...wenn sie eine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben. Statt abgeschoben zu werden, fordert der ZDH, dass sie mindestens noch 2 Jahre im Betrieb arbeiten dürfen sollen.
Foto: Frank Gaertner - stock.adobe.com

Integration auf dem Arbeitsmarkt

Flüchtlings-Azubis: ZDH fordert verlässliche Regelung

Eine Ausbildung hilft Flüchtlingen fußzufassen und trägt zur Integration auf dem Arbeitsmarkt bei. Der ZDH fordert daher, dass Lehrlinge mit Duldungsstatus keine Abschiebung befürchten müssen sollten.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Betriebe machen vorwiegend positive Erfahrung mit der Ausbildung von Flüchtlingen – trotz vorhandener Sprach- und Qualifikationsdefizite, berichtet ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer.
  • Viele Flüchtlinge seien hoch motiviert und eine Ausbildung sei für sie ein großer Schritt in Richtung Integration.
  • Deshalb plädiert Wollseifer für die flächenhafte Umsetzung der 3+2 Regelung: Nach Beendigung der Ausbildung sollen Flüchtlinge die Chance haben, noch mindestens zwei Jahre ohne Angst vor Abschiebung in ihrem Beruf arbeiten zu können.

Flüchtlinge im Handwerk auszubilden, ist für viele Betriebe nach wie vor eine große Herausforderung. „Es gibt teils auch Probleme wegen fehlender Dokumente und Papiere. Aber es gibt eben auch die hohe Motivation und den Einsatz der Flüchtlings-Azubis“, sagt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks.

Handwerk engagiert sich für Ausbildung von Flüchtlingen

Handwerksbetriebe engagieren sich und tragen dazu bei, Hürden abzubauen und – wo immer möglich – zu überwinden, berichtet der ZDH-Präsident weiter. Unternehmer hätten mit der Ausbildung von Flüchtlingen überwiegend positive Erfahrungen gemacht. Eine Ausbildung im Handwerk sei für einen Flüchtling in hohem Maße Ansporn, im Betrieb und vor Ort Fuß zu fassen.

Zudem gebe eine Ausbildung den geflüchteten Menschen eine Perspektive für die Zukunft. Das befördere und beschleunige die Integration erheblich, betont Wollseifer.

Für mehr Planungssicherheit in den Betrieben wurde 2017 die sogenannte 3+2-Regelung eingeführt: Ein Lehrling mit Duldungsstatus soll nach Beendigung seiner Ausbildung noch zwei Jahre in seinem Beruf arbeiten dürfen, ohne dass er eine Abschiebung befürchten muss.

„Wir stehen weiter uneingeschränkt zu dieser Regelung“, betonte Wollseifer. Es sei nicht nachzuvollziehen, „warum die Bundesländer die vom Handwerk durchgesetzte 3+2-Regelung in einigen Fällen nach wie vor unterschiedlich handhaben, und damit unseren integrationswilligen und ausbildungsbereiten Betrieben immer noch Steine in den Weg legen.“

Es gebe zwar immer weniger Probleme mit Abschiebungen, dennoch mahnt ZDH-Präsident Wollseifer: „Die im Koalitionsvertrag vorgesehene bundeseinheitliche Anwendung der 3+2-Regelung muss ganz ohne Ausnahmen die Regel werden.“ (red)

Auch interessant:

Rassistische Kunden? Nein, Danke!

Das Team dieses Handwerksbetriebs tritt Ausländerfeindlichkeit geschlossen entgegen. Und bekommt dafür viel Zuspruch.
Artikel lesen >

Meister fordert flexiblere Abschlussprüfung für Flüchtlinge

Handwerksmeister Martin Bauermeister bildet einen Flüchtling aus. Auf dessen Leistungen ist er stolz. Trotzdem fürchtet der Unternehmer, dass der junge Mann an der Abschlussprüfung scheitert. Woran liegt es?
Artikel lesen >

Politik und Gesellschaft

Flüchtlinge beschäftigen ohne Risiko

Flüchtlinge rechtssicher einstellen, Abschieberisiko minimieren. Das geht. Worauf Betriebe achten sollten, erklärt unsere Fachkräfte-Expertin Svenja Jambo.

Eckpunkte zur Einwanderung

Kommt das Bleiberecht für Flüchtlinge im Handwerk?

Die Große Koalition plant ein Fachkräfteeinwanderungsgesetz, das die Zuwanderung regelt. Hoffen können auch Betriebe, die Geduldete beschäftigen.

Personal

Handwerk legt bei Ausbildung zu

Die Zahl der Ausbildungsverträge wächst. Doch ausruhen kann sich das Handwerk darauf nicht.

Nach der Gesellenprüfung

Erfolgreicher Azubi ohne Bleiberecht

Ein frisch gebackener Geselle und ein Betrieb, der den ehemaligen Azubi weiterbeschäftigen will – das klingt einfach. Ist es aber nicht, wenn der junge Ofenbauer als Flüchtling in Deutschland ist.