Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Radfahren mal anders

Firmenrad statt Firmenwagen

Fahrradleasing für die Mitarbeiter: Mit diesem neuen Zusatzangebot will Henning Sandvoß Chefs und Mitarbeiter im Handwerk ansprechen. "JobRad" heißt die Idee. Die ist zwar nicht von ihm – dennoch ein spannender Ansatz.

 - Firmenfahrrad statt Dienstwagen. Auch das lässt sich steuerlich interessant darstellen.
Firmenfahrrad statt Dienstwagen. Auch das lässt sich steuerlich interessant darstellen.
© arekmalang - Fotolia.com

Die Umwelt schützen, den Verkehr entlasten und etwas für die Gesundheit des Teams tun – welcher Chef will sich diese Möglichkeit entgehen lassen?

Henning Sandvoß hat das Leasing-Programm „JobRad“ in sein Geschäft aufgenommen. Über seinen Hildesheimer Fahrrad-Fachbetrieb können Unternehmer ihren Angestellten nun Fahrräder aller Art als Fortbewegungsmittel leasen. Denn seit Ende 2012 gilt die von Geschäftsautos bekannte Ein-Prozent-Regelung auch für Fahrräder.

„Der Arbeitgeber“ stellt seinen Mitarbeitern für 36 Monate ein Fahrrad auch zur „privaten“ Nutzung zur Verfügung, betont Sandvoß. Und der Mitarbeiter trägt nur die Kosten nach der ein-Prozent-Regelung und nutzt das Fahrrad auch privat ohne km-Pauschale.

Wie kam Sandvoss auf diese Idee? „Auf einer Messe im vergangenen Herbst wurde das Konzept vorgestellt“, erzählt er. Das habe ihn sofort überzeugt. Mit dem Umzug seines Fahrradladens von Holle nach Hildesheim-Ochtersum hat er das neue Angebot gleich in sein Portfolio aufgenommen. „Ich selbst bin davon überzeugt: Chefs können Ihr Team damit motivieren oder es selbst nutzen. Warum nicht in der warmen Jahreszeit vom Auto aufs Rad wechseln?“, fragt er.

Nächste Seite: Welche Kosten kommen auf Chef und Mitarbeiter zu?

So müssen Sie beim Leasing-Rad rechnen
 - Mindestens 500 Euro muss das neue Fahrrad kosten.
Mindestens 500 Euro muss das neue Fahrrad kosten.
BilderBox.com

Mindestens 500 Euro muss das Fahrrad kosten, dann kann es losgehen. Besonders lohnend ist JobRad aber für teurere Modelle, wie Elektrofahrräder. Sie kosten um die 2000 Euro, je nach Qualität und Anbieter. Sind sich Chef und Mitarbeiter einig, schließt der Arbeitgeber mit der Leasingfirma einen Vertrag.

Welche Kosten kommen auf Chef und Mitarbeiter zu? Hier ein Rechenbeispiel: Der Mitarbeiter sucht sich beim Fachhändler ein E-Bike für 2500 Euro aus. Wenn der Vertrag etwa über 36 Monate läuft, werden dem Arbeitnehmer monatlich ca. 50 Euro für das Rad direkt vom Gehalt abgezogen. Das Fahrrad nutzt er für den Arbeitsweg und in seiner Freizeit. Am Ende der Laufzeit bleibt noch ein Restwert. Nach den drei Jahren kann der Mitarbeiter entscheiden, ob er das Rad kauft oder sich dann ein neues zu ähnlichen Konditionen aussucht.

Nächste Seite: So will Sandvoss Chefs und Mitarbeiter überzeugen – vor allem im Handwerk!

Sandvoss in der Werbeoffensive
 - Zweirad-Fachmann Henning Sandvoss.
Zweirad-Fachmann Henning Sandvoss.
Jahn

Mit Anzeigen in der örtlichen Zeitung hat Sandvoß seine Werbeoffensive begonnen. Postkarten, auf denen seine Dienstleistungen beschrieben sind, hat er auch verteilen lassen. Er hofft außerdem auf Mundpropaganda: „Viele wissen gar nicht, dass auch Fahrräder als Dienstfahrzeuge vorteilhaft genutzt werden können. Das möchte ich ändern.“

Als nächstes will er Handwerksbetriebe in Hildesheim und der Region anschreiben. Denn quasi jeder Betrieb habe Mitarbeiter, die Anfahrtswege zurücklegen. Sandvoss hat sich auch ein Elektrofahrrad zugelegt. „Nur, wenn ich es selbst ausgiebig teste, kann ich es den Kunden richtig erklären und verkaufen“, sagt er. Wenn das Geschäft mit den Rädern gut läuft und weiterhin viele Kunden mit Reparaturanfragen kommen, will der Ein-Mann-Unternehmer einen Mitarbeiter einstellen. Dann hätte sich die Ideen auch für ihn gelohnt.

Aber auch die Mitarbeiter möchte der Unternehmer begeistern: „Mein Wunsch ist, dass sie ihrem Chef davon berichten, er ihnen grünes Licht gibt und sich die Angestellten hier ein Rad aussuchen.“

www.fahrrad-service24.de

(ja)

Weitere Artikel, die Sie interessieren könnten:

Mit GPS und Co.: Den Fuhrpark im Griff

Leichter unterwegs: E-Bikes auf dem Vormarsch

Mitarbeiter sollten vorab prüfen, ob sie die nötige Technik installieren dürfen.
Foto: RioPatuca - stock.adobe.com

Fuhrpark

Diese Steuervorteile gibt es für E-Mobilität & Co

Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben die Qual der Mobilitätswahl. Aber wie betrachtet eigentlich der Fiskus die verschiedenen Mobilitätslösungen?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Der Fiskus fährt mit

Spätestens mit der Steuererklärung 2006 beschäftigt eine Frage noch einmal alle Unternehmer: Wie werden Dienstwagen nach all den Änderungen nun besteuert?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Was denn noch?

GEMA-Falle: Ich glaube, ich hör nicht richtig

Schalten Sie gerne bei der Arbeit das Radio ein? Dann sollten Sie vorsichtig sein! Es könnte sein, dass die GEMA mithört – und abkassieren will. Ein Handwerksunternehmer hat genau das erlebt.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Lange Abschreibungsfristen für Büro-Geräte

Lange Abschreibungsfristen für Büro-Geräte

Wer ein Büro einrichten will, der kennt das Problem: Besonders Bürogeräte wie Computer oder Faxgeräte schlagen mit einer größeren Kaufsumme zu Buche. Eine Alternative zum Kauf ist das Leasing. Abgesehen davon, dass Unternehmen die hohen Anschaffungskosten sparen können, hat diese Finanzierungsform noch weitere Vorteile.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.