Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Führerschein-Umtausch steht an

Führerschein-Umtausch steht an

Brummi-Fahrer aufgepasst: Der alte Führerschein behält nur bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres seine Gültigkeit.

Alle Lkw-Fahrer des Jahrgangs 1950 und älter müssen ihren Führerschein bis Ende des Jahres umtauschen. Denn der alte Führerschein behält nur bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres seine Gültigkeit. Spätestens dann muss er durch die neue Plastikkarte mit der Klasse CE ersetzt sein.

Zuständig für den Umtausch der Führerscheine sind die Straßenverkehrsbehörden. Zum Umtausch sind die üblichen Unterlagen erforderlich: der bisherige Führerschein, ein

Lichtbild im Halbprofil und der Personalausweis. Zusätzlich müssen Nachweise über eine ärztliche Untersuchung und einen Sehtest vorgelegt werden. Die Fahrerlaubnis der Klasse C (ehemals Klasse 2) ist nach den neuen EU-Richtlinien auf fünf Jahre befristet. Lkw-Fahrer müssen die Verlängerung immer rechtzeitig vor Ablauf der Frist beantragen und dafür erneut eine medizinische Untersuchung und einen Sehtest vorweisen. Achtung: Die Ausstellung der neuen Karte kann durchaus einige Wochen in Anspruch nehmen.

Für die meisten Führerscheininhaber der Klasse 3 ändert sich durch die neuen EU-Führerscheine nichts. Es gibt nur eine Einschränkung: Mit der bisherigen Klasse 3 durften teilweise auch Fahrzeugkombinationen über 12 Tonnen gelenkt werden. Wer dies auch in Zukunft möchte, muss beim Führerscheinumtausch einen besonderen Antrag stellen und sich ab dem 50. Lebensjahr ebenfalls alle fünf Jahre einer ärztlichen Kontrolluntersuchung unterziehen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

EU-Führerschein im Überblick

EU-Führerschein im Überblick

Vor Jahren war es ein grauer Lappen, gestern ein rotes Heftchen und heute eine kleine, harte Plastikkarte: unser Führerschein. Jeder Vierte hat die Kunststoff-Variante schon, doch kaum jemand kennt sich damit aus. handwerk.com gibt Tipps zum Umtausch.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Führerschein

Neue Regelung seit 1. Januar

Wenn Ihr neuer Lehrling in diesem Jahr am Steuer des Transporters sitzt, müssen Sie jetzt scharf aufpassen: Die neue Führerscheinregelung schränkt die Benutzung von schweren Transportern und Anhängern für neu erworbene Fahrerlaubnisse deutlich ein. Mit langer Verzögerung gelten die EU-einheitlichen Führerscheinklassen nun auch in Deutschland.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Höhere Steuern und Handy-Verbot

Höhere Steuern und Handy-Verbot

Neues Jahr, neues Recht: Was sich 2001 für Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer alles ändert.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.