Image
Akteneinsicht-finanzamt.jpeg
Foto: Anatoliy Karlyuk - stock.adobe.com
Steuergeheimnis: Keine Akteneinsicht für Dritte beim Finanzamt ohne einen sehr guten Grund.

Steuern

Finanzamt verwehrt der Bank Akteneinsicht

Dritte haben kein Recht auf Einsicht in Steuerakten eines Steuerpflichtigen. Es gibt zwar Ausnahmen, doch Betrug an einer Bank gehört nicht dazu.

Der Fall: Eine Bank verlangt vom Finanzamt Akteneinsicht in die Steuerunterlagen eines unter Betrugsverdacht stehenden Unternehmers. Der Gesellschafter-Geschäftsführer hatte sich für Verbindlichkeiten seiner GmbH verbürgt und dann in einem Insolvenzverfahren mit der Bank verglichen. Sechs Jahre später erstattet die Bank Strafanzeige gegen ihn wegen des Verdachts des Betrugs. Vom Finanzamt verlangt sie Einsicht in ein steuerstrafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen den Gesellschafter-Geschäftsführer, der sich beim Finanzamt selbst angezeigt hatte. Das Finanzamt lehnt ab.

Steuerhinterziehung verjährt jetzt erst nach 30 Jahren

Die strafrechtliche Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung steigt in schweren Fällen – auf maximal 30 Jahre. Treffen kann das auch Handwerksbetriebe.
Artikel lesen

Das Urteil: Auch das Finanzgericht Baden-Württemberg lehnte die Akteneinsicht ab. Sie sei nicht mit dem Steuergeheimnis zu vereinbaren. Zwar regele § 30 Abs. 4 AO mögliche Ausnahmen. Doch von denen treffe keine zu, wie das Gericht im Detail auflistet:

  • Die Kenntnisse des Finanzamtes seien nicht in einem Steuerverfahren erlangt worden, sondern durch die Selbstanzeige.
  • Diese Selbstanzeige sei nicht freiwillig erfolgt. Vielmehr sei der Gesellschafter-Geschäftsführer nach dazu verpflichtet gewesen.
  • Die Informationen würden nicht zur Verfolgung eines Verbrechens benötigt, da Betrug kein Verbrechen sei, sondern ein Wirtschaftsstraftat.
  • Es handele sich nicht um eine die Straftat, die sich gegen „die gesamtwirtschaftliche Ordnung“ richten würde. Dafür seien die Auswirkungen nicht gravierend genug.
  • Ebenso wenig bestehe ein „zwingendes öffentliches Interesse“ an der Offenlegung. (Urteil vom 25. November 2020, Az. 4 K 1065/19).

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Geldwäsche? Zu viel Bargeld macht verdächtig!

Fehlalarm mit Folgen: Banken melden Bargeldzahlungen bei Verdacht auf Geldwäsche. Selten ist was dran – doch das Finanzamt wird in jedem Fall nachfassen.
Artikel lesen

Steuerhinterziehung: Ist eine Außenprüfung ohne Anfangsverdacht zulässig?

Darf das Finanzamt eine Außenprüfung nur bei konkretem Verdacht auf Steuerhinterziehung durchführen? Dieses Urteil schafft Klarheit.
Artikel lesen
Foto: Thomas Weißenfels

Steuern

Finanzamt muss Verzögerungsgeld begründen

2.500 Euro oder mehr: Das Verzögerungsgeld ist ein Druckmittel des Finanzamtes, falls ein Betrieb angeforderte Unterlagen nicht abgibt. Ein aktueller Fall zeigt jedoch: Der Fiskus braucht schon sehr gute Gründe.

Bei in der Corona-Pandemie ausfallenden Mieteinnahmen darf das Finanzamt auch dann nicht vollstrecken, wenn die Steuerschulden vorher entstanden sind.
Foto: ferkelraggae - stock.adobe.com

Steuern

Finanzamt: Keine Vollstreckung bei Corona-Mietausfällen

Vermieter können sich derzeit auch dann gegen die Vollstreckung durch das Finanzamt wehren, wenn die Steuern schon vor der Corona-Pandemie fällig waren.

Korrigieren darf das Finanzamt eigene Fehler nur, wenn es sich um Rechtschreib- Rechen- oder Übertragungsfehler handelt.
Foto: H_Ko - stock.adobe.com

Steuern

Darf das Finanzamt eigene Fehler berichtigen?

Fehler passieren, auch im Finanzamt. Wenn aber drei Finanzbeamte einen Fehler nicht bemerken, darf ihn ein vierter später nicht nachträglich berichtigen.

Haben Mieter Ihnen je den Zutritt verwehrt?
Foto: koldunova_anna - stock.adobe.com, Montage: handwerk.com

Panorama

Haben Ihnen Mieter schon mal den Zutritt verwehrt?

Bei Mietwohnungen beauftragen Vermieter den Handwerker. Das gefällt nicht jedem Mieter: Wurde Ihnen deshalb schon mal der Zutritt verwehrt?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.