Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Existenzgründer in Deutschland

Existenzgründer in Deutschland

Die Zahl der Unternehmensgründungen in Deutschland ist rückläufig. Immer weniger Deutsche wagen den Schritt in die Selbstständigkeit.

Die Zahl der Unternehmensgründungen in Deutschland ist rückläufig. Immer weniger Deutsche wagen den Schritt in die Selbstständigkeit. Nach Angaben der Wirtschaftsauskunftei Creditreform ging die Zahl der Neugründungen im ersten Halbjahr 2000 um rund acht Prozent zurück. Zudem stehen den insgesamt 400.000 Neugründungen im gleichen Zeitraum rund 350.000 Gewerbeabmeldungen gegenüber. Der positive Saldo wird vor allem von Handel und Dienstleistungen getragen. Verarbeitendes Gewerbe und Bau verzeichnen zusammen lediglich 54.000 Neugründungen gegenüber 50.000 Abmeldungen.

Besonders hoch ist die Ausfallquote bei den Existenzgründern. Nach Schätzungen der Deutsche Ausgleichsbank (DtA) liegt ihre Ausfallrate in den ersten drei bis fünf Jahren bei rund 20 Prozent. Creditreform hat errechnet, daß in Westdeutschland etwa jeder fünfte Jungunternehmer innerhalb der ersten vier Jahre wieder aufgibt, in Ostdeutschland ist es fast jeder vierte. Günstiger sind die Insolvenzquoten beim verarbeitenden Gewerbe: Hier schließen nur knapp 16 Prozent innerhalb der ersten vier Jahre ihren Betrieb. Den Insolvenzzahlen zufolge sind die härtesten Pflaster für Unternehmer Thüringen, Brandenburg und Berlin, die günstigsten Bedingungen bietet Baden-Württemberg, gefolgt von Bayern, Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen.

Die Gründe für das Scheitern zeigt eine Umfrage der DtA auf: Als Krisenursachen nennen rund zwei Drittel der Existenzgründer Finanzierungsmängel: Zu hohe Zinsbelastung, ein zu enger Kontokorrentrahmen, zu hohe Forderungsausfälle und die schleppende Zahlungsweise von Kunden brächten Gründer in Existenznot. In vielen Fällen würden Jungunternehmer aber auch durch eigenes Versagen in der Ruin getrieben. Immerhin mussten 50 Prozent der Befragten Managementdefizite einräumen. Die meisten Unternehmenslenker führen die Krise laut DtA auf eine falsche und nicht bedarfsgerechte Information und Beratung zurück.

Prüfen Sie Ihre persönlichen Voraussetzungen beim Existenzgründer-Test von handwerk.com.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Grausame Gründerbilanz

Grausame Gründerbilanz

Die Zahl der Betriebsschließungen in Ostdeutschland übertrifft in der ersten Hälfte dieses Jahres die Zahl der Neugründungen um 3.200. Für Westdeutschland ergibt sich zwar noch ein positiver Wert, doch die Zahl wird im Vergleich zu 2001 von 40.900 auf nur noch 34.100 in diesem Jahr sinken.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Existenzgründung

Existenzgründer von heute werden nicht beneidet

Der Unternehmergeist steht und fällt mit den politischen Rahmenbedingungen. 59 Prozent der Handwerksunternehmer würden sich gegenwärtig nicht noch einmal selbstständig machen - das ist das Ergebnis der aktuellen handwerk.com-Umfrage.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Existenzgründung

Bürokratie-Info-Tool für Existenzgründer

Das Bundeswirtschaftsministerium arbeitet gemeinsam mit Kooperationspartnernan einem Bürokratie-Info-Tool für Existenzgründer.

Insolvenzbedrohte Unternehmen und überschuldete Kunden halten sich in der Corona-Krise länger über Wasser. Doch Sie können sich schützen!
Foto: kosach 166 - stock.adobe.com

Unternehmensfinanzierung

So schützen Sie sich vor Zombie-Kunden!

Weniger Unternehmensinsolvenzen und weniger überschuldete Verbraucher? Ein gutes Zeichen ist das derzeit nicht, das dicke Ende kommt noch. So sorgen Sie vor!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.