Auf deinhandwerk.de können Handwerker Kollegen aus anderen Betrieben ausleihen.
Foto: oatawa - stock.adobe.com

Handwerkernetzwerk

Fachkräfte-Portal: Team-Verstärkung auf Abruf

Was tun, wenn für Aufträge die Kapazitäten fehlen? Kollegen aus anderen Betrieben „ausleihen“. Ein Meister will diese Idee vorantreiben – mit einem Online-Portal nur für Handwerksbetriebe.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Aus dem Problem, dass Auftragslage und Personal manchmal nicht übereinstimmen, hat Dachdeckermeister Mario Anders ein Online-Portal entwickelt, mit dessen Hilfe Betriebe sich gegenseitig aushelfen können.
  • Auf deinhandwerk.de können Handwerksbetriebe per Anzeige Mitarbeiter für bestimmte Projekte suchen oder anbieten. Die Plattform ist auf das Bauhandwerk ausgerichtet.
  • Neben Personal können Betriebe auch Maschinen und Werkzeuge zur Ausleihe suchen und anbieten.
  • Ziel des Handwerksmeisters: Eine Bekanntheit im gesamten Bundesgebiet und ein Miteinander unter Kollegen statt ein Gegeneinander.

Welcher Handwerksbetrieb kennt das nicht? Die Auftragsbücher sind voll und ein Stammkunde ruft an. Doch es gibt keine Kapazitäten mehr im Team, die Folge ist eine Absage an den Kunden.

Davon hatte Mario Anders genug. Der Dachdeckermeister aus Hohenstein-Ernstthal in Sachsen musste in den vergangenen Jahren und Monaten zu oft Kunden vertrösten oder absagen. Das störte ihn massiv. Deshalb suchte er nach einer Lösung des Problems.

Resteverwertung – eine Problemlösung vom Handwerker

Baustoffreste können selten weiterverarbeitet werden. Um ihnen trotzdem einen Nutzen zu geben, hat ein Handwerker die Online-Börse für Materialreste ins Leben gerufen.
Artikel lesen >

Auftragsspitzen mit Kollegen ausgleichen

Die Idee: Betriebe suchen nach Fachkräften oder Hilfsarbeitern, die projektbezogen aushelfen. Oder sie bieten ihre Leute tage- oder wochenweise anderen Handwerksbetrieben an, wenn bei ihnen weniger los ist. „Aber niemand möchte erst zehn Betriebe anrufen und abfragen, ob jemand einen Mann übrig hat“, betont Dachdeckermeister Mario Anders.

Deshalb hat er ein Portal auf die Beine gestellt, in dem sich Betriebe registrieren können. Danach können sie Anzeigen erstellen. Mit wenigen Klicks wird der Auftrag, der Ort und der Zeitraum gewählt, optional die Vergütung und weitere Details angegeben – fertig. „Das Problem ist doch, dass meist in der gleichen Region zur gleichen Zeit die gleichen Probleme auftreten“, sagt Anders. Im Ort A fehlten die Leute, im Ort B braucht jemand Aufträge, um eine Lücke zu überbrücken.

Der Juniorchef der Dachdeckerei Anders hat mit mehreren Betrieben gesprochen, denen es ähnlich ging wie ihm. Sie hätten ihn in seinem Vorhaben unterstützt.

Online-Portal zum Austausch von Personal aufgesetzt

Seit eineinhalb Jahren ist das Online-Portal deinhandwerk.de online. Knapp 550 Betriebe sind bisher registriert, alle aus dem Bau- und Ausbauhandwerk. Die angemeldeten Handwerker kommen zumeist aus Sachsen und den angrenzenden Bundesländern.

„Wir haben selbst schon mehrfach von unseren Anzeigen dort profitiert“, berichtet Mario Anders. Er selbst habe eine Zeit lang eine Baustelle in Potsdam gehabt, wollte aber nicht die Hälfte der Belegschaft dorthin mitnehmen. Und auch Maschinen und Werkzeug nicht. Über das Portal habe er für einige Zeit Mitarbeiter aus regionalen Firmen leihen können und habe sich damit großen Aufwand gespart. Gleichzeitig konnten im Stammbetrieb andere Aufträge ohne Unterbrechung abgearbeitet werden.

Als Pluspunkte seines Portals führt der Dachdeckermeister außerdem an: „Es ist für viele Betriebe auch wirtschaftlich nicht sinnvoll, für einen Auftrag Spezialwerkzeuge anzuschaffen.“ In anderen Unternehmen sind Maschinen nicht immer ausgelastet – beide Seiten würden in dem Fall profitieren.

Deshalb hat der Unternehmer auch dafür einen Punkt in dem Portal vorgesehen: Wer spezielle Maschinen nicht transportieren will oder Werkzeuge weit entfernt vom Betriebsstandort braucht, kann in dem Bereich auf der Website eine Suche starten.

Verträge zum Download abrufbar

Mario Anders sieht seine Idee vorwiegend als „Kontaktbörse von Handwerkern für Handwerker“. Die Kontaktdaten sind im System hinterlegt. Bei Interesse nehmen der Suchende und der Interessent telefonisch Kontakt auf. In Abwicklung und Bezahlung der Aufträge ist der Anbieter nicht involviert.

„Ob die Firmen untereinander pro Stunde oder pro Projekt abrechnen und ob sie für den Auftrag Überlassungsverträge aufsetzen oder nicht – darauf nehmen wir keinen Einfluss“, betont Anders. Dennoch habe er als Service von Rechtsanwälten geprüfte Formulare als Muster, beispielsweise für die Arbeitnehmerüberlassung, zum Download bereitgestellt. „Das hat ja nicht jeder gleich griffbereit“, weiß er aus Erfahrung.

Etappenziel: Das gesamte Bundesgebiet erschließen

Große Ziele hat sich Mario Anders gesetzt: Bis Ende 2019 will er mit dem Online-Portal Handwerker im gesamten Bundesgebiet erreichen. Den Grundstein dafür hat deinhandwerk.de auf der Internationalen Handwerksmesse in München gelegt. Dort hat das junge Portal den „Bundespreis für hervorragende innovatorische Leistungen für das Handwerk“, erhalten.

„Handwerker wollen immer ihre Netzwerke ausbauen“, sagt der Dachdeckermeister. Auch dafür lohne sich eine Registrierung. Momentan kostet die monatliche Gebühr 4,90 Euro. Wenn noch mehr Betriebe auf der Plattform aktiv sind und alle Bundesländer vertreten sind, soll die Gebühr auf 29,90 Euro steigen.

Nächste Schritte: Nachfolgebörse ist in Planung

In Planung seien auch Kooperationen mit namhaften Herstellern und Lieferanten aus der Baubranche. Und eine Nachfolgebörse. „So viele Betriebe suchen einen Nachfolger und denken schon heute an die Übergabe ihres Betriebes“, weiß der Unternehmer, der selbst erst vor einigen Jahren in den elterlichen Handwerksbetrieb eingestiegen ist.

Auf der Plattform habe man dann genau die Zielgruppe versammelt, die sich als Nachfolger eignet. Oder die Inserenten nutzen die Kontakte der bereits registrierten Betriebe. „Es wäre schön, wenn durch dieses Netzwerk mehr Betriebe im Handwerk erhalten bleiben“, so die Vision von Mario Anders.

Auch interessant:

Qualität hat ein Kürzel: Meister heißen „me.“

Eine Handwerkskammer stellt Meistern in ganz Deutschland das Kürzel „me.“ zur Nutzung auf Visitenkarten und Co. zur Verfügung. Hilft das beim Marketing?
Artikel lesen >

Kleiner Betrieb, großes Projekt? Das geht im Netzwerk!

Tischlermeister Alexander Hasse aus Hannover ist Mitglied im Netzwerk Premiumhandwerker. Kunden und Unternehmen profitieren davon.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Personal

5 Tipps: So finden Sie Ihren Wunsch-Azubi

Sie versuchen verzweifelt, eine Lehrstelle zu besetzen, aber es klappt nicht? Dann helfen Ihnen diese Tipps weiter.

Strategie

Ehrgeizige Netzwerkerin

Irmela Wrede hat sich auf Restaurierung spezialisiert. Sie wirbt bei Kollegen – für ein norddeutsches Netzwerk.

Digitalisierung + IT

Resteverwertung – eine Problemlösung vom Handwerker

Baustoffreste können selten weiterverarbeitet werden. Um ihnen trotzdem einen Nutzen zu geben, hat ein Handwerker die Online-Börse für Materialreste ins Leben gerufen.

Strategie

Handwerker-Kooperation: Vertrauen ist Chefsache

Manfred Reinink führt ein Netzwerk aus 13 Handwerksbetrieben. Die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos – dank eingespielter Abläufe und klarer Absprachen.