Auch skurrile Geschichten machen nicht Halt vor Justitia.
Foto: Aerial Mike - stock.adobe.com

Panorama

Großes Theater: Freiheitsberaubung aus Zeitmangel

Ein Handwerkerduo in Eile, ein hartnäckiger Arbeitskontrolleur und ein Bauzaun. Fertig ist der Stoff für eine unvergessliche Gerichtsverhandlung.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Weil es zwei Handwerker sehr eilig hatten, fand sich ein Arbeitsschutz-Kontrolleur in Sachsen plötzlich eingesperrt auf einer Baustelle wieder.
  • Ist das schon Freiheitsberaubung? Diese Frage musste nun das Gericht klären. Dabei förderte es überraschende Wendungen zutage. Genug Stoff für ein Theaterstück.

Manche Geschichten kann nur das Leben schreiben. Aber im Theater würden sie sich auch gut machen. So wie der Baustellen-Streit zwischen einem Brunnenbau-Duo und einem Arbeitsschutz-Kontrolleur im sächsischen Heinzdorfergrund. Die Freie Presse berichtet vom Verlauf des Falls vor dem Auerbacher Amtsgericht. Bester Stoff für eine Theater-Adaption.

Mysterium Baustelle: der ganz normale Irrsinn

Manchem Fahrer knipst es einfach den Denkkasten aus, wenn er gestreifte Baken erblickt. Verkehrsteilnehmer trifft Baustelle: Das kann nicht gut enden.
Artikel lesen >

Willkommen im Stück „Kein Knast hinterm Bauzaun“

1. Akt: Die Anklage

Sie sind Vater und Sohn, zwei Mitarbeiter einer Brunnenbaufirma und nun angeklagt wegen Freiheitsberaubung. Grund: Im Februar bekamen sie auf einer Baustelle Besuch von einem Arbeitsschutz-Kontrolleur. Weil der beharrlich war und nicht unverrichteter Dinge wieder gehen wollte, sperrten sie ihn hinter dem Bauzaun ein und verließen den Ort.

2. Akt: Der Teufel im Detail

Die beiden Handwerker widersprechen der Schilderung nicht. Doch erst ihre Details geben der nüchternen Zusammenfassung die nötige Farbe. Der Kontrolleur sei nachmittags überraschend auf der Baustelle aufgekreuzt, unfreundlich gewesen und hätte sich nicht korrekt ausgewiesen. Grund der Baustellenkontrolle war ein nicht ordnungsgemäß angemeldeter Kran. Doch als Brunnenbauer hatten die Handwerker mit dem gar nichts zu tun.

Sie hatten nur eines: Termindruck. Sie waren die letzten Arbeiter vor Ort und mussten dringend zu einem weiteren Kunden. Sie hätten den Kontrolleur mehrfach auf ihre Eile hingewiesen – offenbar erfolglos. Da die Handwerker die Baustelle nicht unverschlossen verlassen konnten, hatten sie sie abgeschlossen und sich auf den Weg gemacht. Hier widerspricht der Kontrolleur: Der plötzlich verschlossene Bauzaun hätte ihn völlig überrascht.

Es verliert, wer sich selbst zitiert

3. Akt: Ein Kontrolleur mit Erinnerungslücken

Es steht Aussage gegen Aussage. Der Richter ist gefragt, Licht ins Dunkel zu bringen. Seine folgenschwere Frage: Wer hatte die Baustelle eigentlich genau abgeschlossen – Vater oder Sohn? Da plagen den Kontrolleur plötzlich Erinnerungslücken. Er weiß es nicht mehr. Und dann folgt ein überraschendes Eingeständnis des Kontrolleurs: Bei seinen Aussagen habe er die ganze Zeit aus dem Protokoll seiner früheren Vernehmung zitiert. Der Richter reagiert entsprechend verärgert. Wozu soll man jemanden persönlich anhören, wenn der nur längst bekannte Protokolle zitiert?

4. Akt: Düstere Aussichten

An der Schwere der Tat ändert das aber noch nichts. Ein Mensch darf einen anderen Menschen nicht einsperren. Insofern sieht die Sache für die Brunnenbauer nicht gut aus. Bei einer Verurteilung wegen Freiheitsberaubung kann laut Paragraph 239 Strafgesetzbuch eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren drohen.

5. Akt: Kein Knast hinterm Bauzaun

Aber ist der Vorwurf der Freiheitsberaubung überhaupt haltbar? Eine halbe Stunde, das habe der Kontrolleur gegenüber der Polizei ausgesagt, hätte es gedauert, sich aus der Baustelle zu befreien. Vor Gericht klingt das plötzlich ganz anders. Der Kontrolleur sei eher fünf bis zehn Minuten eingeschlossen gewesen, bevor er den Bauzaun „ohne große Mühen“ öffnen konnte. Den Tatbestand der Freiheitsberaubung erfüllen die Fakten für den Richter so nicht. Er sieht darin eher eine Nötigung. So endet das Verfahren mit einer vergleichsweise milden Strafe für den Chef der Brunnenbaufirma: Der muss 510 Euro zahlen.

Auch interessant:

Bußgeld für Teppichmesser? Irre Verbotszone in Sachsen

Mit gefährlichem Werkzeug dürfen Sie Leipzigs neue Waffenverbotszone gar nicht erst betreten. Ausnahmen für Handwerker gibt es – natürlich mit Auflagen.
Artikel lesen >

Wer haftet beim Unfall auf der Baustelle?

Beim Arbeitsschutz auf der Baustelle hat jemand geschlampt. In der Folge verunfallt einer Ihrer Mitarbeiter. Einer ist immer mitverantwortlich: Sie.
Artikel lesen >

Recht

Grabstein nicht schwarz genug: Steinmetz verklagt

Diese Geschäftsbeziehung zwischen einem Steinmetz und einer frisch verwitweten Kundin endete vor Gericht. Eine Geschichte ohne Sieger.

Panorama

Meister vermisst Wertschätzung

Erst zum Empfang eingeladen, dann wieder ausgeladen. Sebastian Rost empört der Umgang mit Handwerkern nach Abschluss der Bauarbeiten an der Berliner Staatsoper. Seinem Ärger über fehlende Wertschätzung machte er nun Luft.

Recht

Vorsicht bei Verwendung der Bezeichnung "schadstofffrei"

Wer ein Produkt als "schadstofffrei" bezeichnet, weil es die zulässigen Grenzwerte unterschreitet aber dennoch eine Konzentration an Schadstoffen aufweist, handelt irreführend.

Recht

So reagieren Sie richtig bei Kontrollen!

Schwarzarbeitskontrollen gehen Sie nichts an? Wenn Sie sich da mal nicht irren: Wer Arbeitnehmer hat, muss immer mit einem Besuch der Finanzkontrolle Schwarzarbeit rechnen. 9 Experten-Tipps, damit die Zöllner Sie nicht kalt erwischen.