Foto: jordi2r - Fotolia.com

Panorama

Gas, Wasser, Scheine: Klempner fischen Vermögen aus Toiletten

Gerollte 500-Euro-Scheine verstopften die Toiletten von Restaurants und einer Bank im schweizerischen Genf. Insgesamt 100.000 Euro fischten Handwerker aus den Abflüssen.

Starker Finanzsektor, Zufluchtsort für Steuermuffel, Boom der Pelzträger – in Punkto Dekadenz erfüllt die Schweiz manches Klischee. Jetzt ist das Land auf seinem Fachgebiet Geld um eine kuriose Geschichte reicher: Auf der Kundentoilette einer Genfer Bank und den Klos umliegender Lokale hat jemand versuch, sich seines Bargeldes zu entledigen. Im großen Stil: Gerollte 500-Euro-Scheine verstopften die Toiletten, berichtet das Handelsblatt.

Die Polizei nahm sich der Sache an. Sie beauftragte zunächst Klempner damit, die Rohre wieder von ihrem unverhofften Geldsegen zu befreien. Die wertvolle Ursache der Verstopfung – insgesamt wurden 100.000 Euro Bargeld aus den Klos gefischt – die durften die Handwerker leider nicht behalten. Schade eigentlich: Laut Polizei handelte es sich bei den Scheinen um echte Banknoten. Die Scheine im Klo herunterzuspülen sei zwar ungewöhnlich, jedoch nicht illegal.

Nach dem Urheber wurde dennoch gefahndet, schließlich könnte das Geld einen illegalen Ursprung haben. Die Spur führte zu zwei Damen aus Spanien. Beim Klofund soll es sich um Geld aus ihrem Bankschließfach gehandelt haben. Entsorgt aber hat es laut Videoaufnahmen ein noch immer unbekannter Mann.

Der Anwalt der Spanierinnen meldete sich schließlich bei der Polizei. Vermochte er Licht ins Dunkel des Klogeld-Mysteriums zu bringen? Nein, zum Fall konnte er sich nicht äußern. Aber: Die Rechnung für den Klempnereinsatz hat er übernommen.

Noch mehr kurioses aus dem Handwerk:

Ausrede eines Elektrikers entpuppt sich als vorgetäuschte Straftat

Ein Elektriker wird spätabends von der Polizei geblitzt. Daraufhin versucht er, sich mit einer Ausrede aus der Affäre zu ziehen. Doch damit bringt er sich erst recht in die Bredouille.
Artikel lesen >

Baggerballett: Tanzen ohne Röckchen

Wie bekommt man 2500 Besucher auf ein Firmenjubiläum? Klar, mit klassischer Musik und Baggerballett. Das kann sich wirklich sehen lassen!
Artikel lesen >

Harter Handwerker: Mit Nagel in Brust ins Krankenhaus

Bei Konstruktionsarbeiten schoss sich der Amerikaner Doug Bergeson mit einer Nagelpistole bis ins Herz – und fuhr damit selbst in die Notaufnahme.
Artikel lesen >

Panorama

Handwerkerfund: Weltkriegswaffen im Dielenboden

Explosive Sanierungsüberraschung: In Sachsen entdeckten Handwerker ein Waffenversteck mit Pistole und Granaten. Hatten Sie auch schon kuriose Arbeitsfunde?

Steuern

Barzahlung: Fiskus erstattet keine Bankgebühren

Barzahlungen an das Finanzamt sind möglich, unter Umständen aber mit Aufwand und Kosten verbunden – die niemand erstattet.

Recht

Sicherheitsleistung für den Auftraggeber

Bei größeren Bauaufträgen wird in der Regel für die Dauer der Gewährleistungszeit eine Sicherheitsleistung des Handwerkers verlangt. So werden dem Handwerker oft fünf Prozent der Bruttoschlussrechnungssumme abgezogen und erst nach Ablauf der Gewährleistungszeit ausgezahlt. Diese Vorgehensweise entbehrt häufig einer rechtlichen Grundlage.

IT-Sicherheit

Polizeischutz gegen Cyber-Kriminalität

Die Polizei hilft auch Handwerksbetrieben im Kampf gegen Online-Attacken. Beratung bekommen Sie bundesweit bei den Zentralen Ansprechstellen Cybercrime.