Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Finanzministerium warnt vor Betrügern

Finanzministerium warnt vor Betrügern

Betrüger greifen derzeit Konto- und Kreditkarteninformationen ab. Ihre Masche: Sie geben sich als „Bundesfinanzministerium“ aus und locken mit Steuererstattungen.

Finanzministerium fragt keine Konten ab. - Jedenfalls nicht, um Steuererstattungen zu überweisen.
Jedenfalls nicht, um Steuererstattungen zu überweisen.
Foto: BilderBox.com

Damit die Empfänger der E-Mail die Erstattung bekommen, sollen sie das in der E-Mail angehängte Formular ausfüllen und dabei unter anderem Angaben zur Kontoverbindung und Kreditkarte machen.

Das Bundesministerium der Finanzen warnt davor, auf solche oder ähnliche E-Mails zu reagieren: Die Finanzbehörden würden nicht per E-Mail über Steuererstattungen informieren und niemals auf diesem Weg Kontoverbindungen abfragen. Ganz abgesehen davon, sei nicht das Finanzministerium für Steuererstattungen zuständig, sondern das jeweils zuständige Finanzamt.

Weitere Warnungen vor Abzockern:

(jw)
Betrüger versuchen laut LKA Nordrhein-Westfalen angeblich zuviel gezahlte Corona-Soforthilfen zu ergaunern.
Foto: faithie - stock.adobe.com

Nicht klicken!

Vorsicht vor Fake-Mails zur Corona-Soforthilfe

Mit gezielten Fake-Mails versuchen Betrüger angeblich unberechtigt ausgezahlte Corona-Soforthilfen von Betrieben zu erbeuten. Davor warnt die Polizei.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Warnung

„Kontoänderung“ zockt Kunden ab

Eine Betrugsmasche aus Asien schwappt nach Deutschland und könnte auch Ihre Kunden treffen: die angeblich geänderte Bankverbindung.

Foto: Jamrooferpix - Fotolia.com

Diese Informationsquellen nutzen die Finanzämter

So fliegt Steuerhinterziehung auf!

Woher bekommt das Finanzamt eigentlich seine Informationen – abgesehen von Daten-CDs aus der Schweiz? 10 Quellen, aus denen der Fiskus Informationen schöpft – auch über Ihren Betrieb!

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Warnung: Hacker-Angriff

Trojaner tarnt sich als Steuerbescheid

E-Mails samt Trojaner, die angeblich vom Finanzamt kommen. Neu ist der Trick nicht, doch er funktioniert offenbar immer wieder. So sieht der neueste Angriff aus.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.