Foto: Zerbor - stock.adobe.com
Ein Handwerker klettert auf eine Leiter.

LSG-Urteil

Haben ehrenamtlich Tätige Unfallversicherungsschutz?

Ein Sturz von der Leiter beim ehrenamtlichen Einsatz: Gilt da der Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung? Ein Gericht hat diese Frage geklärt

Das Arbeiten mit Leitern ist nicht ungefährlich. Das gilt nicht nur für den Berufsalltag sondern auch für ehrenamtliche Tätigkeiten. Für Arbeitsunfälle ist der Versicherungsschutz relativ klar geregelt. Wie das bei Ehrenamtlichen aussieht, zeigt ein Urteil des Bayerischen Landessozialgerichts.

Der Fall: Ein Baumwart ist ehrenamtliches Mitglied in einem Ortsverschönerungsverein. In dieser Funktion führt er auf einem Privatgrundstück eines anderen Vereinsmitglieds den Frühjahrsschnitt bei einem Apfelbaum durch. Dabei fällt er aus zwei Metern Höhe von der Leiter. Aufgrund der Verletzungen muss der Mann ins Krankenhaus, wo er schließlich operiert wird. Die Krankenkasse des Mannes übernimmt die Behandlungskosten. Doch der Streit um den Versicherungsschutz geht weiter und der Fall landet schließlich vor Gericht.

Das Urteil: Der Baumwart stand nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung, entschied das Bayerische Landessozialgericht. Grund dafür ist, dass der Mann nicht in einem abhängigen Beschäftigungsverhältnis stand und er auch nicht als arbeitnehmerähnlich zu qualifizieren ist. Nach Auffassung des Gerichts bestand zudem kein Versicherungsschutz aufgrund einer ehrenamtlichen kommunalen Tätigkeit oder ehrenamtlichen Tätigkeit im Gesundheitsbereich.

Die Richter wiesen allerdings darauf hin, dass Unfallversicherungsschutz bei ehrenamtlichen Tätigkeiten grundsätzlich möglich ist. Im vorliegenden Fall hätte zum Beispiel der Ortsverschönerungsverein für sein Vereinsmitglied freiwillig eine Unfallversicherung abschließen können.

Bayerisches Landessozialgericht, Urteil vom 18. Oktober 2018, Az.: S 8 U 267/12

Auch interessant: [embed]https://www.handwerk.com/wer-haftet-beim-unfall-auf-der-baustelle[/embed]

Wegeunfall: Kein Versicherungsschutz bei privaten Anliegen

Wer früher zur Arbeit aufbricht, um private Dinge zu erledigen, kann bei einem Unfall nicht auf den Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung zählen.
Artikel lesen

Pflegefall nach Treppensturz: Handwerker muss zahlen

Eine Rentnerin stürzt auf der Baustelle und ist seither ein Pflegefall. Ein Handwerker soll jetzt für die gesamten Behandlungs- und Pflegekosten von mehr als 800.000 Euro aufkommen.
Artikel lesen
Haben ehrenamtlich Tätige Unfallversicherungsschutz? > Paragraphs > Image Paragraph
Ein Handwerker klettert auf eine Leiter.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Änderungen 2009

Das ändert sich 2009 bei der Unfallversicherung

Neue Meldeverfahren, Insolvenzgeldumlage und Altlastausgleich: Unternehmer müssen einiges beachten bei der Gesetzlichen Unfallversicherung.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Berufsgenossenschaften

Privatisierung der Unfallversicherung gefordert

Einen marktwirtschaftlichen Wettbewerb um die beste Form der Unfallversicherung – das fordern 73 Prozent der User in der aktuellen handwerk.com-Umfrage.

    • Archiv
Nicht immer was zu Lachen: Wer Verwandten auf Baustellen hilft, muss nicht automatisch gesetzlich unfallversichert sein, entschied ein Gericht.

Handwerker-Familie

Hilfe auf Baustelle von Verwandten: Zahlt die Unfallversicherung?

Ein Handwerker hilft seinem Bruder bei einer Sanierung und verunglückt dabei. Ein Gericht entschied jetzt, ob die Unfallversicherung in diesem Fall zahlen muss.

Handwerk Archiv

Schnee und Eis auf dem Arbeitsweg

Wer stürzt, ist unfallversichert

Nicht nur Autofahrer sind von den Straßenverhältnissen genervt. Auch Fußgänger schlittern auf den Gehwegen. Wer auf dem Arbeitsweg stürzt, ist gesetzlich unfallversichert.

    • Archiv