Image
Fahrtenbuch-schaetzen.jpeg
Foto: maho - stock.adobe.com
In der Firma getankt? Wenn der Chef den Verbrauch schätzt, genügt das.

Steuern

Fahrtenbuch darf geschätzt werden

Erkennt das Finanzamt ein Fahrtenbuch nicht an, wird es teurer. Doch dieser Arbeitgeber konnte Steuernachzahlungen vermeiden – durch eigene Schätzungen.

Der Fall: Eine GmbH überlässt Mitarbeitern Firmenwagen zur privaten Nutzung. Der private Nutzungsanteil ist zu versteuern. Die Privatfahrten werden von den Mitarbeitern in Fahrtenbüchern eingetragen. Allerdings tanken sie an der betriebseigenen Tankstelle und können ihre Tankkosten nicht nachweisen, da die Tanksäulen weder Mengen noch Preise anzeigen. Allerdings kann der Arbeitgeber die Gesamtkosten anhand von Einkaufsrechnungen nachweisen und den Verbrauch für die Fahrzeuge der einzelnen Mitarbeiter schätzen. Das will das Finanzamt nicht akzeptieren, den Privatanteil nach der 1-Prozent-Methode berechnen – und den Arbeitgeber für die Steuerzahlung haftbar machen.

Kennen Sie die 3 häufigsten Fehler in elektronischen Fahrtenbüchern?

Elektronische Fahrtenbücher sind praktisch, doch vor hohen Nachzahlungen an das Finanzamt schützen sie nicht. Dafür müssen Sie selbst etwas tun.
Artikel lesen

Das Urteil: Das Finanzgericht München gibt in diesem Fall dem Arbeitgeber Recht. Die Schätzungen stellten nur einen geringfügigen Mangel dar. Daher seien die Fahrtenbücher nicht zu verwerfen. Das gelte aber nur dann, wenn bei der Teilschätzung der höchste vom Hersteller angegebene Verbrauch pro Kilometer in innerstädtischem Verkehr angesetzt wird „und eine Manipulation somit praktisch ausgeschlossen ist.“ (Urteil vom 16. Oktober 2020, Az. 8 K 611/19).

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Fette Strafe für schlampiges Fahrtenbuch

Das Fahrtenbuch nachträglich kaufen und befüllen – mit Fahrten an Tagen, an denen der Wagen längst verkauft war? Das kam einen Maserati-Fahrer teuer zu stehen.
Artikel lesen

Elektronisches Fahrtenbuch: GPS-Daten sind zu wenig

Nicht jedes elektronische Fahrtenbuch erfüllt die Anforderungen des Finanzamtes: Trotz GPS kann einiges schiefgehen.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Höchstrichterliche Ausnahme

So geht es ohne Fahrtenbuch

Unternehmer müssen die private Nutzung des Firmenautos nicht versteuern, wenn sie privat einen vergleichbaren Wagen besitzen. Aber da schaut der Fiskus ganz genau hin!

Fehlende Daten im Fahrtenbuch muss der Fahrer zeitnah ergänzen.
Foto: Yuri Bizgaimer - stock.adobe.com

Steuern

Elektronisches Fahrtenbuch: GPS-Daten sind zu wenig

Nicht jedes elektronische Fahrtenbuch erfüllt die Anforderungen des Finanzamtes: Trotz GPS kann einiges schiefgehen.

Foto: BillionPhotos.com - Fotolia.com

Firmenauto privat nutzen?

Fahrtenbücher sind leichte Beute

Das Fahrtenbuch oder 1-Prozent-Regelung? Wer diese Frage nur nach Steuervorteilen entscheidet, übersieht ein paar gravierende Gefahren.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Fahrtenbuch führen

Immer Fahrtenbuch führen

Wer seinen Firmenwagen sowohl privat als auch beruflich nutzt, für den kann es sich lohnen, über alle Fahrten Buch zu führen. Die Schätz-Methode kann sich nämlich unter Umständen gar nicht gewinnmindernd auswirken.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.