Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Elster

Fiskus mag Steuererklärungen per PC

Finanzämter bearbeiten elektronische Steuererklärungen (Elster) oft vergleichsweise schnell. In einer ganzen Reihe Bundesländer dauert das inzwischen weniger als sechs Wochen.

Finanzämter bearbeiten elektronische Steuererklärungen (Elster) oft vergleichsweise schnell. In einer ganzen Reihe Bundesländer dauert das inzwischen weniger als sechs Wochen.

Das berichtet die Zeitschrift Finanztest in ihrer aktuellen Ausgabe. In insgesamt 79 Ämtern haben die Tester Beamten auf die Finger gesehen. Am schnellsten sind danach die Behörden in Nordrhein-Westfalen. Sie brauchen für die Bearbeitung elektronischer Steuererklärungen drei bis vier Wochen. Auf Platz zwei rangieren die Finanzämter in Rheinland-Pfalz, Berlin, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt. Sie kommen mit weniger als sechs Wochen aus.

Wer in Bremen wohnt, muss dagegen bereits mit zehn Wochen rechnen. Schlusslicht in dem Vergeich ist Brandenburg: Dort liegen die Wartezeiten zwischen drei und vier Monaten.

Chefs, die künftig auf Elster setzen wollen, können sich die dafür notwendige Software aus dem Internet herunterladen oder auf CD-ROM vom Finanzamt erhalten. Mit dem Programm lassen sich alle für die Erklärung notwendigen Daten in Ruhe am PC eintippen. Hinterher kann man die Daten übers Internet zum Finanzamt senden.

Wer allerdings die Angaben nicht mit einer digitalen Signatur versieht, kommt um den klassischen Weg nicht ganz herum. Denn in diesem Fall muss man eine Kurzform der Steuererklärung ausdrucken und unterschrieben per Post an den Fiskus schicken.

Die Ämter fordern bei der elektronische Steuererklärung ebenso wie bei der schriftlichen in der Regel nur die gesetzlich vorgeschriebenen Belege. Andere Belege wie zum Beispiel für Versicherungen werden laut Studie nur in jedem fünften Fall nachträglich verlangt.

Weitere Infos über "Elster":

www.elster.de

Bundesfinanzministerium

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Finanzamt

Steuererklärung: Keine Gnade für Papier

Ab diesem Jahr werden die Finanzämter konsequent elektronische Steuererklärungen einfordern. Es drohen Verspätungszuschläge.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Elster

Flinker Vogel wird flügge

Die gute Nachricht: Die elektronische Steuererklärung – in Kurzform ELSTER – ist schnell und spart Unternehmen eine Menge Papierkram. Allerdings: Seit 2005 ist sie bei der Lohn- sowie Umsatzsteuer-Voranmeldung Pflicht – lediglich in der Übergangszeit sind Ausnahmen erlaubt.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Elster

Vogelschutz beim Fiskus

Die Finanzverwaltung hat die Sicherheitslücke in der elektronischen Steuererklärung, Elster, gestopft. Betriebe können sich jetzt authentifizieren, bevor sie den virtuellen Vogel mit Daten füttern.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuererklärung per Internet

Steuererklärung per Internet

Nun kann die Steuererklärung bundesweit über das Internet abgegeben werden. Und das dazugehörige Programm "Elster" steht allen Steuerpflichtigen kostenlos zum Download bereit.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.