Ehepartner haben nur auf das Anspruch, was fremde Dritte auch bekommen würden.
Foto: Robert Kneschke - stock.adobe.com

Steuern

Finanzgericht kassiert üppigen Ehegatten-Arbeitsvertrag

Firmenwagen, Altersvorsorge und flexible Arbeitszeiten für die Gattin – auf 400-Euro-Basis? Bei so großzügigen Arbeitsverträgen mit Ehegatten kann der Fiskus die Betriebsausgaben komplett streichen.

Der Fall: Der Unternehmer beschäftigte seine Ehefrau als Bürokraft auf 400-Euro-Basis. Dabei gab es jedoch einige Besonderheiten: Eine feste Stundenzahl gab es nicht, die Arbeitszeit sollte sich nach dem Arbeitsanfall richten. Für Überstunden wurde ein Freizeitausgleich vereinbart. Zusätzlich zahlt der Arbeitgeber über das Gehalt hinausgehend in eine Direktversicherung und in eine Pensionskasse zu Gunsten der Ehefrau ein. Zudem durfte sie den Firmenwagen nutzen. Das Finanzamt erkannte das Arbeitsverhältnis nicht an und verweigerte den Betriebsausgabenabzug für das Ehegatten-Gehalt.

Das Urteil: Das Finanzgericht Münster bestätigte die Entscheidung des Finanzamtes. Das Arbeitsverhältnis halte einem Fremdvergleich nicht stand. Sowohl die flexible Arbeitszeitenregelung wie auch der Freizeitausgleich für Überstunden entsprächen nicht dem, was zwischen Fremden üblich ist. Fremde Dritte hätten im Arbeitsvertrag zumindest Details geklärt, zum Beispiel Kern- oder Mindestarbeitszeiten.

Auch die Vergütung sei unüblich: So sei die Überlassung eines Firmenwagens zur privaten Nutzung zwar nicht per se auszuschließen. Doch für die Bürotätigkeit benötige die Ehefrau keinen Firmenwagen. Zudem fehlten konkrete Absprachen zur Fahrzeugüberlassung, insbesondere zur Fahrzeugklasse und zur Kostenverteilung. Auch die Einzahlungen in die betriebliche Altersvorsorge zusätzlich zu den 400 Euro Lohn seien unüblich. (Urteil vom 20. November 2018, Az. 2 K 156/18 E)

Auch interessant:

Getrennt leben, gemeinsam versteuern

Eine Zusammenveranlagung zur Einkommensteuer ist auch bei räumlich getrennt lebenden Ehegatten möglich. So wie im Fall eines Handwerkers, der gegen die getrennte Veranlagung geklagt hatte.
Artikel lesen >

Antrag auf Steueraufteilung nicht rücknehmbar

Ein Ehegatte kann einen Antrag auf Aufteilung der Steuerschuld nicht zurücknehmen. Selbst dann nicht, wenn ihm daraus finanzielle Nachteile entstehen.
Artikel lesen >
Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.