Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bauherren-Haftung

Gegen welche Gefahren muss sich ein Handwerker selbst absichern?

Ein Handwerker führt Dacharbeiten aus, tritt auf ein ungesichertes Lichtfeld und stürzt ab. Haftet der Bauherr für den Unfall?

Wann haftet der Bauherr? - Selbst verantwortlich: Von Handwerkern dürfen Bauherren erwarten, dass sie ihre Arbeit betreffende Gefahren erkennen und sich darauf einstellen.
Selbst verantwortlich: Von Handwerkern dürfen Bauherren erwarten, dass sie ihre Arbeit betreffende Gefahren erkennen und sich darauf einstellen.
Foto: bildergala - Fotolia.com

Der Fall: Der Bauherr beauftragt einen Elektriker mit der Montage einer Photovoltaik-Anlage. Am Rand des Flachdachs befanden sich Lichtfelder aus transparentem Plastik. Ohne Absicherung der Lichtfelder führte der Elektriker die Arbeiten aus, trat versehentlich auf ein Lichtfeld und stürzte sieben Meter in die Tiefe. Für die Verletzungen verlangte er daraufhin Schmerzensgeld in Höhe von 27.000 Euro. Sein Argument: Der Bauherr habe seine Verkehrssicherungspflichten verletzt, weil er keine Anweisung zur ordnungsgemäßen Absicherung der Lichtfelder gegeben habe.

Das Urteil: Um seine Forderung durchzusetzen, beantragte der Elektriker Prozesskostenhilfe. Doch schon damit scheiterte er: Das Oberlandesgericht Hamm lehnte die Prozesskostenhilfe ab, da es keinen Anspruch auf Schadensersatz gebe.

Die Begründung: Der Bauherr habe zwar eine Verkehrssicherungspflicht. Die greife in diesem Fall jedoch nicht. Als Fachleute seien Handwerker mit den für sie selbst und für Dritte verbundenen Gefahren vertraut, wenn sie solche Arbeiten ausführen. Der Bauherr durfte davon ausgehen, dass der Elektriker die von den Lichtfeldern ausgehenden, sofort ersichtlichen Gefahren erkenne und sich auf sie einstelle.

Ein zweites Argument des Elektrikers ließ das Gericht ebenfalls nicht gelten: Auch wenn der Bauherr gesehen habe, dass der Elektriker keine Sicherungsmittel auf das Dach mitgenommen hat, sei das kein Haftungsgrund. Der Bauherr durfte annehmen, dass sich der Handwerker auf andere Weise schütze, „zum Beispiel durch eine besonders vorsichtige Fortbewegung auf dem Dach.“ (Beschluss vom 21.02.2014 Az. 11 W 15/14)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

(jw)
Ein Metallbaumeister arbeitete trotzdem dort und stürzte. Das OLG Stuttgart musste sich deshalb mit der Haftungsfrage auseinandersetzen.
Foto: Alessio Orrù - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Arbeit ohne Sicherung: Trifft Handwerker bei Sturz Mitschuld?

Gefahrenstellen auf Baustellen müssen abgesichert sein. Wer haftet beim Unfall einer ungesicherten Gefahrenstelle, die leicht zu erkennen war?

Der Handwerker hat laut OLG eine Teilschuld an dem Unfall, weil er nicht die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen auf der Baustelle getroffen hat.
Foto: Halfpoint - stock.adobe.com

OLG-Urteil

Teilschuld bei Sturz: Dachdecker bekommt Schmerzensgeld

Nach einem Arbeitsunfall sitzt ein Dachdecker im Rollstuhl. Vor Gericht erstreitet er einen Schadensersatzanspruch – obwohl er nicht vorsichtig genug war.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Riskante Hilfsbereitschaft

Volle Haftung sogar bei kostenloser Hilfe

Sie helfen Bekannten oder Nachbarn manchmal aus Gefälligkeit und ohne Bezahlung? Als Handwerker könnten Sie bei einem Fehler dennoch haftbar sein.

Das OLG Celle musste klären, wer bei einem Unfall haftet.
Foto: pit24 - Fotolia.com

OLG-Urteil

Sturz an ungesichertem Notausgang: Wer haftet?

Bei Bauarbeiten hinter einer Sporthalle wird an einem Notausgang eine Grube ausgehoben. Eine Frau stürzt versehentlich hinein. Wer haftet?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.