Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Gebühreneintreiber kassieren Millionen

Die GEZ macht ihre Gebührenjäger mit Geld scharf: Für Schwarzseher, die sie erwischen, erhalten die freien Mitarbeiter fette Provisionen.

Wenn es um das Eintreiben von Gebühren geht, lassen sich die Rundfunkanstalten nicht lumpen. Wie der Spiegel meldet, versüßen sie ihren freiberuflichen "GEZ-Spionen" regelrecht die Arbeit. Allein der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) soll im Jahr 2006 4,23 Millionen Euro Provisionen gezahlt haben 4,23 Millionen für 136 Kontrolleure.

Wie viel Geld Jahr für Jahr fließt, hüten die öffentlich-rechtlichen Anstalten "wie ein Geheimnis", schreibt das Nachrichtenmagazin. Die sächsische Regierung hat die Zahlen jetzt herausgerücken müssen, weil im Landtag eine entsprechende Anfrage gestellt wurde.

Besonders tatkräftige Rundfunkgebührenbeauftragte, so ihr offizieller Titel, können sich eine goldene Nase verdienen. Beispiel Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB): Laut Spiegel hat der RBB rund 40 Prozent der Nachzahlungen seinen Beauftragten in die Tasche gesteckt. Wer überdurchschnittlich viele Schwarzseher ertappte, bekam zusätzlich einen Bonus in Höhe von zehn Prozent der Provision.

Eine spezielle Ausbildung verlangen die Sender nicht von den Mitarbeitern. Der Westdeutsche Rundfunk etwa nennt nur "gute Umgangsformen" als Hürde für Bewerber. Der Norddeutsche Rundfunk setzt dem Magazin zufolge kaum mehr als "systematisches Vorgehen" und "sicheres Auftreten" voraus.

Manche der Geldeintreiber allerdings verwechseln sicheres Auftreten mit dreistem Gebaren. Nicht nur, dass sie in aller Herrgottsfrüh oder am Wochenende Sturm läuten an der Haustür. Immer wieder kommt es auch vor, dass sie vermeintliche Gebührenpreller unter Druck setzen. Erst kürzlich hat das Amtsgericht Münster einen GEZ-Mitarbeiter in die Schranken gewiesen, weil er einem Ehepaar offenbar mit Polizei und Privatdetektiv gedroht hat (wir berichteten).

Die Millionenzahlungen an ihre Beauftragten tun den Sendern augenscheinlich nicht weh. Der MDR hat dank seiner Spione allein 2006 knapp elf Millionen Euro an Nachzahlungen eingestrichen, berichtet das Blatt.

(mfi)

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen der uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Personal

Würden Sie für die Vermittlung guter Fachkräfte zahlen?

Mancher Dienstleister schlägt Kapital aus dem Fachkräftemangel und verlangt üppige Provisionen für die Vermittlung von Mitarbeitern. Würden Sie zahlen?

    • Personal
Schwarzarbeiter im Betrieb: „Wenn man so etwas duldet, sind die Konsequenzen langfristig viel schlimmer“, sagt ein Handwerksmeister.

Personal

Schwarzarbeit: Der Feind im eigenen Betrieb

Was tun Sie, wenn Sie Mitarbeitende bei der Schwarzarbeit erwischen? Dieser Handwerksmeister musste sich entscheiden.

    • Personal, Politik und Gesellschaft

Recht

So reagieren Sie richtig bei Kontrollen!

Schwarzarbeitskontrollen gehen Sie nichts an? Wenn Sie sich da mal nicht irren: Wer Arbeitnehmer hat, muss immer mit einem Besuch der Finanzkontrolle Schwarzarbeit rechnen. 9 Experten-Tipps, damit die Zöllner Sie nicht kalt erwischen.

    • Recht, Personal

Extra mit Steuervorteil

Vorsteuer kassieren bei Umzugskosten für Mitarbeiter

Zahlt ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter aus betrieblichen Gründen die Umzugskosten, kann er Vorsteuer geltend machen.

    • Steuern