Steckdosen wie dieses Exemplar können auch Tarnung für einen geheimen Wandsafe sein.
Foto: martin gillman - stock.adobe.com

Panorama

Gut getarnt: Elektriker lüftet Rätsel kaputter Steckdose

Zwei Jahre nach seinem Einzug hatte Darren Steels die Nase voll von der defekten Küchensteckdose. Er rief einen Elektriker – und staunte am Ende nicht schlecht.

Eine Steckdose zu haben, dort, wo man sie gerade braucht – das ist Wohnkomfort, wie man ihn sich wünscht. Auch im Haus von Darren Steels gab es ein strategisch gut platziertes Exemplar: eine Doppelsteckdose in der Küche, bodennah installiert in der Nähe der Treppe. „Sie ist perfekt platziert, um die Treppe zu saugen, ohne dass das Kabel quer durch die Küche verläuft“, zitiert die englische Nachrichtenseite Dailymail Darren Steels. Das Problem: Seit er das Haus gekauft und bezogen hat, funktioniert das blöde Ding schon nicht.

Pfusch am stillen Örtchen: 10 ultimative WC-Sünden

Ein WC ist ein WC ist ein … Weit gefehlt! Was (Hobby-)Handwerker so bei der Installation verzapfen, lässt den Profi fassungslos staunen!
Artikel lesen >

Nach zwei Jahren geduldigen Ertragens rief Steel schließlich doch einen Elektriker, der sich die saftlose Dose einmal ansah. Und der bestätigte auch schnell, dass da kein Strom floss. Der Handwerker stemmte die Steckdose auf, um der Sache auf den Grund zu gehen und zum Vorschein kam: ein geheimer kleiner Tresor. Viel Inhalt war dem nur leider nicht mehr zu entnehmen. Bis auf etwas Staub, Fusseln und einer toten Spinne war der Wandsafe leer.

Immerhin: Künftig muss sich Steel nicht mehr über eine defekte Steckdose ärgern, wenn er zum Saugen seiner Treppe das Kabel quer durch die Küche zieht.

Auch interessant:

Die 8 witzigsten Momente auf der Baustelle

Auf Baustellen gibt es manches zum Schmunzeln, manchmal muss man auch nur den Kopf schütteln. Hier unsere 8 Favoriten!
Artikel lesen >

Kein Sex am Wäschetrockner, Erpressung, Klage

Ein Auftrag zwischen Schäferstündchen und Amtsgericht: Diese Begegnung ging für einen SHK-Meister und seine Kundinnen schlecht aus, aber ganz unterschiedlich.
Artikel lesen >