Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Computer: Schnelle Tipps, die Zeit sparen – Teil 1

Firefox: Das guckst du net an!

Ein neuer Schutzmechanismus im Firefox-Browser blockiert nützliche Website-Funktionen. Wie Sie das steuern können, lesen Sie hier.

Das guckst du net an! - Firefox im Türstehermodus.
Firefox im Türstehermodus.
Foto: Eugenio Marongiu, fotolia.de

Die Firefox-Entwickler haben ihrem Internetbrowsers ab Version 42 einen Türsteher spendiert. Der nennt sich Tracking-Protection und blockiert neben Werbeinhalten auch manch liebgewonnene Social-Media-Funktion auf Webseiten.

Dazu gehören die Schaltflächen zum Teilen und Liken von Artikeln auf Facebook, Google+ und Twitter. Zudem blockiert die Tracking-Protection des Internetbrowsers eingebettete Inhalte aus Social-Media-Netzwerken, wie zum Beispiel Twitter-Tweeds im Artikel.

So wird der Blocker kurzfristig abgestellt
Wenn die Schutzfunktion gerade aktiv ist, können Nutzer ein kleines Schild-Symbol links neben der URL-Adressleiste im Firefox-Browser sehen. Webseiten wie Bild.de sind mit dieser Einstellung gar nicht abrufbar. Ein Klick auf das Schild und ein zweiter auf „Schutz für diese Sitzung deaktivieren“, deaktivieren die Tracking-Protection temporär.

Mehr Inhalt - Wird der Tracking-Schutz deaktiviert, erscheinen z.B. eingebettete Twitter-Inhalte.
Wird der Tracking-Schutz deaktiviert, erscheinen z.B. eingebettete Twitter-Inhalte.
Grafiken: Screenshot

Diese Browser-Einstellungen blockieren Facebook amp; Co.
Firefox‘ Tracking-Protection blockiert die Social-Media-Funktionen standardmäßig, wenn Sie im privaten Modus surfen (wird aktiviert über: Datei » Neues privates Fenster). Aber nicht nur dann. Auch unter bestimmten Datenschutzeinstellungen sperrt der Browser diese Inhalte aus.

Die betroffenen Funktionen finden sich unter Menü » Einstellungen » Datenschutz im Unterpunkt Chronik.

Wer hier angibt, „Firefox wird eine Chronik niemals anlegen“, dem sperrt der Browser die Webinhalte. Das Gleiche passiert, wenn Sie die Einstellung „Firefox wird eine Chronik nach benutzerdefinierten Einstellungen anlegen“ wählen und den Haken im Unterpunkt „Immer im privaten Modus surfen" wählen.

Verschwundene Schaltflächen - Bei aktivierter Tracking-Protection nicht zu sehen: Facebook- und Twitterschaltflächen.
Bei aktivierter Tracking-Protection nicht zu sehen: Facebook- und Twitterschaltflächen.
Grafiken: Screenshot

Warum macht Firefox das überhaupt?
Die Tracking-Protection ist in erster Linie eine Datenschutzfunktion von Firefox. Sie soll den Internetnutzer davor schützen, dass sein Surfverhalten von Dritten verfolgt und analysiert werden kann. Dazu deaktiviert der Browser Website-Elemente, die in der Lage sind, das Surfverhalten der Nutzer zu verfolgen. Werbebanner und Social-Media-Inhalte besitzen solche Trackingfunktionen. Die Daten, die sie aufzeichnen, dienen beispielsweise Werbetreibenden dazu, zu ermitteln, aus welchen Regionen die meisten Klicks auf ihr Angebot kamen und welche Alters- und Geschlechtsstruktur diese Interessentengruppe kennzeichnet.


Auch interessant:

(deg)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Timeline: Die Facebook-Chronik wird Pflicht

Facebook: So beugen Sie bösen Überraschungen vor

Für alle Facebook-Nutzer wird in den kommenden Wochen ihre Profilseite zu einer Chronik Ihres Lebens – Facebook macht die sogenannte Timeline für alle zur Pflicht. Was sich ändert und wie Sie Ihre Privatsphäre schützen, lesen Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Abhörtechnik frei Haus

Windows 10 hört mit

Windows 10 ist ein neugieriger Begleiter. Er beobachtet Sie beim Schreiben, hört zu, wenn Sie reden und verfolgt Ihre Schritte im Netz. Außer Sie tun etwas dagegen. So geht’s.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kostenloser Browser

Neuer Firefox 3.5 ist noch schneller

Die lang erwartete Version des kostenlosen Browsers Firefox ist da. Neben neuen Sicherheitsfeatures soll er erheblich schneller sein als sein Vorgänger. Der Browserkampf geht in die nächste Runde.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Computer: Schnelle Tipps, die Zeit sparen – Teil 3

Webseiten: Google spendiert Anfahrtsskizze

Sie wollen von Ihren Kunden schneller gefunden werden? Mit Google Maps erstellen Sie Ihre Anfahrtsskizze ganz einfach.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.