Wenn Jugendliche handwerkliche Berufe für ein Jahr testen, könnten in vielen Branchen mehr Auszubildende gefunden werden. 
Foto: chokniti - stock.adobe.com
Wenn Jugendliche handwerkliche Berufe für ein Jahr testen, könnten in vielen Branchen mehr Auszubildende gefunden werden. 

Fachkräftemangel

„Ein Freiwilligenjahr wäre für alle Betriebe super“

Ein Freiwilligenjahr würde auf die Attraktivität des Handwerks einzahlen, ist sich Kirstin Rathmann sicher. Ihr Betrieb hat dadurch einen Azubi gefunden.

Die Suche nach einem Azubi im Maurerhandwerk lief für „Bauwerk“ in Ahmstorf seit Jahren zäh: „Es gibt in unserer Branche wenig Nachwuchs, der Beruf ist leider nicht auf den ersten Blick attraktiv“, sagt Kirstin Rathmann, die gemeinsam mit ihrem Mann den auf Altbausanierung spezialisierten Betrieb führt.

Doch in der Denkmalpflege können Jugendliche bereits ein freiwilliges Jahr im Handwerk absolvieren. Der Verband, der die Freiwilligendienste organisiert, habe Bauwerk kontaktiert und gefragt, ob sie dafür offen wären. „Das war unser Glück“, betont die Architektin. Der junge Mann, der in ihrem Betrieb kam, sei mit Elan dabei gewesen und habe Talent bewiesen.

Handwerkspräsident fordert Freiwilligenjahr im Handwerk

Viele Betriebe finden keinen Nachwuchs. Ist ein freiwilliges Jahr im Handwerk die Lösung? Der ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer hat einige Argumente dafür.
Artikel lesen

Nach einem halben Jahr habe er gefragt, ob er eine Ausbildung zum Maurer machen könnte. „Sein Interesse kam dadurch, dass er die Vielfalt unserer Arbeiten in der Sanierung kennengelernt hat“, sagt Rathmann. Darin sieht sie die Chance für das Freiwilligenjahr in anderen Bereichen des Handwerks: Jugendliche bekommen einen tiefen Einblick, erfahren mehr über den Beruf als in einem Praktikum und schauen genau, ob die Arbeit etwas für sie ist.

„Man bekommt das Interesse der jungen Leute nur über den persönlichen Kontakt. Man muss ihnen Vorteile aufzeigen und über Karriereperspektiven informieren“, sagt Rathmann. Sie sei davon überzeugt, dass Jugendliche sich nur für ein Jahr bewerben, wenn ein Grundinteresse vorhanden ist. Aus Sicht von Rathmann kann das Freiwilligenjahr ein echtes Erfolgsmodell für das Handwerk werden.

Tipp: Sie wollen alle wichtigen Meldungen zum Thema Fachkräftegewinnung erhalten? Dann abonnieren Sie den handwerk.com-Newsletter. Jetzt anmelden!

Auch interessant: 

5 Argumente: So überzeugen kleine Betriebe Fachkräfte

Arbeitnehmer zieht es zu Konzernen, weil dort die Arbeitsbedingungen besser sind? Mit diesen 5 Argumenten können Sie als kleines Unternehmen punkten.
Artikel lesen

Gesucht: Cooler Typ für Hammerjob

Schenk Haus nutzt für seine Stellenanzeigen besondere Fotos und einen pfiffigen Slogan. Das Ziel: langfristiger Erfolg.
Artikel lesen

So binden Sie Ihre Mitarbeiter an den Betrieb

Im Wettbewerb um Fachkräfte sind attraktive Arbeitsplätze gefragt. Mit diesen 7 Bleibeanreizen können Sie punkten, um gute Mitarbeiter im Unternehmen zu halten.
Artikel lesen
Kirstin Rathmann hat in ihrem Betrieb „Bauwerk“ gute Erfahrungen mit einem Jugendlichen im Freiwilligenjahr gemacht.
Foto: Privat
Kirstin Rathmann hat in ihrem Betrieb „Bauwerk“ gute Erfahrungen mit einem Jugendlichen im Freiwilligenjahr gemacht.
Mitarbeitersuche über Social Media funktioniert nicht unbedingt für qualifizierte Kräfte.
Foto: Rawpixel Ltd.-stock.adobe.com

Fachkräftemangel

Mitarbeitersuche online: Zwei Betriebe berichten

Die Suche nach Fachkräften findet vor allem im Internet statt. Zwei Handwerksbetriebe machten gemischte Erfahrungen und gehen auch andere Wege.

Vor allem kleine Betriebe wollen ältere Mitarbeiter gern halten.
Foto: Seventyfour - stock.adobe.com

Fachkräftemangel

Kleine Betriebe wollen ältere Mitarbeiter halten

Fachkräfte halten: Vor allem kleine Betriebe wollen rentenberechtigte Mitarbeiter gern länger beschäftigen – und haben dabei Erfolg.

Reagieren Sie richig, wenn jemand Ihre Fachkräfte wegfischen will.
Foto: Oliver Boehmer - bluedesign®-adobe.stock.com

Fachkräftemangel

Abwerbung? Mit diesen 7 Tipps reagieren Sie richtig!

Ihr Mitarbeiter wird von der Konkurrenz angesprochen, ob er wechseln will? Leider kein Einzelfall im Handwerk. Mit diesen Tipps kontern Sie Abwerbeversuche.

Fachkräfte abwerben: Das könnte sich Unternehmerin Chiara Burgdorf nur vorstellen, wenn ein Betrieb schließt oder in Insolvenz geht.
Foto: ink drop - stock.adobe.com

Fachkräftemangel

Abwerben? Nicht aus sicherem Arbeitsverhältnis!

Direktes Abwerben von Mitarbeitern kommt für diese Dachdeckermeisterin nicht infrage. Nur unter einer bestimmten Voraussetzung würde sie Kollegen ansprechen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.