Laut Arbeitsgericht Siegburg müssen Fahrzeuge zweifach gesichert werden.
Foto: Maks_Ershov - stock.adobe.com

Rechtsstreit um Schadensersatz

Handbremse nicht angezogen: Muss Mitarbeiter bei Unfall zahlen?

Muss ein Mitarbeiter Schadensersatz zahlen, wenn er beim Parken das Anziehen der Handbremse vergisst? Ein Gericht hat diese Frage geklärt.

Das Anziehen der Handbremse beim Parken sorgt dafür, dass ein Fahrzeug am Hang nicht wegrollen kann. Genau das hat ein Mitarbeiter versäumt und dadurch einen Unfall verursacht. Der Schadensfall landete vor einem Arbeitsgericht.

Wann können Sie Ihren Mitarbeiter haftbar machen?

Teurer Fehler – wann haftet der Mitarbeiter?

Kann ein Mitarbeiter haftbar gemacht werden, wenn er einen teuren Schaden anrichtet? Eine Arbeitsrechtsexpertin gibt Auskunft.
Artikel lesen

Der Fall: Ein Mitarbeiter stellt einen Transporter kurz auf einer Straße ab, die rund zehn Prozent Gefälle hat. Weil er die Handbremse vor dem Aussteigen nicht angezogen hatte, rollt das Fahrzeug rückwärts los. Es überquert die Straße, überrollt einen großen Steinblock und kommt daraufhin zum Stehen. Folgen der ungeplanten Rückwärtsfahrt: Achsträger und Stoßdämpfer werden beschädigt. Aus diesem Grund verklagt der Arbeitgeber den Mitarbeiter auf Schadensersatz.

Das Urteil: Zu Recht, entscheidet das Arbeitsgericht Siegburg. Der Mann muss jetzt fast 900 Euro an das Unternehmen zahlen.

Wie das Gericht mitteilt, haften Arbeitnehmer für Schäden, die durch betrieblich veranlasste Tätigkeiten verursacht werden, nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. In diesem Fall habe der Mitarbeiter den Abrollunfall grob fahrlässig verursacht. Denn dem Arbeitsgericht zufolge hätte er den Transporter zweifach sichern müssen: Durch Einlegen des ersten Ganges sowie durch das Ziehen der Handbremse. Nach Feststellungen des Gerichts habe der Fahrer das aber nicht getan.

AG Siegburg, Urteil vom 11. April 2019, Az.: 1 Ca 1225/18

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos mehr zum Thema Arbeitsrecht verpassen? Mit dem handwerk.com-Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Ein Urteil des OLG Köln macht deutlich, dass sich Autofahrer nicht allein auf den Tempomat verlassen dürfen, denn dabei handelt es sich lediglich um ein hilfsmittel. Sie selbst müssen trotz Technik aufmerksam sein.

Trotz Tempomat: Fahrer muss auf das Tempo achten

Fahrassistenzsysteme können beim Autofahren ein nützliches Hilfsmittel sein. Doch blind darauf vertrauen dürfen Fahrer nicht, wie dieses Urteil zeigt.
Artikel lesen

Fortlaufende Geschwindigkeitsüberschreitung ist eine natürlich Handlungseinheit, entschied das OLG Koblenz im Fall eines Autofahrers.

In einer Minute zweimal geblitzt: Das ist nur ein Verstoß!

Die Polizei misst bei einem Fahrer zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen innerhalb von einer Minute. Das ist nur ein Verstoß, urteilte jetzt ein Gericht.
Artikel lesen
Wann können Sie Ihren Mitarbeiter haftbar machen?
Foto: WITTAYA - stock.adobe.com

Personal

Teurer Fehler – wann haftet der Mitarbeiter?

Kann ein Mitarbeiter haftbar gemacht werden, wenn er einen teuren Schaden anrichtet? Eine Arbeitsrechtsexpertin gibt Auskunft.

In welchen Fällen Arbeitgeber verunglückten Mitarbeitern Schmerzensgeld zahlen müssen, stellte das Bundesarbeitsgericht klar.
Foto: Firma V - stock.adobe.com

Urteil

Mitarbeiterunfall: Muss der Chef Schmerzensgeld zahlen?

Wann muss ein Arbeitgeber einem verunglückten Mitarbeiter Schadenersatz und Schmerzensgeld zahlen? Das hat jetzt das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Streitobjekt: Schadensersatz nach einem Unfall

Streitobjekt: Schadensersatz nach einem Unfall

Die Höhe des Schadensersatz nach einem Unfall ist immer wieder Streitobjekt. Faustregel: Das Auto kann problemlos auf Kosten der Versicherung des Unfallgegners repariert werden, wenn die Reparaturkosten deutlich unter dem Wert des Autos vor dem Unfall liegen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Haftung

Arbeitgeber muss Unfallschaden zahlen

Verursachen Arbeitnehmer mit einem Firmenwagen einen Verkehrsunfall, muss der Chef den Schaden zahlen. Es sei denn, der Mitarbeiter hat grob fahrlässig gehandelt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.