Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Urteil

Fortbildungskosten sind kein Arbeitslohn

Übernimmt ein Arbeitgeber die Kosten für die Weiterbildung eines Arbeitnehmers, so handelt es sich dabei nicht um steuerpflichtigen Arbeitslohn. Das hat das Finanzgericht Münster entschieden.

 - Übernimmt ein Arbeitgeber die Kosten für die Weiterbildung eines Arbeitnehmers, so handelt es sich dabei nicht um steuerpflichtigen Arbeitslohn.
Übernimmt ein Arbeitgeber die Kosten für die Weiterbildung eines Arbeitnehmers, so handelt es sich dabei nicht um steuerpflichtigen Arbeitslohn.
Foto: BilderBox.com

Geklagt hatte ein Unternehmen für Schwer- und Spezialtransporte. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen sind die Fahrer verpflichtet, sich in bestimmten Zeitabständen weiterzubilden. Die Kosten für die vorgeschriebenen Maßnahmen seiner Fahrer übernahm der Unternehmer - dazu war er nach tarifvertraglichen Bestimmungen auch verpflichtet.

Der Lohnsteuerprüfer stufte die Zahlungen des Arbeitgebers für die Fortbildungsmaßnahmen jedoch als steuerpflichtigen Arbeitslohn ein und forderte die bisher nicht abgeführten Lohnsteuerbeträge per Haftungsbescheid nach. Schließlich habe der Arbeitnehmer durch diese Fortbildungen den Vorteil, dass er seinen Lkw-Führerschein behalten und bei Bedarf auch in einem neuen Arbeitsverhältnis verwenden könne.

Dagegen klagte der Unternehmer mit der Begründung, dass die Kostenübernahme in seinem eigenbetrieblichen Interesse liege. Das Finanzgericht Münster folgte dieser Argumentation: Die Weiterbildungen der Fahrer dienten nicht nur der Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr, sondern stellten zudem die Funktionsfähigkeit des Betriebs sicher, so die Richter. Für das eigenbetriebliche Interesse spreche auch die tarifvertragliche Pflicht zur Kostenübernahme. Den durch die Weiterbildungen entstandene Vorteil des Arbeitnehmers betrachteten die Richter lediglich als (notwendige) Begleiterscheinung.

Finanzgericht Münster: Urteil vom 9. August 2016, Az. 13 K 3218/13 L

(at)

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:
Mietvertrag zwischen Eheleuten: Vertrag zu flexibel – kein Steuerabzug
Lohnfortzahlung: Krankheit muss bewiesen werden
Abmahnfalle: Kontaktformular nicht ohne Datenschutz







Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

steuerpflichtig

Übernommene Geldstrafe zählt als Arbeitslohn

Bußgelder, die der Chef für einen Mitarbeiter übernimmt, zählen zum steuerpflichtigen Arbeitslohn. Es sei denn, der Arbeitgeber handelt aus betrieblichem Interesse.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Gehaltsextra

Arbeitgeber kann Fortbildung steuerfrei übernehmen

Fortbildung als steuerfreies Gehaltsextra: Das ist jetzt auch dann möglich, wenn die Rechnung auf den Arbeitnehmer ausgestellt wurde und der Chef die Kosten übernimmt.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bei Kündigung

Wann Sie Fortbildungskosten zurückfordern können

Sie schicken einen Mitarbeiter auf Fortbildung und wollen vermeiden, dass er bald danach kündigt? Das können Sie mit dem Angestellten vereinbaren. Doch Vorsicht: Dabei gilt es einiges zu beachten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Arbeitsmittel

Arbeitsbrille gewinnmindernd abzugsfähig

Übernimmt ein Arbeitgeber die Kosten für die Bildschirmarbeitsbrillen seiner Mitarbeiter, kann er hierfür gewinnmindernde Betriebsausgaben geltend machen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.