Negativer Test, Impf- oder Genesenennachweis: Ohne eines der Drei konnten viele Menschen im vergangenen Winter nicht an ihren Arbeitsplatz.
Foto: curtbauer - stock.adobe.com
Negativer Test, Impf- oder Genesenennachweis: Ohne eines der Drei konnten viele Menschen im vergangenen Winter nicht an ihren Arbeitsplatz.

Urteil

Für Corona-Schummler gibt’s die Kündigung

Weil er einen gefälschten Genesennachweis vorlegte, kündigte ein Betrieb einen Beschäftigten fristlos. Zu Recht, urteilte ein Arbeitsgericht.

Der Fall: Im Winter 2021/22 sah das Infektionsschutzgesetz vor, dass Mitarbeiter, die Kontakt zu anderen hatten, einen Impfnachweis, eines Genesenennachweis oder eines tagesaktuellen negativen Corona-Test vorlegen mussten, um an ihren Arbeitsplatz zu kommen. Ein Justizbeschäftigter, der bei Gericht arbeitete, legte seinem Arbeitgeber einen gefälschten Genesenennachweis vor. Die Fälschung flog auf, dem Mann wurde fristlos gekündigt. Der Mitarbeiter klagte.

Das Urteil: Das Arbeitsgericht Berlin erklärte die Kündigung für wirksam. Der Arbeitgeber sei verpflichtet gewesen, die Regeln des Infektionsschutzgesetzes zu befolgen. Die vorgeschriebenen Nachweise seien für den Gesundheitsschutz für alle Menschen im Gericht von erheblicher Bedeutung. Deshalb sei die Verwendung eines gefälschten Genesenennachweises eine erhebliche Verletzung arbeitsvertraglicher Rücksichtnahmepflichten. Der erforderliche wichtige Grund für eine außerordentliche Kündigung liege damit vor.

Eine Abmahnung sei nicht erforderlich gewesen, urteilten die Richter. Es sei für den Kläger als Justizbeschäftigten ohne weiteres erkennbar gewesen, dass sein Verhalten nicht hingenommen werde. Urteil vom 26. April 2022, Az. 58 Ca 12302/21.

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

10 gute Gründe für eine fristlose Kündigung

Manchmal sind Mitarbeiter einfach nicht mehr tragbar. Hier sind 10 Gründe, die eine fristlose Kündigung rechtfertigen.
Artikel lesen

Diese 6 formalen Fehler machen eine Kündigung unwirksam

Ganz egal, ob eine Entlassung begründet ist oder nicht: Bei diesen formalen Fehlern entscheidet das Arbeitsgericht gegen den Arbeitgeber.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Whatsapp-Nachricht mit Folgen

Geht nicht: fristlose Kündigung für „Dusselkopf“

Eine Mitarbeiterin bezeichnet ihren Chef in einer Whatsapp-Nachricht als "Dusselkopf". Mit seiner fristlosen Kündigung kam er aber nicht durch. Das Arbeitsgericht Köln hat dafür einen guten Grund.

    • Recht, Arbeitsrecht
Handwerk Archiv

Archiv

Hitler-Gruß rechtfertigt Kündigung

Ihr Hitler-Gruß gegenüber einer jüdischen Kollegin hat eine Angestellte ihren Job gekostet. Eine Abmahnung sei angesichts einer solchen Entgleisung nicht ausreichend, urteilte das Frankfurter Arbeitsgericht.

    • Archiv

Urteil

Facebook-Hetze in Arbeitskleidung: Kündigung ist rechtens!

Mitarbeiter, die in ihrer Freizeit in sozialen Netzwerken rechte Hetze betreiben, können dafür eine fristlose Kündigung erhalten. Das zeigt ein aktuelles Urteil.

    • Recht, Arbeitsrecht
Handwerk Archiv

Stromklau

1,8 Cent sind kein Kündigungsgrund

Stromdiebstahl in Höhe von 1,8 Cent als Grund für eine fristlose Kündigung? Unangemessen, urteilte das Landesarbeitsgericht Hamm. Doch es kommt auch auf die Umstände an.

    • Archiv