Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ausbildung

Gemeinsam gegen den Fachkräftemangel

Kooperationen bieten kleinen und mittleren Betrieben auch in der Ausbildung neue Chancen: Umfang und Qualität der Ausbildung lassen sich steigern – Zudem eröffnet die Verbundausbildung den Unternehmen die Möglichkeit, sich an der Ausbildung in den neuen Berufen zu beteiligen.

Kooperationen bieten kleinen und mittleren Betrieben auch in der Ausbildung neue Chancen: Umfang und Qualität der Ausbildung lassen sich steigern ein wichtiger Beitrag, um den Fachkräftenachwuchs zu sichern. Zudem eröffnet die Verbundausbildung den Unternehmen die Möglichkeit, sich an der Ausbildung in den neuen Berufen zu beteiligen.

Formen der Ausbildungskooperation

Fünf Verbundmodelle haben sich dabei herauskristallisiert:

Leitbetrieb mit Partnerbetrieb: In diesem Modell schließt der so genannte Leitbetrieb (Stammbetrieb) mit den Auszubildenden die Ausbildungsverträge. Die Partnerbetriebe übernehmen Ausbildungsanteile, die der Stammbetrieb nicht ausbilden kann. Gesamtverantwortung, Planung und Organisation der Ausbildung liegen beim Leitbetrieb.

Auftragsausbildung: Bei dieser Form des Ausbildungsverbundes werden vom Leitbetrieb andere Unternehmen oder ein Bildungszentrum beauftragt, einige Abschnitte der Ausbildung gegen Kostenerstattung durchzuführen.

Ausbildungs-Konsortium: Hierbei schließt jeder am Verbund beteiligte Betrieb Verträge mit den eigenen Auszubildenden ab. Bestimmte Ausbildungsanteile werden von einem Partnerbetrieb übernommen.

Ausbildungsverein: Bei dieser Variante werden alle organisatorischen Aufgaben von einem eingetragenen Verein übernommen, während Mitgliedsfirmen und eventuell ein Bildungsträger die Ausbildung durchführen.

Ausbildungsring: An diesem Modell, das sich vor allem in den neuen Bundesländern unter Beteiligung verschiedener Kammern herausgebildet hat, beteiligen sich zum Teil mehrere Hundert Mitgliedsfirmen.

Quelle: BIBB

Öffentliche Zuschüsse nutzen

Bei Verbundausbildung winken den Betrieben finanzielle Vorteile: Sie werden nach Angaben des Bundesinstituts für berufliche Bildung (BIIBB) durch verschiedene Förderprogramme auf Landes-, Bundes- und europäischer Ebene unterstützt. Nachfragen etwa bei der Handwerkskammer oder im jeweiligen Wirtschaftsministerium lohnt sich also.

Rechtsfragen klären

In der Regel werden heute schriftliche Verträge zwischen den Verbundpartnern abgeschlossen.

Bei der Vertragsgestaltung sind wichtige Fragen zu klären:

Welchen Status haben die Verbundpartner zueinander?

Welche Rechtsformen bietet sich zwischen den Verbundpartnern an?

Wie wird die Kostenverteilung zwischen den Partnern geregelt?

Wer haftet wofür?

Weitere Informationen zu diesem Thema:

Eine praxisnahe Hilfe ist bietet der BIBB-Ratgeber Rechtsfragen der Verbundausbildung - Vertragliche Beziehungen, Kostenverteilung, Haftung, internationale Verbünde". Der Ratgeber ist zum Preis von 14 Euro zu beziehen beim W. Bertelsmann Verlag GmbH amp; Co. KG, Postfach 10 06 33, 33506 Bielefeld, Tel. 0521/911 01-11, Fax: 0521/911 01-19, E-Mail: service@wbv.de.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Im Bauhauptgewerbe absolvieren aktuell 40.577 Jugendliche eine Ausbildung.

IW Studie

Berufe mit langjährigem Fachkräftemangel: Ausbildungsangebot steigt

Der Fachkräftemarkt ist in vielen Berufen mager. Immerhin aber steigt das Ausbildungsplatzangebot in manchen Berufen. Und das Bauhandwerk zeigt eine positive Entwicklung.

    • Personal
Handwerk Archiv

Werbung für das Handwerk

Fachkräftemangel: Azubis werben Azubis

Auf Facebook berichten Jugendliche über ihre Ausbildung im Handwerk: authentisch, aus dem Leben gegriffen. Sie wollen auch andere für ihre Berufe begeistern. Hier stellen sich die neun Azubis vor.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Archiv

Fachkräftemangel spürbar

Schon in der Ausbildung fehlt der Nachwuchs.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Ausbildung/buchbinder2.jpg

Regierung warnt Betriebe vor Fachkräftemangel

Die Bundesregierung hat die Wirtschaft eindringlich vor einem drohenden Fachkräftemangel gewarnt. Vor allem in den neuen Bundesländern hielten sich viele Betriebe bei der Ausbildung des eigenen Berufnachwuchses leider immer noch zurück, kritisierte Bundesbildungsministerin Edelgard Bulmahn (SPD) bei der Vorstellung des "Berufsbildungsberichtes 2001" in Berlin.

    • Archiv