Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Das Anekdotenbuch

Facebook: Von Niedersachsen nach Nordkorea und zurück

Facebook kann nerven. Zu viele Leute posten zu viel Blödsinn (handwerk.com-Redakteure gehören dazu). Aber es gibt Tage, an denen man Neuigkeiten ohne das Netzwerk übersehen würde – und vor allem schräge Videos.

Facebook-User - Dampf ablassen leicht gemacht.
Dampf ablassen leicht gemacht.
© rangizzz - Fotolia.com

9. April 2013, 13 Uhr. Bislang ein ganz normaler Tag mit Facebook. Hier eine kleine Auswahl aus den 50 neuesten Einträgen.

Das Thema Nordkorea irritiert zahlreiche User. Einer der Studenten unter den Facebook-Freunden der handwerk.com-Redaktion verlinkt den Zeit-Artikel „Mein Schulfreund, der Diktator“. Darin geht es um Assad und Gaddafi junior – und um Kim Jong Un. Alle drei haben Schulen und Universitäten in Europa besucht. Interessante Frage: „Wieso hat das nichts gebracht?“

Nächste Seite: Kundin fordert Gratisleistungen ein – und jetzt?

Billiger geht's immer - Ob das auch für Qualität gilt?
Ob das auch für Qualität gilt?
BilderBox.com
Der Kampf ums Gratis-Dessert

Kleiner Sprung nach Niedersachsen: Ein Fleischermeister berichtet über eine Kundin, die ein Buffet für 70 Personen bestellt hat und das Dessert gratis dazu möchte. Begründung: „Die Gruppe ist so groß.“

Einer der Facebook-Freunde des Handwerkers verlinkt dazu passend die Anfrage eines Restaurants, das auf der Suche nach Musikern ist, aber keine Gage zahlen will. Dafür könnten die Musiker ja ihren Bekanntheitsgrad steigern. Die Antwort einer Band ist nicht schlecht: „Wir suchen ein Restaurant, das gelegentlich bei uns Catering macht, um bekannt zu werden.“

Der Frisörmeister Rene Krombholz ist Gründer der Facebookgruppe "Der faire Salon" (wir berichteten). Er postet einen aktuellen Artikel der Münchner Zeitung tz. "Um 683.000 Euro: Billig-Friseur prellt den Staat."

Zitat aus dem tz-Test: "Bei mehreren Durchsuchungen stießen die Fahnder auf ein umfangreiches Schwarzlohn-System. Lohnzahlungen wurden als 'Prämien', 'Umsatzbeteiligungen' oder als 'Trinkgelder' getarnt." Fazit: Wenn Sie sich demnächst mal wieder für 9 oder 10 Euro die Haare schneiden lassen, sollten Sie gleich danach beim Zoll anrufen.

Ganz wichtig: Der Witz des Tages – lesen Sie die nächste Seite.

Im Kino mit richtig bösen Buben
Darauf ein Bier - Die Carlsberg-Werbung ist sehenswert.
Die Carlsberg-Werbung ist sehenswert.
BilderBox.com

Die bayerischen Innungsfriseure haben die Zollfahnder übrigens aktiv unterstützt, sie schreiben auf Facebook: "Seit 2008 arbeiten wir mit der Finanzkontrolle Schwarzarbeit zusammen und haben viele Hintergrundinformation geliefert, damit solche Erfolge möglich sind."

Der Facebook-User "Gewerbe Dreiländereck" verlinkt den handwerk.com-Text „Endlich! Stundensatz 97 Euro!“ Darin hatten wir uns kritisch mit einem aktuellen n-tv-Video auseinandergesetzt. Zeit für einen Kommentar in eigener Sache. Wir schreiben: „Seit unserer ersten Presseanfrage an den Sender sind jetzt mehr als zwei Wochen vergangen. Will n-tv das Thema aussitzen?“

Die Dachdeckermeisterin Melanie Bernhardt postet eine Grafik über die Top 10 der Ausbildungsabbrecher. Platz 1: Friseure. Platz 3: Maler- und Lackierer. Platz 6: Dachdecker. Was geht da schief? Vielleicht mal ein Thema für uns.

Weil das Leben schlimm genug ist, darf in sozialen Netzwerken auch die Anekdote des Tages nicht fehlen. Dieses Video hier hat gleich drei Vorzüge: Es ist unterhaltsam, spielt mit unseren Vorurteilen – und dauert nur 100 Sekunden. So, man sieht sich, vielleicht ja auf Facebook.

Mehr Videos und Texte, die Sie interessieren könnten:

(sfk)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Facebook richtig nutzen!

Kampfansage gegen Dumping-Löhne

Sie konnten bis jetzt mit Facebook & Co. nichts anfangen? Friseure zeigen, wie man ein soziales Netzwerk richtig nutzt: als Plattform gegen Billigwettbewerber, Schwarzarbeit und Niedriglöhne!

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

97 Euro-Video

Warten auf... n-tv

18 Tage! So lange ist es her, dass wir n-tv eine Presseanfrage zum "97 Euro-Video" geschickt haben. Nur gut, dass uns handwerk.com-Leser in der Zwischenzeit mit Kommentaren bei Laune gehalten haben – und mit gewitzten Rechenbeispielen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ferndiagnose

Der Kunde verlangt den Hellseher

Warum klappert der Motor so komisch? Warum regnet es rein? Was kostet das alles! Wenn der Kunde anruft, müssen SIE eine Antwort parat haben. Schließlich sind SIE der Experte. Zwei aktuelle Anekdoten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Umsatzsteuer-Befreiung

Mit wie viel Geld kann ein Handwerker auskommen?

Kann ein Handwerker mit 17.500 Euro Jahresumsatz auskommen – oder muss er schwarz dazuverdienen? Genau darum dreht sich die Diskussion um die Abschaffung der Umsatzsteuerbefreiung für Kleinstbetriebe.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.