Muss die Bildungspolitik die Notbremse ziehen? Der ZDH sieht Deutschland auf einem Irrweg der Überakademisierung.
Foto: spuno - stock.adobe.com
Muss die Bildungspolitik die Notbremse ziehen? Der ZDH sieht Deutschland auf einem Irrweg der Überakademisierung.

Personal

Fachkräftemangel überwinden: Kurswechsel in 4 Punkten

Der Sanierungsstau in der Gaskrise zeigt deutlich: Deutschland fehlen Handwerker! 4 Punkte sollen die Wende bringen – wenn die Politik mitmacht.

Das Handwerk verliert Fachkräfte. Die Folgen dieser jahrelangen Entwicklung werden immer schmerzlicher spürbar. Beispiel: Der Sanitär- und Heizungsbau verlor in zehn Jahren zehn Prozent der Beschäftigten. Dabei sollen gerade sie uns aus der Gasabhängigkeit helfen. Eine Viertelmillion Fachkräfte fehlten dem Handwerk insgesamt, schätzt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks im Interview mit der Deutschen-Presse-Agentur (dpa). Er fordert eine Bildungswende. Seinen Appell griffen auch Medien wie „Der Spiegel“ und „RP Online“ auf.

„Wir brauchen mehr Wertschätzung und mehr Anerkennung für die berufliche Bildung, vor allem aber auch eine auskömmliche Finanzierung der beruflichen Bildung“, sagt Wollseifer im dpa- Interview. Er spricht von einer Zweiklassengesellschaft in der Bildungspolitik, in der „unsere Bildungsstätten sowie die Berufsschulen“ wie Stiefkinder behandelt würden. Um das Problem zu lösen, fordert er diese 4 Punkte:

  1. Die „Überakademisierung“ sei ein Irrweg. Die berufliche und akademische Bildung müsse endlich gleichwertig behandelt werden.
  2. Diese Gleichwertigkeit müsse gesetzlich verankert werden, damit sie sich auch in der Mittelvergabe niederschlägt.
  3. Ausbildungsbetriebe müssten spürbar entlastet und Berufsbildungsstätten gestärkt werden. Mehr attraktive Angebote etwa beim Azubi-Wohnen oder Azubi-Tickets müssten her.
  4. Es brauche an sämtlichen Schulen – auch an Gymnasien – eine bundesweite Studien- und Berufsorientierung, die ergebnisoffen über Bildungspfade und Karrierewege informiert.

Tipp: Sie wollen beim Thema Fachkräfte nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Lesen Sie auch:

Suche Azubi, biete Wohnung

Kein Dienstwagen, keine Kreuzfahrt, dafür eine Wohnung unweit des Ausbildungsbetriebs: Ein Projekt in Norddeutschland zeigt, auf welche Ideen Betriebe bei der Azubisuche kommen.
Artikel lesen

Sind alle Handwerksmeister jetzt Bachelor Professional?

Meister bleibt Meister. Aber wer darf sich Bachelor-Professional nennen? Hier gibt es Antworten auf die wichtigsten Handwerker-Fragen zur korrekten Verwendung des Titels.
Artikel lesen
Im Bauhauptgewerbe absolvieren aktuell 40.577 Jugendliche eine Ausbildung.
Foto: goodluz - stock.adobe.com

IW Studie

Berufe mit langjährigem Fachkräftemangel: Ausbildungsangebot steigt

Der Fachkräftemarkt ist in vielen Berufen mager. Immerhin aber steigt das Ausbildungsplatzangebot in manchen Berufen. Und das Bauhandwerk zeigt eine positive Entwicklung.

Acht Folgen, acht Gäste: Die bekannte TV-Moderatorin Anna Planken interviewt im Podcast  prominente Gäste aus Handwerk, Politik, Wissenschaft oder öffentlichem Leben.
Foto: handwerk.de/DHKT

Panorama

Podcast gegen den Fachkräftemangel: „Wer macht Morgen?“

Handwerkliche Fachkräfte sind gefragt wie nie, trotzdem fehlen dem Handwerk Azubis. Dieser Podcast soll klären, wie das zu ändern ist.

In der SHK- und in der Baubranche fehlen besonders viele Fachkräfte.
Foto: Leupold

Baubranche boomt

Fachkräftemangel verschärft sich weiter

In den Bau- und Ausbaugewerken wird die Lücke zwischen offenen Stellen und Bewerbern immer größer. Vier Gewerke sind besonders stark betroffen.

Leere Stühle: Bei vielen Handwerksbetrieben bleiben freie Stellen unbesetzt. Wie kompensieren Sie den Fachkräftemangel?
Foto: Prostock-studio - stock.adobe.com

Personal

Wie kompensieren Sie den Fachkräftemangel der letzten Jahre?

Personalschwund im Handwerk: Manche Branche verlor zehn Prozent Beschäftigte in zehn Jahren. Wie kompensieren Sie den Fachkräftemangel?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.