Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Nebenjob

Familienhilfe im Urlaub ist erlaubt

Ein Mitarbeiter hilft während seines Urlaubs ohne Ihr Wissen irgendwo aus, zum Beispiel auf dem Weihnachtsmarkt? Vorsicht: Das ist nicht unbedingt ein Kündigungsgrund.

Der Fall: Der Ehemann einer Angestellten fertigt Gipsbilder und Keramikfiguren und verkauft sie seit vielen Jahren auf dem Weihnachtsmarkt. Seine Frau hat ihn dabei in ihrem Urlaub unterstützt. Dass das in Ordnung ist, haben die Richter am Landesarbeitsgericht Köln (LAG) entschieden.


An dem Verkaufsstand hatte ein Prokurist die Angestellte zufällig beim Bummel über den Weihnachtsmarkt entdeckt. Später wurde sie noch mehrmals beobachtet. Die Folge: Der Chef kündigte das Arbeitsverhältnis. Seine Begründung: Die körperliche Arbeitstätigkeit sei nicht genehmigt und widerspreche dem Erholungszweck des Urlaubs.


Doch das LAG urteilte anders: Ihren Urlaub könnten Angestellte frei von den Weisungen ihres Arbeitgebers gestalten, solange sie keine dem Urlaubszweck widersprechende Erwerbstätigkeit ausüben. Davon könne bei den sporadischen Einsätzen der Frau auf dem Weihnachtsmarkt keine Rede sein. Sie habe ihrem Ehemann familiär ausgeholfen und daraus keinen Gewinn erzielt. Die Kündigung sei somit unbegründet.

Nicht nur in der Familienhilfe, sondern auch in einer Nebenerwerbslandwirtschaft oder einen gemeinnützigen Organisation könnten Angestellte unentgeltlich aushelfen. Ein Beispiel der Richter: Ein Bauhandwerker, der Mitglied in einem Alpenverein ist, darf im Urlaub eine Alpenvereinshütte mit errichten.

Doch auch wenn die Tätigkeit der Angestellten im verhandelten Fall entlohnt worden wäre: Bei ihrem Arbeitgeber war sie nur für 37 Wochenstunden angestellt - ihr stünden also nach der 48-Stunden-Wochengrenze elf Stunden zusätzlicher erlaubter Erwerbsmöglichkeit zu, argumentierten die Richter.

(bw)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Sonderzahlungen verrechnen

Mindestlohn statt Urlaubsgeld?

6,44 Euro Stundenlohn plus Leistungszulagen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld: Ist das zusammengerechnet nicht schon der Mindestlohn? Ein Arbeitgeber hat es ausprobiert – und landete damit vor Gericht.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Recht

Urlaub verboten

Auch nach langer Betriebszugehörigkeit ist unerlaubtes Fernbleiben vom Arbeitsplatz ein Kündigungsgrund.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Weihnachtsgeld darf auf Mindestlohn angerechnet werden

Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld können auf den Mindestlohn angerechnet werden. Unter einer Voraussetzung.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Mindestlohn statt Weihnachtsgeld?

Dürfen Arbeitgeber Urlaubs- und Weihnachtsgeld einfach streichen, um das eingesparte Geld für die Zahlung des Mindestlohns zu nutzen?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.