwecken unterhält, rechnet ... mit Anrufen, mit denen der Anrufer ein akquisitorisches Bemühen verfolgt." Dazu müsse der Angerufene nicht erst ausdrücklich sein Einverständnis erklären. Es genüge bereits ein mutmaßliches Interesse und das dürfe in diesem Fall angenommen werden.

Anders wäre das Urteil bei Anrufen bei Privatkunden ausgefallen. Sie sind ohne ausdrückliches Einverständnis nicht zulässig.

 

(jw)

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Online-Versteigerung

Ebay-Kunden können Kaufverträge widerrufen

Wer Waren eines gewerblichen Anbieters online ersteigert, kann diese binnen zwei Wochen zurückgeben, ohne einen Grund nennen zu müssen. Das hat nun der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzurteil entschieden.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Fakten müssen auf den Tisch

Beim Verkauf müssen die Fakten auf den TischBeim Verkauf müssen die Fakten auf den Tisch

Mit einem Grundsatzurteil hat der Bundesgerichtshof die Aufklärungspflicht beim Unternehmensverkauf erheblich verschärft: Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen oder den Verkauf planen, müssen den Käufer umfassend auch über solche Umstände informieren, die einen Verkauf erschweren könnten.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Schärfere Rechtssprechung gegen Preisabsprachen

Schärfere Rechtssprechung gegen Preisabsprachen

Mit einem Grundsatzurteil erleichtert der Bundesgerichtshof die Strafverfolgung von verbotenen Preisabsprachen. In ihrem Urteil formulieren die Richter vor allem einfachere Grundsätze für die Ermittlung des Schadens und für den Nachweis, dass der Auftraggeber getäuscht worden ist.

    • Archiv

BGH-Urteil

E-Mails mit Zufriedenheitsumfragen sind unzulässige Werbung

Eine Umfrage zur Kundenzufriedenheit in einer E-Mail ist unzulässige Werbung – auch wenn die E-Mail eine Rechnung enthält, hat der Bundesgerichtshof entschieden.

    • IT-Recht