Über die Unterseite Jobs können offene Stellen gepostet werden.
Foto: Facebook

Personal / Digitalisierung

Facebook Jobs – jetzt auch in Deutschland

Schnell, einfach und kostenlos neue Mitarbeiter finden – so bewirbt Facebook sein neues Angebot Facebook Jobs. Doch die Möglichkeiten sind begrenzt.

So einfach wie ein Facebook-Post funktioniert die neue Jobfunktion, verspricht der Social-Media-Riese. Jeder Nutzer findet auf seiner Seite die Unterseite Jobs, auf der Unternehmen offene Stellen einstellen können. Die Jobangebote eines Ortes werden dort chronologisch angezeigt.

Über eine Maske können die Jobs eingegeben werden: Beschreibung der Arbeit, Ort, Bezahlung, Jobtitel, Jobtyp. Allerdings macht Facebook Einschränkungen über Dropdown-Menüs, aus denen ausgewählt wird. Wer keinen Standard-Posten zu vergeben hat, stößt schnell an Grenzen.

Bewerber nehmen direkt über Facebook Kontakt zum Job-Anbieter auf, der dann auch Zugriff auf dessen Profil hat. Das Hochladen von Arbeitszeugnissen oder Lebenslauf ist nicht möglich.

Grundsätzlich ist das Angebot kostenlos. Doch Facebook betont, dass für den nötigen Traffic ein Werbebudget eingeplant werden sollte. Und der Datenschutz? Die Daten liegen auf Facebook-Servern. Das Unternehmen rät, beim Betriebsrat oder Anwalt nachzufragen, bevor ein Jobangebot online geht.

Facebook ist sich der Grenzen des Angebots bewusst. Grund sei, dass es vor allem auf Smartphones laufen soll. Gerade für kleine Unternehmen sei das von Vorteil: Einfache Jobs könnten schnell gepostet werden.

Wer nur eine Aushilfe sucht, deren Stelle mit drei Sätzen beschrieben ist, für den ist Facebook Jobs möglicherweise ein gutes Angebot. Wer aber eine Fachkraft braucht, die Referenzen vorweisen kann, kann die Funktion eher als Türöffner nutzen.

Auch interessant:

Facebook-Werbeanzeigen: Schritt für Schritt

Sie wollen Ihren Betrieb bekannter machen oder Ihre Dienstleistungen einer neuen Zielgruppe anbieten? Mit Werbeanzeigen auf Facebook geht das leichter, als man denkt.
Artikel lesen >

Wie digital ist Ihr Betrieb? Lassen Sie sich analysieren!

Die Bedarfsanalyse digitales Handwerk hilft Betrieben, den individuellen Status quo ihrer Digitalisierung zu ermitteln und zeigt Entwicklungspotenziale.
Artikel lesen >

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.