Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Geklaute Passwörter

Fünf Tipps für Ihre Sicherheit

18 Millionen Passwörter haben Datendiebe geklaut. Nach Medienberichten, nutzen die Cyberkriminellen die Daten zum Teil schon für ihre Machenschaften. Ob Ihre Kennwörter betroffen sind, ist noch unklar. Diese fünf Tipps sorgen für mehr Sicherheit.

IT Sicherheit -
BilderBox.com

Mit den gestohlenen Daten können die Kriminellen zum Beispiel Ihre E-Mail-Adresse nutzen, um Spam zu versenden. Oder sie können mit Ihren Daten auf Shopping-Tour gehen. Oder die Dinge auf Facebook posten, die Sie sicher nicht gern als Ihre Aussagen dort lesen wollen. IT-Fachleute sprechen hier von einem Identitätsdiebstahl.

Ob Ihr Mail-Account betroffen ist, oder Ihre Kennworte für online-Anwendungen gestohlen wurden, ist derzeit noch unklar. Nach eigenen Angaben arbeitet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit Hochdruck an einer Lösung, wie die Betroffenen informiert werden können. Voraussichtlich wird sich das bis zum Anfang der kommenden Woche hinziehen.

Als es im Januar zu einem ähnlichen Datenklau gekommen war, hatte das BSI eine Website ins Netz gestellt, auf der Benutzer selbst prüfen konnten, ob Sie vom Datendiebstahl betroffen sind.

Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte die Tipps des BSI berücksichtigen. Die lesen Sie auf der zweiten Seite.

Das sollten Sie jetzt tun

  • Installieren Sie regelmäßig alle Sicherheitsupdates für Ihr Betriebssystem. Das gleiche gilt für die von Ihnen verwendeten Programme wie zum Beispiel Office-Anwendungen, Flash-Player und Acrobat Reader. Idealerweise nutzen Sie dafür die Funktion "Automatische Updates". Bei den meisten Anwendungen befindet sich diese Funktion im Menü unter dem Punkt Optionen oder Einstellungen.

  • Zur Pflichtausstattung ihres Endgerätes sollte eine leistungsstarke Anti-Viren-Lösung gehören. Achten Sie darauf, dass diese regelmäßig aktualisiert wird. Auch das Virenschutzprogramm sollte in der Regel über eine automatische Updatefunktion verfügen.

  • Aktivieren Sie die Firewall. Die meisten modernen Betriebssysteme haben ein solches Bollwerk gegen ungebetene Gäste mit an Bord. Neben dem Schutz vor direkten Angriffen überwacht die Firewall auch alle Verbindungen des Rechners ins Netzwerk und überwacht sowohl Anfragen ins Internet als auch die Daten, die aus dem Netz auf Ihren Rechner gesendet werden.

  • Nutzen Sie Ihr Endgerät auf GAR KEINEN FALL als Administrator. Wenn Sie einen Rechner neu einrichten, sehen die meisten Betriebssysteme standardmäßig zwar genau das vor. Aber Sie sollten sich unbedingt ein Benutzerkonto einrichten (lassen), das Sie für die tägliche Arbeit nutzen, das NICHT mit Administratorenrechten ausgestattet ist. In der täglichen Arbeit werden Sie kaum einen Unterschied feststellen. Aber: Wenn Cyberkriminelle Ihr Benutzerkonto knacken, können sie als Nicht-Administratoren deutlich weniger Schaden anrichten. Das BSI hat auf seiner Homepage gesammelt, wie ein einfaches Benutzerkonto eingerichtet werden kann. Hier die Links zu den Tipps für Windows, Mac OS X, Linux und Linux Ubuntu.

  • Seien Sie im Internet grundsätzlich misstrauisch – vor allem was die Weitergabe persönlicher Daten angeht. Öffnen Sie keine Mail-Anhänge, wenn Sie dem Absender nicht zu 100 Prozent vertrauten. Wenn Sie unsicher sind, überprüfen Sie gegebenenfalls telefonisch, ob der Absender echt ist.
    Besonnen sein sollten Sie auch, wenn Sie sich neue Software oder frische Treiber aus dem Netz herunterladen. Auch hier sollten Sie nur Seiten vertrauen, die Sie klar als sicher identifizieren können. Das BSI geht sogar so weit und rät dazu, möglichst nur von den Websites der jeweiligen Hersteller etwas herunterzuladen.

(ha)

Weitere Themen, die Sie interessieren könnten:
IT-Sicherheit 2014: Diese Gefahren bedrohen Sie wirklich
Windows XP vor dem Aus: Worauf Sie jetzt wirklich achten müssen
Frühjahrsputz 2.0: So bekommen Sie lahme Rechner wieder flott
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

IT-Sicherheit

Diese drei Gefahren bedrohen Sie wirklich

Die Cyber-Kriminalität wächst. Im Fokus von digitalen Datendieben steht längst nicht mehr nur die Industrie. Wie die Kriminellen vorgehen und wie Sie sich und Ihre Daten schützen können, das lesen Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

So schützen Sie Ihre EDV gegen Phishing und Trojaner

Geheimnisklau per Internet ist so einfach

Sie haben einen leistungsfähigen Virenscanner und eine Firewall? In Sicherheit sind Sie damit noch lange nicht. Ein Profi von der Polizeiakademie verrät, wie leicht Kriminelle auf Ihre EDV zugreifen - und wie Sie sich dagegen schützen!

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Die zehn größten Gefahren im Netz

Und wie Sie sich dagegen wehren können

Trojaner, Würmer, Phishing – der Branchenverband Bitkom hat ein Ranking aufgestellt, was die IT in Ihren Betrieben derzeit am meisten bedroht. Wie Sie sich gegen diese Gefahren schützen können, lesen Sie hier:

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Top 10 der Cyberangriffe

Drive-By-Angriffe vor Spam und Co.

Der Branchenverband BITKOM schlägt Alarm: Diese zehn Gefahren bedrohen Ihren Rechner im Internet am meisten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihre Hardware schützen können.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.