Foto: vege - Fotolia.com

Recht

Betriebsrente wird stärker gefördert

Vor allem kleine Betriebe und Geringverdiener sollen vom neuen Betriebsrentenstärkungsgesetz profitieren. Und zwar durch geringere Steuern und Sozialversicherungsbeiträge.

Betriebsrenten sind aus Sicht der Bundesregierung insbesondere in kleinen Unternehmen und bei Niedrigverdienern noch nicht ausreichend verbreitet. Mit dem neuen Betriebsrentenstärkungsgesetz, das am 1. Juni 2017 vom Bundestag verabschiedet wurde, soll das anders werden. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) empfiehlt Betrieben, sich mit dem Thema zu beschäftigen. ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke nennt folgende Vorteile für Betriebe und Versicherte:

  • Arbeitgeber werden mit dem Betriebsrentenstärkungsgesetz steuerlich bessergestellt, wenn sie zwischen 240 und 480 Euro pro Jahr für bei ihnen beschäftigte Geringverdiener in die betriebliche Altersvorsorge einzahlen. Als Geringverdiener gelten Angestellte mit einem Brutto-Einkommen von unter 2200 Euro im Monat.
  • Die Verwaltungs- und Abschlusskosten sind oftmals geringer als bei einer privaten Altersvorsorge.
  • Die Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge sind sowohl für Betriebe als auch für Mitarbeiter grundsätzlich bis zu einer Höhe von 3048 Euro pro Jahr steuer- und sozialversicherungsfrei.

Zu bedenken ist Schwannecke zufolge allerdings, dass die Betriebsrente bei der Auszahlung versteuert werden muss. Und für gesetzlich Krankenversicherte fallen dann die vollen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung an. Schwannecke empfiehlt, sich zum Beispiel bei den Versorgungswerken des Handwerks beraten zu lassen: "Denn der größte Fehler bei der Altersvorsorge, den man machen kann, ist nicht vorzusorgen."

Für viele Rentner mit Altverträgen zur betrieblichen Altersvorsorge kommt jetzt das böse Erwachen: Die Sozialabgaben sind doppelt so hoch wie geplant!
Foto: olly - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Betriebsrente: Ärger um die Altersvorsorge

Viele künftige Rentner im Handwerk stellen jetzt fest: Die Sozialabgaben auf die Betriebsrente sind doppelt so hoch wie geplant! Ist das gerecht?

Ab 2019 können Mitarbeiter einen Zuschuss zur betrieblichen Altersvorsorge verlangen – aber nur bei Entgeltumwandlung.
Foto: K.- P. Adler - stock.adobe.com

Mitarbeiter

Betriebsrente: Ab 2019 muss der Chef zahlen – und haften!

Ab 2019 müssen Sie Mitarbeitern 15 Prozent Zuschuss zur Betriebsrente zahlen – wenn diese es verlangen. Dabei droht auch ein Haftungsrisiko!

Mitarbeiter bevorzugen eine Betriebsrente gegenüber anderen Arbeitgeberleistungen
Foto: contrastwerkstatt - stock.adobe.com

Geförderte Vorsorge

Mitarbeiter wollen Betriebsrente statt Tankgutschein

Laut einer Online-Umfrage würden sich Arbeitnehmer mehrheitlich für eine Betriebsrente entscheiden statt für andere Vergünstigungen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ab 2002 Anspruch auf Betriebsrente

Ab 2002 Anspruch auf Betriebsrente

Der ZDH hat ein neues Altersvorsorge-Konzept entwickelt: Mitarbeiter sollen über Arbeitszeitkonten im Jahresverlauf Guthaben bilden, die spätestens am Jahresende durch eine Direktversicherung in betriebliche Altersversorgung umgewandelt werden.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.