Ein Buchhalter droht nach einer Auseinandersetzung, dass er den Chef aus dem Fenster schmeißen will. Dafür kassiert er eine fristlose Kündigung.
Foto: fpic - stock.adobe.com
Ein Buchhalter droht nach einer Auseinandersetzung, dass er den Chef aus dem Fenster schmeißen will. Dafür kassiert er eine fristlose Kündigung.

Urteil

Fristlose Kündigung nach Drohung gegen den Chef?

Ein Mitarbeiter droht, dass er den Chef aus dem Fenster schmeißen will und erhält die fristlose Kündigung. Doch er klagt gegen den Rausschmiss.

Der Fall: Ein Buchhalter hat eine Auseinandersetzung mit seinem Chef. Anschließend tauscht sich der Mitarbeiter mit einer Kollegin aus. Im Gespräch sagt er über seinen Vorgesetzten: „Diesen kleinen Wicht schmeiße ich aus dem Fenster. Ich lasse mir das nicht länger gefallen. Ich bin kurz vorm Amoklauf. Ich sage dir, bald passiert was. Der lebt gefährlich, sehr gefährlich.“ Wegen dieser Äußerung kassiert der Mitarbeiter die fristlose Kündigung und klagt vor Gericht gegen seinen Arbeitgeber.

10 gute Gründe für eine fristlose Kündigung

Manchmal sind Mitarbeiter einfach nicht mehr tragbar. Hier sind 10 Gründe, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen.
Artikel lesen

Das Urteil: Das Arbeitsgericht Siegburg entscheidet zu Gunsten des Betriebs, die fristlose Kündigung sei gerechtfertigt. Die Kollegin des Buchhalters hatte in dem Fall als Zeugin ausgesagt. Das Gericht kam so zu der Überzeugung, dass der Mann seine Drohung „absolut ernst gemeint“ hat. Die Äußerungen hätten „sowohl die Ankündigung für eine Gefahr von Leib und Leben des Vorgesetzten als auch die Ankündigung eines Amoklaufs beinhaltet“.

Eine vorherige Abmahnung sei in diesem Fall nicht nötig gewesen, so das Gericht. Und auch eine Weiterbeschäftigung bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist sei dem Betrieb nicht zuzumuten gewesen. Rechtskräftig ist das Urteil noch nicht, da in dem Fall die Berufung zugelassen ist. (Urteil vom 4. 11. 2021, Az.: 5 Ca 254/21)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

4 Schritte: So werden Sie mit toxischen Mitarbeitern fertig

Wenn ein Teammitglied permanent meckert, andere schikaniert oder respektlos ist, müssen Sie als Chef handeln, um die anderen Mitarbeiter zu schützen.
Artikel lesen

Rechtfertigt eine Morddrohung die fristlose Kündigung?

Ein Mitarbeiter droht anonym am Telefon, seinen Chef zu erstechen. Doch der erkennt den Anrufer. Die Folge: Der Mann erhält eine fristlose Kündigung von seinem Arbeitgeber. Ist das gerechtfertigt?
Artikel lesen

Mitarbeiter beleidigt Chef – und was dann?

Ist die Stimmung im Betrieb gereizt, geht Mitarbeitern schon mal ein beleidigendes Wort über die Lippen. Doch zu welchen Mitteln dürfen Chefs in so einem Fall greifen?
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Ein Azubi schwänzt die Berufsschulprüfung und wird stattdessen im Fitnessstudio gesichtet.

Recht

Fitnessstudio statt Prüfung: Fristlose Kündigung für Azubi?

Ein Azubi meldet sich krank von der Prüfung ab. Dann fliegt auf, dass er trotz Attest im Fitnessstudio war und kassiert die Kündigung. Zurecht?

    • Recht, Arbeitsrecht
toilettentuer.jpeg

Urteil

Kollegen auf dem Klo eingesperrt – Kündigung rechtens?

Ein Mitarbeiter sperrt seinen Kollegen auf der Toilette ein und erhält dafür die fristlose Kündigung. Ob das rechtens war, entschied nun ein Gericht.

    • Recht
AdobeStock_182183603.jpeg

Kündigungsurteile

10 gute Gründe für eine fristlose Kündigung

Manchmal sind Mitarbeiter einfach nicht mehr tragbar. Hier sind 10 Gründe, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen.

    • Recht, Arbeitsrecht
online-chat.jpeg

Urteil

Lästern im Whatsapp-Chat als Kündigungsgrund?

Wer in einem vertraulichen Chat über seinen Arbeitgeber lästert, muss nicht unbedingt um seinen Job fürchten. Doch was ist, wenn es öffentlich wird?

    • Recht