Foto: japolia - stock.adobe.com

Panorama

Falsch verbunden: Rufschädigung durch Fake-Subunternehmer

Mutmaßliche Betrugsfälle schaden ehrbaren Handwerkern: Kunden suchen online gezielt echte Betriebe und landen bei ganz anderen „Anbietern“.

Der Express berichtet über mehrere Fälle von mutmaßlichen Betrügern, die sich als Subunternehmer von Handwerkern ausgeben und dann Wucherpreise berechnen. Konkret schildert die Zeitung online etwa den Fall des Kölner Handwerksunternehmens H.J. Lohmar GmbH.

Ein Kunde, der das Unternehmen beauftragen wollte, sei statt bei H.J. Lohmar bei einer „Firma Yilmaz“ gelandet, die sich als Subunternehmer des Betriebs ausgab und den Auftrag abgegriffen habe.

Wie Anrufe bei lokalen Handwerkern im Ruhrgebiet landen

Kunden suchen Handwerker aus Gifhorn, plötzlich stehen Leute aus dem Ruhrgebiet vor der Tür. Handwerker Dirk Stein warnt vor kuriosen Fällen, die viel Verwirrung hinterließen.
Artikel lesen

Wie gingen die Täter vor? Geschäftsführer Patrick Lohmar rekonstruiert den Hergang gegenüber Express. Demnach suchte der Kunde im Internet nach der Telefonnummer der H.J. Lohmar GmbH. Die Suche habe den Kunden auf eine Fake-Seite geführt. Ein Anruf unter der dort angegebenen Telefonnummer führte schließlich zum Auftrag an das angebliche Subunternehmen.

Immerhin: Die Arbeiten seien fachmännisch ausgeführt worden. Dennoch sei dem echten Handwerksbetrieb so ein Auftrag entgangen. Und die Geschichte blieb wohl auch dem Kunden nicht in guter Erinnerung. Er sei dazu gedrängt worden, die Rechnung direkt vor Ort bar oder per EC-Karte zu begleichen. Die Polizei ermittle.

Der Fall erinnert stark an eine ähnliche Masche, über die wir Anfang des Jahres ausführlich berichteten: Dort landeten niedersächsische Kunden, die gezielt nach Handwerkern in ihrer Nachbarschaft suchten, bei Fake-Anbietern im 300 Kilometer entfernten Ruhrgebiet. Die kamen dann auch für die Aufträge angereist, leisteten aber alles andere als fachmännische Arbeit.

Tipp: Sie wollen mehr Nachrichten lesen, die das Handwerk betreffen? Im kostenlosen handwerk.com-Newsletter finden Sie sie. Melden Sie sich jetzt an!

Auch interessant:

Dank Fahrzeugwerbung: Handwerker bekommt geklautes Auto zurück

Nach sechs Wochen tauchte das gestohlene Fahrzeug eines Warburger Handwerkers auf kuriose Weise wieder auf. Auslöser? Ein Kundenanruf!
Artikel lesen

Wenn Google Ihre Netzpräsenz sabotiert

Würden Sie eine Website besuchen, vor der Google warnt? Ein Handwerksbetrieb wurde Opfer so einer Suchmaschinen-Warnung. Ohne es zu wissen.
Artikel lesen
Falsch verbunden: Rufschädigung durch Fake-Subunternehmer > Paragraphs > Image Paragraph

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Sanitärnotdienste – einem Kunden stinkt's

Kanalreiniger kriegen Druck

Ein unzufriedener Kunde informiert jetzt auf einer eigenen Homepage über die 1a Rohrservice GmbH und die Sanitärnotdienst-Sites – die Informationslage bleibt schrill.

    • Archiv
Handwerk Archiv

gründliche Steuerfahndung

Schriftproben für den Fiskus

Wenn die Steuerfahndung Umsatzsteuerbetrug vermutet, zieht sie alle Register. Was dabei auf den Prüfstand kommt - von der Unterschriftenprobe bis zu den Telefonverbindungen, zeigt ein aktueller Fall aus der Gerüstbaubranche.

    • Archiv

Recht

Wenn der Generalunternehmer nicht zahlt

Völlig machtlos – so fühlen sich Subunternehmer, wenn der Generalunternehmer den Werklohn wegen angeblicher Mängel nicht zahlt. Doch es gibt einen Weg, wie Handwerker trotzdem an ihr Geld kommen können.

    • Recht, Baurecht

Recht

Vorsicht mit Subunternehmen - diese Fehler kosten Existenzen

Sozialversicherungsprüfung, Horrornachzahlung, Insolvenz: Gregor F. hat Subunternehmer beschäftigt und den Höchstpreis gezahlt. Vorwurf: Beschäftigung Scheinselbstständiger. Wie Sie rechtssicher mit Subunternehmen arbeiten, lesen Sie hier.

    • Recht, Arbeitsrecht, Personal