Image
bernhardt.jpeg
Foto: Heiner Siefken
Ghosting? Melanie und Oliver Bernhardt rechnen schon damit, dass Bewerber plötzlich nicht mehr erreichbar sind.

Personal

Ghosting im Handwerk: „Wir haben jetzt immer Plan B“

Ghosting ist auch im Handwerk ein bekanntes Phänomen. Dachdeckermeisterin Melanie Bernhardt hat das schon mehrfach erlebt und beugt vor.

Ghosting - Bewerber, die sich in Luft auflösen - sind im Handwerk ein Problem. Auch bei F. Bernhardt Bedachung aus Frankfurt, einem kleinen Betrieb, der schon seit 125 Jahren in der Familie ist, ist Ghosting schon vorgekommen. Drei Fragen an Dachdeckermeisterin Melanie Bernhardt.

Ghosting: Wenn neue Mitarbeiter sich in Luft auflösen

Wenn neue Mitarbeiter plötzlich nicht mehr zur Arbeit kommen oder die Stelle nicht antreten, spricht man von Ghosting. Als Arbeitgeber müssen Sie reagieren.
Artikel lesen

Wie oft ist Ghosting schon bei Ihnen vorgekommen?

Schon mehrfach, sicher fünf bis sechs Mal. Nach dem Vorstellungsgespräch, einem Tag Probearbeit oder sogar, nachdem wir den Arbeitsvertrag geschlossen hatten, waren die Leute plötzlich nicht mehr zu erreichen. Leider muss ich sagen, es ist fast gängige Praxis.

Haben Sie eine Erklärung dafür?

Wir haben uns schon so viele Gedanken gemacht, aber eine echte Erklärung haben wir nicht. Entweder jemand hat nicht genug Mumm, um abzusagen oder er ist vielleicht die ganze Zeit mehrgleisig gefahren und der andere Betrieb hatte das bessere Angebot? Nachvollziehen kann ich es nicht. Für uns macht es die Suche nach Fachkräften noch schwieriger, denn der Markt ist ohnehin leer.

Haben Sie Ihr Verhalten bei den Einstellungen geändert?

Früher ist es uns passiert, dass wir einem anderen guten Bewerber schon abgesagt hatten, und dann tauchte der Neue nicht auf. Das machen wir jetzt nicht mehr. Wir laden jeden Bewerber, bei dem das Profil passt, zum Gespräch und auch zum Probearbeiten ein. Daher haben wir jetzt immer Plan B: Wenn ein neuer Mitarbeiter anfangen soll, teilen wir die Kolonne so ein, dass sie auch ohne ihn arbeiten kann und er erstmal extra mitläuft.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Mitarbeiter erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Mit diesen drei Fehlern nerven Sie Bewerber

28.000 Jobsuchende haben abgestimmt, was sie bei Stellenanzeigen nervt. Das sind die Top 3 der nervigsten Fehler in Stellenanzeigen.
Artikel lesen

Bewerber wollen künftigen Lohn kennen

Umfrageergebnis: Die Mehrheit der Jobsuchenden wünscht sich Gehaltsangabe in Stellenanzeigen. Dabei bevorzugen sie die Angabe einer Mindestvergütung.
Artikel lesen
Foto: Picture-Factory – Fotolia.com

Personal

Handwerk legt bei Ausbildung zu

Die Zahl der Ausbildungsverträge wächst. Doch ausruhen kann sich das Handwerk darauf nicht.

Über 40 Prozent der im Handwerk Beschäftigten meldeten sich 2018 keinen Tag krank.
Foto: zorandim75 - stock.adobe.com

Personal

Keinen Tag krank? Im Handwerk keine Seltenheit!

Die Gesundheitsquote liegt im Handwerk bei über 43,4 Prozent. Die meisten Krankmeldungen gibt es am Bau, die wenigsten im Reinigungsgewerbe.

Foto: cs-photo – Fotolia.com

Kritik an der Ausbildung im Handwerk

Zahlt das Handwerk einfach zu wenig?

Stimmt etwas nicht mit der Ausbildung im Handwerk? Zwei Ex-Azubis klagen an: harte Arbeit, miese Löhne, unbezahlte Überstunden! Dann doch lieber gleich zu Lidl oder Aldi, da stimme wenigstens das Geld! Kann man das auch anders sehen?

Im Handwerk stellen Mitarbeitern ihren Chefs ein gutes Zeugnis aus.
Foto: Robert Kneschke - stock.adobe.com

Personal

Platz 1: Gute Noten für Chefs im Handwerk

Laut einer aktuellen Umfrage beurteilen Fachkräften im Handwerk ihre Führungskräfte am besten von allen Branchen. Aber es gibt auch Schattenseiten.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.