Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schreinermeister lebt gefährlich

Gefährlicher Einsatz für Panzerknacker

Meinolf Preuß-König lebt gefährlich: Weil der Schreinermeister leidenschaftlich gerne Schlösser und Panzerschränke knackt, wurde er schon verfolgt, bedroht und fast erschlagen.

Dieser Mann hat Spaß daran, Sachen zu öffnen, die andere nicht knacken können. Weil Meinolf Preuß-König darin sehr gut ist, hat sich der Tischlermeister aus Sanssouci weitergebildet, betreibt neben seiner Tischlerei einen Schlüsseldienst und darf auch Tresore öffnen.

Doch was für ihn ein Spaß ist, kommt nicht bei jedem so gut an, wie derwesten.de berichtet:

Vor Rockern auf der Flucht
Einmal half er die Polizei bei der Durchsuchung eines Rockerclubs. Probleme gab es nach dem Einsatz, Preuß-König fuhr als Letzter ab: „ Plötzlich habe ich mich mit meinem Transporter in der Wiese festgefahren und sah wie Freunde des Banden-Chefs auf mein Auto zukamen.“ Die Sache ging knapp aus: Kurz bevor die Rocker das Auto erreichten, griffen die Reifen wieder – der Handwerker kam davon.

„Ich hab den festgenommen, das kostet extra“
Dabei kann er sich durchaus wehren: Während einer Hausdurchsuchung wollte einer der Kriminellen durch genau die Tür flüchten, in der Preuß-König stand. Dabei trat er gegen den Koffer mit teuren Spezialwerkzeugen. Der Handwerker revanchierte sich mit einem Hieb und hielt den Flüchtenden fest. Sein Kommentar gegenüber einem Polizisten: „Ich hab den festgenommen, das kostet extra.“

Nächste Seite: Ist Preuß-König auch schon mal an einem Schloss gescheitert?

Fast erschlagen – von einem Nachttisch

Doch nicht nur im kriminellen Milieu sind die Einsätze des „Panzerknackers“ heikel: So wurde Preuß-König einmal fast von einem Nachttischen erschlagen: In einem
Ehestreit hatte sich der Mann in der Wohnung verschanzt und warf die Habseligkeiten seiner Frau gerade aus dem Fenster, als der Handwerker zum Einsatzort kam.

Vorsichtig ist Preuß-König indes auch bei ganz normalen Einsätzen als Schlüsseldienst: „Normalerweise bin ich allein unterwegs und habe nachts oft mit Betrunkenen zu tun.“ Von solchen Kunden lässt er sich grundsätzlich die Papiere zeigen – und arbeitet nie mit dem Rücken zu ihnen.

Knackt Preuß-König wirklich jedes Schloss?
Und ist Preuß-König auch schon mal an einem Schloss gescheitert? Zweimal habe er tatsächlich darauf verzichtet, Schlösser zu knacken – um Schäden an sehr teuren Türen zu vermeiden. Stattdessen „war es in diesen Fällen ratsamer, das kleine Badezimmerfenster einzuschlagen“.

Weitere Artikel zum Thema "Bizarres von der Baustelle": 

 (jw)


Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Vorsicht: Wenn Unternehmen ihre Belegschaft nicht mehr bezahlen, ist das ein großes Warnsignal für eine bevorstehende Insolvenz.

Unternehmensfinanzierung

Geschäftspartner pleite? 10 Warnzeichen für eine Insolvenz

Ist Ihr Kunde insolvent, kann das für Ihren Betrieb gefährlich werden. Das sind typische Warnzeichen für eine Insolvenz und so können Sie sich schützen.

    • Unternehmensfinanzierung
Betriebe sollten sensibel mit Daten von Kunden umgehen. In sozialen Netzwerken der Mitarbeitenden haben sie nichts zu suchen.

DSGVO-Urteil

Gefährlich: Kundenkontakt über private Social-Media-Kanäle

Eine Kundin wird auf sozialen Netzwerken von Mitarbeitenden eines Unternehmens kontaktiert und zieht vor Gericht. Das gibt ihr Recht – aus einem bestimmten Grund.

    • Recht
Werte leben, das ist für Bernhard Daxenberger ein zentraler Baustein erfolgreichen Unternehmertums. 

Holzhelden

Ergonomie macht den Unterschied

Exklusivität gelingt nur mit richtig guten Leuten. Ergonomie in der Werkstatt ist da ein Muss. Diese Schreiner wissen, auf wen sie sich da verlassen können.

    • Holzhelden
Fachbuch „Richtlinie Innentüren“: Ein besonderes Augenmerk wurde auf Funktionstüren wie zum Beispiel Wohnungsabschlusstüren gelegt.

Holzhelden

Fachkompendium zu Innentüren vervollständigt

Das Fachbuch „Richtlinie Innentüren“ ist ein fundiertes Hilfsmittel zur Verwendung und Montage von Innentüren für jeden Tischler- und Schreinerbetrieb.

    • Holzhelden