Bei rechter Hetze in Arbeitskleidung auf Facebook kann der Arbeitgeber nach einem Urteil des Sächsisches Landesarbeitsgerichts eine fristlose Kündigung aussprechen.
Foto: filistimlyanin1 - stock.adobe.com

Urteil

Facebook-Hetze in Arbeitskleidung: Kündigung ist rechtens!

Mitarbeiter, die in ihrer Freizeit in sozialen Netzwerken rechte Hetze betreiben, können dafür eine fristlose Kündigung erhalten. Das zeigt ein aktuelles Urteil.

Auf einen Blick:

  • Bei Facebook hetzt ein Arbeitnehmer gegen Ausländer. Auf seinem Profilbild ist er in Arbeitskleidung zu sehen.

  • In der lokalen Presse sorgt das für Schlagzeilen. Der Arbeitgeber zieht die Notbremse und stellt eine fristlose Kündigung aus.

  • Zu Recht, meint das Sächsische Landesarbeitsgericht. Denn die weitere Zusammenarbeit sei wegen der menschenverachtenden Schmähung unzumutbar.

Der Fall: Ein Arbeitnehmer betreibt einen Facebook-Account unter seinem Klarnamen. Im Profil nennt er seinen Arbeitgeber und als Profilfoto verwendet er ein Bild, auf dem er in Dienstkleidung zu sehen ist. Auf der Seite einer Partei, die laut Verfassungsschutzbericht als rechtsextremistisch eingestuft wird, postet der Mann das Bild einer meckernden Ziege in Kombination mit einem ausländerfeindlichen Spruch. Der Vorfall gerät in die Schlagzeilen: „Straßenbahnfahrer ein Rassist?“, titelt eine regionale Tageszeitung. Daraufhin kündigt der Arbeitgeber dem Mann fristlos. Der Mitarbeiter zieht vor Gericht, weil er die Kündigung für unwirksam hält. Er sei nicht Mitglied der rechtsextremistischen Partei und habe zudem sein Facebook-Profil gelöscht.

Weitere Zusammenarbeit wegen menschenverachtender Schmähkritik unzumutbar

Das Urteil: Die fristlose Kündigung ist wirksam, entschied das Sächsische Landesarbeitsgericht (LAG). Nach Paragraf 626 Absatz 1 BGB können Arbeitsverhältnisse aus wichtigem Grund ohne Einhaltung der Kündigungsfrist beendet werden, wenn die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann. Das ist laut der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts zum Beispiel bei Schmähkritiken der Fall. Aus diesem Grund erklärte das LAG die weitere Zusammenarbeit für unzumutbar. Das vom Arbeitnehmer gepostete Foto sei eine menschenverachtende Schmähung einer ganzen ausländischen Bevölkerungsgruppe und nicht von der Meinungsfreiheit geschützt.

Pflichtverletzung: Mitarbeiter rückt Arbeitgeber in Nähe der Ausländerfeindlichkeit

Mit seinem Verhalten habe der Arbeitnehmer die Interessen seines Arbeitgebers erheblich beeinträchtigt, so das Urteil. Denn er habe sich bei Facebook öffentlich neben dem Ziegenbild in Arbeitskleidung und unter seinem Namen abbilden lassen. Damit habe er seinen Arbeitgeber ebenfalls in die Nähe der Ausländerfeindlichkeit gesetzt. Somit wertete das Gericht den Facebook-Post als schwere Pflichtverletzung.

Sächsisches LAG, Urteil vom 27. Februar 2018, Az. 1 Sa 515/17

Auch interessant:

Mitarbeiter beleidigt Chef – und was dann?

Ist die Stimmung im Betrieb gereizt, geht Mitarbeitern schon mal ein beleidigendes Wort über die Lippen. Doch zu welchen Mitteln dürfen Chefs in so einem Fall greifen?
Artikel lesen >

Rechtfertigt eine Morddrohung die fristlose Kündigung?

Ein Mitarbeiter droht anonym am Telefon, seinen Chef zu erstechen. Doch der erkennt den Anrufer. Die Folge: Der Mann erhält eine fristlose Kündigung von seinem Arbeitgeber. Ist das gerechtfertigt?
Artikel lesen >

Recht

Beteiligung an Konkurrenzunternehmen rechtfertigt fristlose Kündigung

Dreiste Masche: Ein Mitarbeiter macht sich selbstständig, als Ihr Konkurrent, noch während er bei Ihnen arbeitet. Das müssen Sie sich nicht gefallen lassen.

Recht

Rechtfertigt eine Morddrohung die fristlose Kündigung?

Ein Mitarbeiter droht anonym am Telefon, seinen Chef zu erstechen. Doch der erkennt den Anrufer. Die Folge: Der Mann erhält eine fristlose Kündigung von seinem Arbeitgeber. Ist das gerechtfertigt?

Recht

Probezeit: Verkürzte Kündigungsfrist muss explizit im Vertrag stehen

Soll während der Probezeit eine verkürzte Kündigungsfrist von zwei Wochen gelten, muss der Arbeitgeber das ausdrücklich im Vertrag festhalten. Das hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Recht

Personalgespräch heimlich aufgezeichnet: Kündigung ist gerechtfertigt

Audiomitschnitte sind per Smartphone kein Problem. Doch diese Funktion in einem Personalgespräch heimlich zu nutzen, ist weit mehr als ein Kavaliersdelikt.