Foto: Martina Jahn

Recht

Arbeitgeber dürfen Kopftuch am Arbeitsplatz verbieten

In vielen Betrieben arbeiten mittlerweile Frauen mit Kopftüchern. In seinem neuesten Urteil erlaubt der Europäische Gerichtshof Unternehmen, ihren Mitarbeiterinnen das Kopftuch zu verbieten. Ganz einfach sind die Voraussetzungen dafür aber nicht.

Der Fall: In Belgien war die Rezeptionistin Samira A. nach drei Jahren aus einem Sicherheitsunternehmen entlassen worden. Der Grund: Sie kündigte an, ihr Kopftuch künftig auch während der Arbeitszeit tragen zu wollen. Das stand im Widerspruch zur internen Arbeitsordnung. In dem Betrieb war es nicht erlaubt, sichtbare Zeichen von "politischen, philosophischen oder religiösen Überzeugungen" zu tragen.

Das Urteil: Das Kopftuchverbot stelle keine unmittelbare Diskriminierung dar, urteilten die Luxemburger Richter (Rechtssachen C-157/15 und C-188/15). Es könnte sich jedoch um eine „mittelbare Diskriminierung“ handeln. Diese könnte eine Person mit einer bestimmten Weltanschauung oder Religion besonders benachteiligen. Eine Rechtfertigung könne vorliegen, wenn der Betrieb politische, religiöse oder philosophische Neutralität gegenüber seinen Kunden wahren will. Nach Meinung der Richter sei auch relevant, ob die Regelung ausschließlich Angestellte mit Kundenkontakt betrifft.

Was bedeutet das Urteil für Betriebe? Sie dürfen Ihren Mitarbeitern nicht einfach das Tragen von Kopftüchern verbieten. Aber unter bestimmten Voraussetzungen dürfen sie das Tragen aller sichtbaren religiösen und politischen Zeichen ausschließen. Nach Ansicht der EuGH-Richter kann auch der Wunsch eines Unternehmens nach einem neutralen äußeren Erscheinungsbild ein Ziel sein, das ein Verbot dieser Art rechtfertigt.

Alle nun anstehenden Entscheidungen an deutschen Gerichten müssen sich an das Luxemburger Urteil halten. Hierzulande hat 2015 ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts ähnliche Vorgaben gemacht wie der EuGH. Darin steht: Verbote müssen pauschal alle religiösen Zeichen treffen und gut begründet sein.

Im Handwerk spielt das Kopftuch keine Rolle

Würden Sie Mitarbeiterinnen das Tragen ihres Kopftuchs verbieten? Bei dem Lüneburger Friseur Haarchitektur sind die jungen Mitarbeiterinnen mit Kopftuch jedenfalls gern gesehen, wie das handwerk.com-Video zeigt:

Laut Urteil des Oberlandesgericht Bamberg hat sich eine Geschäftsführerin damit mit den verlängerten Gewährleistungsfristen einverstanden erklärt – auch wenn sie das Abnahmeprotokoll nicht genauer geprüft hat.
Foto: jannoon028 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Gewährleistungsverlängerung durch Abnahmeprotokoll?

Das Abnahmeprotokoll ist mehr als eine reine Formalie: Wer die Gewährleistungsfristen vor der Unterschrift nicht prüft, kann eine böse Überraschung erleben.

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.