Der Schutz von Minderjährigen hat Vorrang vor Steuereinnahmen.
Foto: ikostudio - stock.adobe.com

Gemeinsames Konto

Haften Kinder für die Steuerschulden der Eltern?

Ein Bauunternehmer lässt Kunden Geld auf das Konto seiner minderjährigen Tochter überweisen. Als sie 18 wird, bittet sie der Fiskus zur Kasse – zu Recht?

Auch wenn Eltern über das Konto eines minderjährigen Kindes betriebliche Zahlungseingänge abwickeln, darf das Finanzamt das Kind nicht für die Steuerschulden der Eltern in Anspruch nehmen. Das hat das Finanzgericht Münster entschieden.

Freie Wahl: Strafanzeige oder Schätzung?

Neue Töne in der Betriebsprüfung: Wo früher verhandelt wurde, drohen die Steuerfahnder heute gleich mit Strafverfahren – falls der Unternehmer nicht spurt. Doch ein Gegenmittel gibt es.
Artikel lesen >

Der Fall: Die Eltern eröffnen für ihre 11-jährige Tochter ein Girokonto. Der Vater ist Bauunternehmer und sorgt nun dafür, dass seine Kunden Rechnungsbeträge auf dieses Konto überweisen. Im Laufe der Zeit kommen so rund 91.000 Euro zusammen. Sechseinhalb Jahre später gerät der Vater mit seinen Steuern in Rückstand. Das Finanzamt bemerkt das, wartet jedoch mit Maßnahmen ganz bewusst noch ein halbes Jahr – bis die Tochter 18 Jahre alt ist. Kurz darauf verlangt der Fiskus von der jungen Frau rund 23.000 Euro: Sie soll die Steuerschulden ihres Vater von diesem Girokonto begleichen. Der Fall landet vor Gericht.

Das Urteil: Das Finanzgericht entscheidet zugunsten der Tochter. Zwar ist das Gericht davon überzeugt, dass der Vater mit den Zahlungen auf das Konto der Tochter Gläubiger benachteiligen wollte. Aber es könne nicht davon ausgegangen werden, dass die damals minderjährige Tochter diese Absicht kannte. Theoretisch könne sie wohl für diese „Gläubiger-Benachteiligungsabsicht“ haftbar gemacht werden. Das sei jedoch nicht möglich, „wenn Eltern ihre rechtlichen Möglichkeiten als gesetzliche Vertreter missbrauchen“. Der Schutz von Minderjährigen habe Vorrang vor dem staatlichen Recht, Steuern einzutreiben. (Urteil vom 20. März 2019, Az. 7 K 2071/18)

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach die Whatsapp-News von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Bei Steuerhinterziehung haften alle Erben

Wer erbt, der haftet - auch für Steuerschulden, die durch Steuerhinterziehung des Erblassers und der Miterben entstanden sind. Die Festsetzungsfrist verlängert sich dann auf 10 Jahre.
Artikel lesen >

Geschäftsführer haften nicht immer für die Steuern

Wenn der Sachwalter in einem vorläufigen Insolvenzverfahren die Zahlung von Steuern verbietet, haftet der Geschäftsführer nicht für Steuerschulden.
Artikel lesen >

Getrennt leben, gemeinsam versteuern

Eine Zusammenveranlagung zur Einkommensteuer ist auch bei räumlich getrennt lebenden Ehegatten möglich. So wie im Fall eines Handwerkers, der gegen die getrennte Veranlagung geklagt hatte.
Artikel lesen >

Steuern

Geschäftsführer haften nicht immer für die Steuern

Wenn der Sachwalter in einem vorläufigen Insolvenzverfahren die Zahlung von Steuern verbietet, haftet der Geschäftsführer nicht für Steuerschulden.

Steuern

Geldwäsche? Zu viel Bargeld macht verdächtig!

Fehlalarm mit Folgen: Banken melden Bargeldzahlungen bei Verdacht auf Geldwäsche. Selten ist was dran – doch das Finanzamt wird in jedem Fall nachfassen.

Steuern

Keine Erbschaftssteuerbefreiung für Gartengrundstück

Erben haben für ein selbstgenutztes Eigenheim zwar Anspruch auf Befreiung von der Erbschaftssteuer. Das gilt aber nicht für ein angrenzendes Gartengrundstück.

Darlehen

Bundesfinanzhof entlastet Gläubiger

Gläubiger können den endgültigen Ausfall von Darlehen als Verlust steuerlich geltend machen.