Pauschale Prämien sind keine steuerrelevante Leistung der Kasse.
Foto: ©Asier - stock.adobe.com

Steuern

Gesundheitsprämie mindert nicht die Sonderausgaben

Steuervorteil für Gesundheitsbewusste: Wer von seiner Kasse dafür einen Bonus erhält, muss ihn nicht beim Sonderausgabenabzug verrechnen.

Zahlt eine gesetzliche Krankenkasse eine Geldprämie für gesundheitsbewusstes Verhalten, das mit finanziellen Aufwendungen verbunden ist, so mindert diese Prämie nicht den Sonderausgabenabzug für Krankenversicherungsbeiträge. Das gilt nach einem aktuellen Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) auch in Fällen, in denen der Bonus pauschal ermittelt wird.

Weniger Krankentage: Handwerker belohnt Gesundheit

Damit sein Betrieb leistungsfähig bleibt, hat dieser Handwerksmeister ein Bonussystem für seine Mitarbeiter entwickelt. Das zahlt sich aus.
Artikel lesen >

Der Fall: Der Kläger hatte von seiner Krankenkasse pauschale Gesundheits-Boni in Höhe von insgesamt 230 Euro erhalten, unter anderem für einen Gesundheits-Check-up, eine Zahnvorsorgeuntersuchung und für die Mitgliedschaft in einem Fitness-Studio. Das Finanzamt bewertete die pauschalen Prämien als Erstattung von Krankenversicherungsbeiträgen und minderte entsprechend den Sonderausgabenabzug.

Das Urteil: Wie nun der BFH entschieden hat, mindern auch pauschal gewährte Boni nicht den Sonderausgabenabzug. Solche Prämien seien nicht als steuerlich relevante Leistung der Krankenkasse anzusehen. Voraussetzung sei allerdings, dass die so geförderten Maßnahmen für den Steuerpflichtigen mit Kosten verbunden sind. Bei Prämien für Vorsorgemaßnahmen ohne eigenen Aufwand handele es sich hingegen um eine Beitragserstattung, um die der Sonderausgabenabzug für Krankenkassenbeiträge entsprechend zu mindern sei. (Urteil vom 06. Mai 2020, Az. X R 16/18)

Tipp: Bleiben Sie beim Thema Steuern auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Newsletter von handwerk.com.

Auch interessant:

So spendieren Sie Gesundheitsförderung steuerfrei

Soll die Gesundheitsförderung für Ihren Betrieb steuerfrei sein, dann müssen Sie diese 3 Regeln beachten. Was passiert, wenn Sie sich nicht daran halten, zeigt ein aktuelles Urteil.
Artikel lesen >

Krank ohne Grund: So zweifeln Sie ärztliche Atteste an

Haben Sie Zweifel an der Krankschreibung eines Mitarbeiters? Dann können Sie sein Attest überprüfen lassen. Wie das geht, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.