Das ist laut einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts schwierig, wenn eine sachgrundlose Befristung vorliegt. Da reichen acht Jahre Pause nicht.
Foto: Heinz Meis - Fotolia.com

BAG-Urteil

Grundlose Befristung auch nach 8 Jahren Job-Pause unzulässig

Wenn Mitarbeiter nach Jahren zu einem Betrieb zurückkehren, ist ein Arbeitsvertrag mit sachgrundloser Befristung keine gute Idee – wie dieser Fall zeigt.

Auf einen Blick:

  • Das Teilzeit- und Befristungsgesetz gibt vor, was Arbeitgeber bei der Befristung von Arbeitsverträgen beachten müssen.
  • Das Bundesarbeitsgericht hat sich mit der sachgrundlosen Befristung beschäftigt und mit einem Grundsatzurteil die Vorgaben zur sachgrundlosen Befristung konkretisiert.
  • Demnach ist die Befristung ohne sachlichen Grund nicht zulässig, wenn ein Arbeitnehmer bei einem Arbeitgeber bereits zuvor beschäftigt war – egal, ob mit einem befristeten oder unbefristeten Arbeitsvertrag.
  • Es gibt aber Ausnahmen: Es kann Fälle geben, in denen das Verbot der sachgrundlosen Befristung unzumutbar ist. Dafür nannten die BAG-Richter drei Möglichkeiten.

Laut Paragraf 14 des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) dürfen Arbeitgeber einen Arbeitsvertrag nicht erneut sachgrundlos befristen, wenn mit dem Mitarbeiter bereits „zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat“. Doch was genau heißt in diesem Zusammenhang „zuvor“? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat das jetzt mit einem Grundsatzurteil klargestellt und dabei seine eigene Rechtsprechung revidiert.

Ist laut einem aktuellen Urteil des Bundesverfassungsgerichts grundsätzlich nur einmal erlaubt. Damit revidierten die Karlsruher Richter die bisherige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts.

Sachgrundlose Befristung nur einmal erlaubt

Es bleibt dabei: Ohne Sachgrund dürfen Arbeitgeber Beschäftigungsverhältnisse nicht mehrfach befristen. Eine lockerere Gesetzesauslegung ist laut Bundesverfassungsgericht nicht mehr möglich.
Artikel lesen

Erneute sachgrundlose Befristung nach acht Jahren?

Der Fall: Ein Facharbeiter war in den Jahren 2004 und 2005 bei einem Betrieb angestellt. Sein Arbeitsvertrag enthielt eine sachgrundlose Befristung. 2013 kehrte der Mann zu dem Betrieb zurück. Das Arbeitsverhältnis war erneut sachgrundlos befristet. Das Unternehmen verlängerte den Vertrag mit dem Mitarbeiter mehrfach. Im August 2015 zieht der Mitarbeiter vor Gericht und klagt auf eine Festanstellung.

Bundesarbeitsgericht passt Rechtsprechung an

Das Urteil: Der Arbeitnehmer hat mit seiner Klage vor dem BAG Erfolg. Denn die Befristung von Arbeitsverträgen ohne sachlichen Grund ist nicht zulässig, wenn mit demselben Arbeitgeber bereits zuvor ein befristetes oder unbefristetes Arbeitsverhältnis bestanden hat. Mit dieser Entscheidung revidierte das Bundesarbeitsgericht seine eigene Rechtsprechung. Denn 2011 hatten die Erfurter Richter entschieden, dass die sachgrundlose Befristung nur dann unzulässig ist, wenn die Vorbeschäftigung weniger als drei Jahre zurücklag. Genau das ist aufgrund eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG) zur sachgrundlosen Befristung nicht mehr haltbar. Denn das BAG hat nach Auffassung des BVerfG mit der 3-Jahresfrist die Grenzen vertretbarer Auslegung gesetzlicher Vorgaben überschritten. Schließlich habe der Gesetzgeber eine solche Karenzzeit nicht erkennbar regeln wollen.

Wann das Verbot der sachgrundlosen Befristung unzumutbar ist

Laut BVerfG ist es allerdings Aufgabe der Fachgerichte, zu prüfen, ob die Vorgaben des Paragraf 14 TzBfG zur sachgrundlosen Befristung verfassungskonform eingeschränkt werden können beziehungsweise müssen. Aus diesem Grund hat das BAG im Fall des Facharbeiters geprüft, ob das Verbot der sachgrundlosen Befristung unzumutbar ist. Grundsätzlich ist das möglich, wenn die Vorbeschäftigung

  • sehr lange zurückliegt,
  • ganz anders geartet war oder
  • von sehr kurzer Dauer war.

Um einen solchen Fall handelte es sich nach Einschätzung der Richter hier nicht. Denn die vorherige Beschäftigung lag nur acht Jahre zurück und damit nicht sehr lang.

BAG, Urteil vom 23. Januar 2019, Az.: 7 AZR 733/16

Auch interessant:

Arbeitsvertragliche Ausschlussklauseln dürfen den Mindestlohn nicht einschränken sonst sind sie unwirksam.

BAG-Urteil: Anspruch auf Mindestlohn verfällt nicht

Muss ein Chef seinen ehemaligen Mitarbeiter für nicht genommenen Urlaub entschädigen, obwohl die Ausschlussfrist abgelaufen ist? Ja, entschied das Bundesarbeitsgericht.
Artikel lesen

Arbeitgeber schulden ihren Mitarbeitern für alle tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden den Mindestlohn.

Mindestlohn ist in Bereitschaftszeiten das Mindeste

Eine zusätzliche Vergütung für Bereitschaftsdienst in Höhe des Mindestlohns? Nein, entschied das Bundesarbeitsgericht in diesem Fall. Grundsätzlich führt am Mindestlohn aber kein Weg vorbei.
Artikel lesen
Laut einem Urteil des Bundearbeitsberichts ist das der Fall, wenn die Vorbeschäftigung bei der Einstellung 22 Jahre zurückliegt.
Foto: Eisenhans - Fotolia.com

BAG-Urteil

Ist sachgrundlose Befristung bei Vorbeschäftigung möglich?

Eigentlich ist es nur einmal erlaubt, Arbeitsverträge mit Mitarbeitern sachgrundlos zu befristen. Aber es gibt Ausnahmen, wie dieser Fall zeigt.

Ist laut einem aktuellen Urteil des Bundesverfassungsgerichts grundsätzlich nur einmal erlaubt. Damit revidierten die Karlsruher Richter die bisherige Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts.
Foto: cohelia - Fotolia.com

Urteil

Sachgrundlose Befristung nur einmal erlaubt

Es bleibt dabei: Ohne Sachgrund dürfen Arbeitgeber Beschäftigungsverhältnisse nicht mehrfach befristen. Eine lockerere Gesetzesauslegung ist laut Bundesverfassungsgericht nicht mehr möglich.

In diesen 10 Streifällen musste das Bundesarbeitsgericht eine Entscheidung treffen.
Foto: Frank Wagner - - stock.adobe.com

Entscheidungen des Bundesarbeitsgerichts

Arbeitsrecht: Diese 10 Urteile sollten Arbeitgeber kennen

Befristung, Videoüberwachung oder Resturlaub – es gibt viele Gründe für Streit mit Mitarbeitern. Diese Urteile des Bundesarbeitsgerichts sollten Chefs kennen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Arbeitsrecht

Zeitverträge richtig gestalten

Befristete Arbeitsverhältnisse verschaffen Betrieben ein gewisses Maß an Flexibilität, wenn es darum geht, kurfristig die Kapazitäten aufzustocken. Fehler dürfen sich Arbeitgeber bei der Vertragsgestaltung jedoch nicht erlauben, sonst bleibt der neue Mitarbeiter vielleicht länger als erwünscht.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.