Online Marketing

Google-Suche: Der erste Eindruck zählt bei Kunden

Sie wollen die Zugriffe auf Ihre Website erhöhen? Dann sollten Sie den Text optimieren, den die Google-Suche anzeigt – das sogenannte Snippet. 3 Schritte, mit denen Sie Titel, Link und Beschreibung Ihrer Website verbessern.

von Martina Jahn

Alle Infos

Auf einen Blick:

  • Das Google-Snippet ist das, was Nutzern angezeigt wird, wenn sie nach einem Begriff suchen.
  • Die Beschreibung Ihres „Angebots“ bei Google ist ein wichtiger Erfolgsfaktor für Klicks.
  • Wer im Snippet klar und deutlich benennt, was den Nutzer auf der Seite erwartet, kann mit mehr Klicks rechnen und bessere Plätze in den Suchmaschinen erreichen.

Wer bei Google & Co. nach Handwerkern oder Dienstleistungen sucht, dem zeigt die Suchmaschine die Ergebnisse in einer bestimmten Form an. Dieses Suchergebnis wird „Snippet“ genannt.

Das Google-Snippet besteht aus drei Teilen:

  • einem Seitentitel (Title-Tag)
  • einem Link
  • einer Beschreibung (Meta-Description)

Damit Internetnutzer und Kunden auf Ihre ­Website klicken, sollte das Snippet auf Ihre Zielgruppe optimiert sein. Immer nach dem Motto: Der erste Eindruck zählt. Mit einem gezielt formulierten Snippet können Sie mehr Kunden dazu bringen, auf das Suchergebnis zu klicken, das zu Ihrer Seite führt. Und Ihre Website kann, ganz nebenbei, im Ranking steigen.

Je mehr und je genauer Sie Ihren Kunden verraten, was sie auf Ihrer Website erwartet, desto eher wissen die Nutzer, ob Ihr Angebot für sie das Richtige ist.

Ein aussagekräftiger Titel bringt Klicks

Die meisten Nutzer entscheiden anhand des Seitentitels, auf welchen Link sie klicken. Deshalb sollten sich Betreiber einer Website genau überlegen, wie der Titel lauten soll. Aber auch die Suchmaschinen schauen genau, was in dem Titel steht. Noch ist der Titel – auch Title-Tag genannt – einer der wichtigsten Faktoren.

Wie der Titel aufgebaut sein sollte, weiß Tobias Fischer, SEO-Experte bei der Schlüterschen Verlagsgesellschaft in Hannover.

Der Titel sollte zum Klicken anregen und beinhalten, was Ihren Betrieb ausmacht.

Ein Stichwort (Keyword), das den Inhalt Ihres Angebots passend beschreibt, sollte im ersten Drittel des Titels stehen. Wichtig ist, dass Sie den Titel nicht mit Stichwörtern überfrachten.

Der Richtwert für die Länge des Titels liegt bei etwa 58 Zeichen (inklusive Leerzeichen). Überschreitet er diese Buchstabenanzahl, schneidet Google den Titel automatisch ab. Google misst die Länge mittlerweile in Pixel. Das bedeutet: Ein Titel der aus vielen „w“s besteht, ist länger als ein Titel, der viele „i“s beinhaltet.

Die eigene Marke im Titel hilft nur weiter, wenn sie wirklich bekannt ist und zum Klicken animiert.

Den Titel sollten Sie nicht nur für die Startseite festlegen, sondern auch für jede Unterseite Ihrer Website – und das separat und individuell.

Tipp: Da Google sich fast täglich verändert, können Sie die Titel auch ab und an ändern und schauen, ob sich das Ranking Ihrer Website verbessert. Fischer rät: „Verändern Sie zum Beispiel die Reihenfolge der Stichwörter. Haben Sie Geduld und reagieren Sie, wenn sich das Ranking dadurch deutlich verschlechtert.“ Dass eine Website in den Suchergebnissen auch mal nach oben und unten ausschlägt, sei völlig normal.

Wenn Sie Anregungen und Ideen suchen, schauen Sie doch bei anderen Betrieben Ihrer Branche, welche Stichwörter und Formulierungen sie verwenden. Aber Sie dürfen nichts von anderen Sites kopieren – das sieht Google und bewertet es nicht gut. Kopierte Inhalte kann die Suchmaschine erkennen: Sie bieten für den Nutzer keinen Mehrwert und sind somit ein schlechtes Signal für das Ranking. „Originaltexte werden im Ranking immer besser bewertet als Kopien“, sagt Fischer.

Wenn Sie Ihre Website einrichten oder überarbeiten, denken Sie – auch in Hinblick auf das Suchmaschinenranking – daran, sogenannte „sprechende Links“ zu verwenden. Das bedeutet: In dem Link kann der Nutzer lesen, was die Website in etwa beinhaltet. Wir haben als Beispiel „Carport Hannover“ eingegeben. In den meisten Suchergebnissen wird der Name des Betriebs erwähnt und auf einer der Unterseiten taucht das Wort Carport auf. Diese Seiten findet Google eher, als solche, in denen das Wort gar nicht erscheint.

Der SEO-Experte Tobias Fischer rät dazu, für alle Unterseiten sprechende Links zu verwenden, weil nicht nur Google, sondern auch die Nutzer am meis­ten damit anfangen können. Das erhöht im Idealfall die Klickrate und kann somit auch einen positiven Einfluss auf das Ranking haben.

Die Meta-Description hat Einfluss auf die Klickrate

„Ein direktes Ranking-Kriterium ist die Beschreibung der Website nicht“, betont SEO-Experte Fischer. Dennoch weist er darauf hin, dass in der Meta-Description wichtige Informationen stehen, die Internetnutzer zum Klicken auf Ihre Seite animieren. Deshalb sollten Sie genau überlegen, welchen Fokus Sie dort legen. Denn jeder Klick auf Ihre Seite trägt auch zu einem besseren Ranking bei: Allerdings nur dann, wenn der Nutzer auf Ihrer Website verweilt und die nötigen Informationen findet, die er gesucht hat.

Springt der Nutzer wieder zurück auf die Suchergebnisse, wird dieses als negatives Signal gewertet und kann demzufolge einen negativen Einfluss haben.

Für die Formulierung der Meta-Description sollten Sie sich fragen, welche Suchanfragen Sie mit Ihrem Angebot beantworten sollen. Anhand dieser Punkte sollten Sie die Beschreibung Ihrer Seite formulieren. Alles, was Sie selbst schreiben und anders formulieren als Ihre Mitbewerber, erkennt die Suchmaschine positiv an.

Eine gute Description sieht laut Fischer so aus:

  • Sie enthält die wichtigsten Keywords Ihres Internetauftritts. In unserem Beispiel tauchen die Stichworte „Carport“ und „Hannover“ in jeder Beschreibung auf. Wenn Sie bestimmte Materialien für die Carports benutzen, sollten Sie diese auch in der Meta-Description unterbringen.
  • Sie enthält kurze, einfach Sätze, die leicht zu verstehen sind.
  • Sie ist nicht länger als 158 Zeichen: Bei zu kurzen Beschreibungen kann es sein, dass Sie wertvollen Platz verschenken. Stehen wichtige Infos zu weit hinten und ist Ihre Description zu lang, wird der Rest einfach abgeschnitten oder Google fasst die Beschreibung mit eigenen Worten zusammen. Das kann Ihnen schaden, da Google nicht weiß, wen Sie mit Ihrer Website erreichen wollen.
  • Sie verspricht nichts, was die Website nicht halten kann: Wenn Sie in der Description einen besonderen Service oder eine Dienstleistung anbieten, sollte diese auch auf der Website erscheinen. Sonst wirken Sie unglaubwürdig und Kunden klicken nicht noch einmal auf Ihr Suchergebnis.