Verweigert der Sachwalter im Insolvenzverfahren die Zustimmung zur Steuerzahlung, dann trifft die Geschäftsführer kein Verschulden.
Foto: arahan - Fotolia.com

Steuern

Geschäftsführer haften nicht immer für die Steuern

Wenn der Sachwalter in einem vorläufigen Insolvenzverfahren die Zahlung von Steuern verbietet, haftet der Geschäftsführer nicht für Steuerschulden.

Eigentlich haften GmbH-Geschäftsführer auch in der Eigenverwaltung eines vorläufigen Insolvenzverfahrens voll für Steuerschulden. Doch es gibt eine Ausnahme: wenn der Sachwalter der Zahlung nicht zustimmt.

Der Fall: Das Insolvenzgericht hat für eine GmbH nach deren Insolvenz­antrag die vorläufige Eigenverwaltung angeordnet und einen vorläufigen Sachwalter bestellt. Zugleich verfügte das Gericht, dass die GmbH-Geschäftsführung Steuern und Sozialversicherungsbeiträge nur noch mit Zustimmung des Sachwalters zahle durfte. Der Sachwalter untersagte den Geschäftsführern jedoch die Zahlung von Umsatzsteuerschulden. Das Finanzamt wollte daraufhin die Geschäftsführer für diese Steuern haftbar machen. Die Begründung des Fiskus: In der Eigenverwaltung seien die Geschäftsführer noch voll verantwortlich. Daher hätten sie gegen die gerichtliche Anordnung wie auch gegen das Verhalten des Sachwalters angehen müssen.

Das Urteil: Das Finanzgericht (FG) Münster entschied zugunsten der Geschäftsführer. Das Gericht äußerte „ernsthafte Zweifel an der Rechtmäßigkeit“ der Haftungsbescheide. Das Finanzamt habe zwar Anspruch auf die anteilige Tilgung der Steuerschulden. Haftbar wären die Geschäftsführer jedoch nur, wenn sie vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt hätten. Dass sie den Anweisungen von Insolvenzgericht und Sachwalter folgten, sei keine grobe Fahrlässigkeit. (FG Münster: Beschluss vom 3. April 2017, Az. 7 V 492/17 U).

Auch interessant:

Vorsteuer: Keine Strafzinsen bei berichtigter Rechnung

Bei einer berichtigten Rechnung gilt der Vorsteuerabzug schon im Rechnungsjahr. Nachzahlungszinsen entfallen damit. Allerdings nur unter einer Voraussetzung.
Artikel lesen
GmbH-Geschäftsführer haften immer und müssen Steuerschulden anteilig begleichen.
Foto: Romolo Tavani - stock.adobe.com

Urteil zur Geschäftsführer-Haftung

Trotz Insolvenzantrag: Umsatzsteuer abführen!

Auch nach Stellung eines Insolvenzantrags und Anordnung der vorläufigen Eigenverwaltung sind Geschäftsführer zur Zahlung von Steuerrückständen verpflichtet.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

GmbH

Geschäftsführer müssen für Ausfall vorsorgen

Geschäftsführer einer GmbH sind zur besonderen Vorsorge verpflichtet: Fallen sie unerwartet aus, so muss die GmbH handlungsfähig bleiben. Sonst droht umfassende Haftung.

Foto: kaprikfoto - stock.adobe.com

Diese Gefahren sollten Sie kennen

So haften Sie persönlich in der Insolvenz

Eine Insolvenz ist schlimm. Noch schlimmer wird es, wenn dabei auch das private Vermögen draufgeht. Die größten Fehler und Gefahren in der Insolvenz: Teil 2 – so leicht geraten Sie in die persönliche Haftung!

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

GmbH-Recht

2 Chefs – wer haftet für die Lohnsteuer?

Wenn sich zwei GmbH-Geschäftsführer die Verantwortung teilen, wer haftet dann gegenüber dem Fiskus für die Lohnsteuer?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.