Über die Unterseite Jobs können offene Stellen gepostet werden.
Foto: Facebook

Personal / Digitalisierung

Facebook Jobs – jetzt auch in Deutschland

Schnell, einfach und kostenlos neue Mitarbeiter finden – so bewirbt Facebook sein neues Angebot Facebook Jobs. Doch die Möglichkeiten sind begrenzt.

So einfach wie ein Facebook-Post funktioniert die neue Jobfunktion, verspricht der Social-Media-Riese. Jeder Nutzer findet auf seiner Seite die Unterseite Jobs, auf der Unternehmen offene Stellen einstellen können. Die Jobangebote eines Ortes werden dort chronologisch angezeigt.

Über eine Maske können die Jobs eingegeben werden: Beschreibung der Arbeit, Ort, Bezahlung, Jobtitel, Jobtyp. Allerdings macht Facebook Einschränkungen über Dropdown-Menüs, aus denen ausgewählt wird. Wer keinen Standard-Posten zu vergeben hat, stößt schnell an Grenzen.

Bewerber nehmen direkt über Facebook Kontakt zum Job-Anbieter auf, der dann auch Zugriff auf dessen Profil hat. Das Hochladen von Arbeitszeugnissen oder Lebenslauf ist nicht möglich.

Grundsätzlich ist das Angebot kostenlos. Doch Facebook betont, dass für den nötigen Traffic ein Werbebudget eingeplant werden sollte. Und der Datenschutz? Die Daten liegen auf Facebook-Servern. Das Unternehmen rät, beim Betriebsrat oder Anwalt nachzufragen, bevor ein Jobangebot online geht.

Facebook ist sich der Grenzen des Angebots bewusst. Grund sei, dass es vor allem auf Smartphones laufen soll. Gerade für kleine Unternehmen sei das von Vorteil: Einfache Jobs könnten schnell gepostet werden.

Wer nur eine Aushilfe sucht, deren Stelle mit drei Sätzen beschrieben ist, für den ist Facebook Jobs möglicherweise ein gutes Angebot. Wer aber eine Fachkraft braucht, die Referenzen vorweisen kann, kann die Funktion eher als Türöffner nutzen.

Auch interessant:

Facebook-Werbeanzeigen: Schritt für Schritt

Sie wollen Ihren Betrieb bekannter machen oder Ihre Dienstleistungen einer neuen Zielgruppe anbieten? Mit Werbeanzeigen auf Facebook geht das leichter, als man denkt.
Artikel lesen

Wie digital ist Ihr Betrieb? Lassen Sie sich analysieren!

Die Bedarfsanalyse digitales Handwerk hilft Betrieben, den individuellen Status quo ihrer Digitalisierung zu ermitteln und zeigt Entwicklungspotenziale.
Artikel lesen

-Anzeige-

Deshalb sollten auch Sie online Mitarbeiter suchen.
Foto: mavoimages - stock.adobe.com

Mitarbeiter finden

Vorsicht Falle: Die 6 größten Fehler in Online-Stellenanzeigen

Immer mehr Menschen suchen einen neuen Job übers Internet. Damit Sie mit Ihrem Jobangebot gute Bewerber finden, sollten Sie diese 6 Fehler vermeiden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Timeline: Die Facebook-Chronik wird Pflicht

Facebook: So beugen Sie bösen Überraschungen vor

Für alle Facebook-Nutzer wird in den kommenden Wochen ihre Profilseite zu einer Chronik Ihres Lebens – Facebook macht die sogenannte Timeline für alle zur Pflicht. Was sich ändert und wie Sie Ihre Privatsphäre schützen, lesen Sie hier.

Whatsapp Business für kleine Betriebe.
Foto: Leupold

Digitalisierung + IT

Whatsapp Business: Messenger für kleine Betriebe

Die Anliegen der Kunden per Kurznachricht beantworten – dafür ist Whatsapp Business gedacht. Der Dienst ist praktisch und vielseitig, aber Betriebe müssen bei der Nutzung einiges beachten.

Foto: drubig-photo - Fotolia.com

Marketing und Werbung

Facebook-Werbeanzeigen: Schritt für Schritt

Sie wollen Ihren Betrieb bekannter machen oder Ihre Dienstleistungen einer neuen Zielgruppe anbieten? Mit Werbeanzeigen auf Facebook geht das leichter, als man denkt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.