Auch volljährige Azubis dürfen jetzt nach der Berufsschule direkt nach Hause gehen.
Foto: Kzenon-stock.adobe.com

Berufsbildungsgesetz

Für alle Azubis ist nach der Berufsschule Feierabend

Das neue Berufsbildungsgesetz erlaubt auch volljährigen Azubis, nach einem Schultag nach Hause zu gehen. Und es gibt noch mehr Änderungen.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Seit 1. Januar ist das neue Berufsbildungsgesetz in Kraft.
  • Es regelt die neue Mindestvergütung für Azubis, aber auch noch weitere Punkte.
  • So dürfen jetzt auch volljährige Azubis nach der Berufsschule nach Hause gehen, Teilzeitausbildung ist nicht mehr an Voraussetzungen geknüpft und die Kosten für Fachliteratur muss der Betrieb übernehmen.

Seit dem ersten Januar ist das Berufsbildungsgesetz in Kraft. Der Fokus der Öffentlichkeit lag auf der Azubi-Mindestvergütung und den neuen Bezeichnungen für Berufsabschlüsse. Aber das Gesetz regelt noch andere Fragen neu.

Die 4 wichtigsten Antworten zum „Bachelor Professional“

Die Pläne der Bundesregierung, den Bachelor Professional ergänzend zum Meister einzuführen, sorgen im Web für Diskussionen. Doch was bringt das für das Handwerk?
Artikel lesen >

1. Nach der Berufsschule frei für alle Azubis

Bislang galt: Dauert ein Berufsschultag mehr als 3 Stunden und 45 Minuten durften Azubis unter 18 Jahren nach Hause gehen, volljährige Azubis hingegen mussten für den Rest des Tages im Betrieb arbeiten. Das hat sich nun geändert: Auch ältere Azubis dürfen nach der Berufsschule nach Hause gehen.

„Damit wurden Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes, die bisher nur für Minderjährige mit einem besonderen Schutzbedürfnis gelten, ohne Notwendigkeit auf volljährige Auszubildende übertragen“, kritisiert der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Für die Betriebe gingen dadurch viele Wochentage betrieblicher Lernzeit im Jahr verloren.

2. Mehr Möglichkeiten für die Teilzeitausbildung

Das Berufsbildungsgesetz erweitert die Möglichkeit, Ausbildungen in Teilzeit zu absolvieren. Musste früher ein „berechtigtes Interesse“ vorliegen – zum Beispiel, weil ein minderjähriges Kind zu betreuen ist – gilt diese Einschränkung nicht mehr.

Teilzeitausbildung bedeutet, dass der Azubi eine Wochenstundenzahl von mindestens 50 Prozent einer Vollzeitstelle arbeitet. Die Ausbildung verlängert sich dadurch entsprechend, maximal aber um das Anderthalbfache der üblichen Dauer. Möglich ist auch, nur einen Teil der Ausbildung in Teilzeit zu absolvieren, den Rest in Vollzeit.

Beim ZDH stößt diese Neuerung auf Zustimmung. Die Betriebe könnten so neue Zielgruppen ansprechen und flexibel agieren. Eine Belastung entstehe nicht, weil kein Betrieb verpflichtet sei, Ausbildungen in Teilzeit anzubieten.

3. Übernahme der Kosten für Fachliteratur

Paragraf 14 regelt die Pflichten der Ausbilder. Neu ist hier, dass die Betriebe die Kosten für Fachliteratur zu tragen haben. Laut ZDH bezieht sich dies auf Literatur für die betriebliche Ausbildung und nicht auf Schulbücher.

Die Aufwendungen dafür, die der Ausbildung dienen und in einem klaren Zusammenhang mit der ausgeübten Tätigkeit stehen, können als Werbungskosten (und nicht als Sonderausgaben) steuerlich berücksichtigt werden, heißt es von Seiten des Verbandes. Dafür sei es wichtig, dass die Quittungen für gekaufte Fachliteratur den Titel und den Autor des gekauften Buches enthalten. Die alleinige Angabe Fachliteratur oder Ähnliches reiche nicht.

Tipp: Sie wollen automatisch alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeitergewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie einfach den handwerk.com-Newsletter. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Was handwerk.com-Leser vom „Bachelor Professional“ halten

Mit dem „Bachelor Professional“ will das Bundeskabinett eine ergänzende Bezeichnung für den Meister einführen. Viele handwerk.com-Leser sehen die Pläne kritisch.
Artikel lesen >

Berufsschulweg: Bisher 40 Minuten, jetzt zweieinhalb Stunden

Über einen Mangel an Bewerbern für freie Ausbildungsstellen konnte sich dieser Handwerksmeister bislang nicht beklagen. Doch dann schloss die nahegelegene Berufsschulklasse.
Artikel lesen >
Foto: Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Azubi-Mindestlohn und „Bachelor Professional“

Bundestag beschließt Reform der Berufsbildung

Einführung des Azubi-Mindestlohns und die Einführung von Bezeichnungen wie dem „Bachelor Professional“. Das soll 2020 auf das Handwerk zukommen.

Foto: 5second - stock.adobe.com

Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Bundesrat stimmt für „Bachelor Professional“ und Azubi-Mindestlohn

Die Länderkammer gibt grünes Licht für Änderungen bei der beruflichen Bildung. Was sich zum 1. Januar 2020 ändert.

Foto: nicoletaionescu - stock.adobe.com

Novelle des Berufsbildungsgesetzes (BBiG)

Wird der Meister bald Berufsbachelor?

Die Bundesbildungsministerin will für berufliche Fortbildungsabschlüsse drei neue Bezeichnungen einführen. Das Ziel: mehr Klarheit und bessere Vergleichbarkeit – auch im Handwerk.

Foto: beeboys - stock.adobe.com

Urteil

Teilzeit-Azubis: Gekürzte Vergütung ist zulässig

Wer eine Ausbildung in Teilzeit absolviert, bekommt auch weniger Geld als ein Vollzeit-Azubi. Ob das rechtens ist, entschied jetzt das Bundesarbeitsgericht.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.