Fungiert ein Strohmann als GmbH-Geschäftsführer, kann ihn das Finanzamt für Steuerschulden nicht haftbar machen.
Foto: fergregory - stock.adobe.com
Fungiert ein Strohmann als GmbH-Geschäftsführer, kann ihn das Finanzamt für Steuerschulden nicht haftbar machen.

Steuern

Geschäftsführender Strohmann siegt vor Gericht

Wer im Einspruch gegen einen Haftungsbescheid des Finanzamtes nicht alles offenlegt, kann vor Gericht dennoch gewinnen – sogar als Strohmann.

Der Fall: Nach einer Betriebsprüfung erlässt das Finanzamt gegen einen GmbH-Geschäftsführer einen Haftungsbescheid. Der Fiskus wirft dem Geschäftsführer erhebliche Steuerrückstände, fehlende Mitwirkung und grobe Fahrlässigkeit vor. Dagegen legt der Geschäftsführer Einspruch ein. Die GmbH habe bereits zehn Monate zuvor den Betrieb eingestellt, Insolvenz angemeldet und sei seitdem ohne Umsätze. Das Finanzamt will den Mann dennoch in Haftung nehmen, es gebe keinen anderen Haftungsschuldner.

Das Urteil: Vor dem Finanzgericht Münster räumt der Mann dann erstmals ein, dass er nur als Strohmann für den tatsächlichen Geschäftsführer fungiert habe. Er habe für 250 Euro im Monat lediglich ein paar Unterschriften geleistet, sei aber von der eigentlichen Geschäftsführung ausgeschlossen gewesen. Zudem stellt sich im Verfahren heraus, dass der Mann die Geschäftsführerstellung durch eine rechtskräftige Verurteilung wegen Insolvenzverschleppung schon vor dem Zeitraum verloren hatte, für den er haften soll.

Das Finanzgericht gibt dem ehemaligen Geschäftsführer Recht. Die Ermessensentscheidung des Finanzamtes habe sich nachträglich als fehlerhaft erwiesen. Zwar habe es der Kläger versäumt, den Sachverhalt im Einspruchsverfahren gegenüber dem Finanzamt vollständig aufzuklären. Das schließe jedoch nicht aus, dass nachträglich bekannt werdende Umstände zu berücksichtigen sind. (Urteil vom 19. Dezember 2022 Az. 4 K 1158/20 L)

Der Fall liegt nun beim Bundesfinanzhof zur Revision vor (Az. VII R 4/23)

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Rechnung von Scheinfirma bezahlt – Strohfrau reißt Baubetrieb rein

Eine Subunternehmerin outet ihren Betrieb vor Gericht als Scheinfirma und sich selbst als Strohfrau. Dann schlagen die Betriebsprüfer beim Auftraggeber zu.
Artikel lesen

Schwarzarbeit: Mehr als 2 Jahre Haft für Geschäftsführer

Der Chef einer Gerüstbaufirma zahlte seinen Mitarbeitern einen Teil der Löhne schwarz. Das bezahlt er jetzt nicht nur mit seiner Freiheit.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Fotolia_107344097_Subscription_Yearly_XXL_PLUS.jpeg

Arbeitsrecht

Gelten Geschäftsführer in Kleinbetrieben als Arbeitnehmer?

Ein Mitarbeiter zieht gegen seine Kündigung vor Gericht, weil sein Arbeitgeber zum Kündigungszeitpunkt kein „Kleinbetrieb“ gewesen sei. Das Bundesarbeitsgericht sieht das anders.

    • Arbeitsrecht
Sind Alter und fehlende EDV-Kenntnisse ein Grund, warum ein GmbH-Geschäftsführer nicht für Steuerhinterziehung haften sollte?

Steuern

Inkompetenz schützt Geschäftsführer nicht vor Haftung

Schöner Familienbetrieb: Der Vater – als Geschäftsführer ein Totalausfall. Der Sohn – als Prokurist ein Steuerbetrüger. Wer haftet nach der Insolvenz für die Steuern?

    • Steuern

Steuern

Geschäftsführer muss Betriebsfeier privat versteuern

Richtet ein Betrieb für seinen Geschäftsführer eine Geburtstagsfeier aus, dann muss dieser die Kosten der Feier anteilig privat versteuern, falls 10 Prozent der Gäste aus seinem privaten Umfeld stammen.

    • Steuern

Politik und Gesellschaft

Schwarzarbeit: Mehr als 2 Jahre Haft für Geschäftsführer

Der Chef einer Gerüstbaufirma zahlte seinen Mitarbeitern einen Teil der Löhne schwarz. Das bezahlt er jetzt nicht nur mit seiner Freiheit.

    • Politik und Gesellschaft