Foto: Andreas Gruhl - stock.adobe.com
Schild weist auf der Straße auf eine Zollkontrolle hin.

Politik und Gesellschaft

Finanzkontrolle Schwarzarbeit bekommt mehr Befugnisse

Im Kampf gegen illegale Beschäftigung erhält der Zoll künftig mehr Personal und mehr Rechte. Das hat der Bundesrat beschlossen.

Nach dem Bundestag hat jetzt auch der Bundesrat das Gesetz gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch verabschiedet. Zu den Neuerungen zählt eine deutliche Personalaufstockung beim Zoll.

2018: Zoll deckt viele Mindestlohnverstöße auf

Der Zoll hat Arbeitgeber im Baugewerbe 2018 besonders häufig unter die Lupe genommen. Der Spitzenreiter bei Verstößen ist aber eine andere Branche.
Artikel lesen

Demnach sollen bis 2030 insgesamt 4.360 zusätzliche Stellen geschaffen werden. Davon entfallen rund 3.500 allein auf die Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS), eine Sondereinheit des Zolls.

Fälle von illegaler Beschäftigung und Schwarzarbeit prüft die FKS bislang nur, wenn tatsächlich Dienst- und Werkleistungen erbracht werden. Das soll mit dem neuen Gesetz anders werden.

Dazu werden die Befugnisse der Ermittler erweitert. Sie sollen künftig auch solche Fälle von illegaler Beschäftigung und Schwarzarbeit prüfen dürfen, bei denen Dienst- oder Werkleistungen noch gar nicht erbracht wurden, sich aber bereits anbahnen. Deshalb erhalten sie zum Beispiel Kompetenzen, auf Tagelöhnerbörsen zu ermitteln sowie mehr Möglichkeiten, Schwarzarbeit auf Online-Plattformen aufzuspüren.

Außerdem soll die FKS künftig auch Fälle von vorgetäuschten Dienst- oder Werkleistungen prüfen, die nur dazu dienen, unberechtigt Sozialleistungen zu erhalten. Darüber hinaus erhält sie Kompetenzen, die Unterkünfte für Arbeitnehmer auf Einhaltung der Mindeststandards nach dem Arbeitnehmer-Entsendegesetz zu kontrollieren.

In Kraft treten die Neuerungen, sobald das Gesetz vom Bundespräsidenten unterschrieben und im Bundesgesetzblatt verkündet wurde.

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/so-reagieren-sie-richtig-bei-kontrollen[/embed]

Ministerpräsident fordert Mindestlohn-Kontrollen ohne Waffen

Mindestlohn-Kontrollen mit Waffen sieht Sachsens Regierungschef kritisch und fordert unbewaffnete Zoll-Beamte.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

SOKA-Bau

Neue Meldeplattform für Schwarzarbeit am Bau

Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung sind in der Bauwirtschaft keine Seltenheit. Solche Missstände können auf einer neuen Online-Plattform der SOKA-Bau erstmals anonym gemeldet werden.

    • SOKA BAU, Recht, Baurecht

Politik und Gesellschaft

Großrazzia in NRW: Jetzt spricht das Baugewerbe

Bei einer Großrazzia in Nordrhein-Westfalen hat der Zoll ein mutmaßlich kriminelles Netzwerk aufgedeckt. Was sagt das Baugewerbe zum Schlag gegen illegale Beschäftigung?

    • Politik und Gesellschaft

Gesetz gegen illegale Beschäftigung und Sozialleistungsmissbrauch

Kampf gegen Schwarzarbeit: Regierung plant neues Gesetz

Mehr Personal und neue Befugnisse für den Zoll – das sieht ein Gesetzentwurf der Bundesregierung vor.

    • Politik und Gesellschaft

Panorama

Zoll macht Schwerpunktprüfung auf Großbaustellen

Im Mai rückten gut 3000 Zoll-Beamte auf Baustellen aus, um Mindestlohnverstöße und illegale Beschäftigung aufzudecken. Sie wurden fündig.

    • Panorama