Das Bauhauptgewerbe konnte im Vergleich zum Vorjahr sowohl bei Umsatz als auch bei der Zahl der Beschäftigten zulegen.
Foto: Minerva Studio - stock.adobe.com

Zahlen vom Statistischen Bundesamt

Handwerk erzielt 2017 deutliches Umsatzplus

Die Konjunktur brummt. Und das Handwerk profitiert davon, wie die neuesten Umsatzzahlen zeigen. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Gewerken.

Plus 3,6 Prozent – so stark sind die Umsätze 2017 im zulassungspflichtigen Handwerk gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. Demnach konnten alle sieben Gewerbegruppen im Vergleich zum Jahr 2016 zulegen:

  • Handwerke für den gewerblichen Bedarf: + 5,2 Prozent
  • Bauhauptgewerbe: + 4,5 Prozent
  • Kraftfahrzeuggewerbe: + 3,6 Prozent
  • Lebensmittelgewerbe: + 3,1 Prozent
  • Gesundheitsgewerbe: + 2,5 Prozent
  • Ausbaugewerbe: + 2,4 Prozent
  • Handwerke für den privaten Bedarf: + 1,4 Prozent

Die Zahlen des Statistischen Bundesamts geben zudem Aufschluss über die Entwicklung bei den Beschäftigten im Handwerk. Unterm Strich konnten die zulassungspflichtigen Gewerke 2017 im Vergleich zum Vorjahr ihre Mitarbeiterzahl um 0,6 Prozent ausbauen. Allerdings gab es deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Gewerbegruppen.

Im Gesundheitsgewerbe stieg die Zahl der Beschäftigten mit einem Plus von 1,4 Prozent am stärksten. Das Ausbaugewerbe legte um 1,1 Prozent zu und im Bauhauptgewerbe waren es 0,8 Prozent. In zwei Gewerbegruppen sank die Zahl der Beschäftigten 2017. In den Handwerken für den privaten Bedarf nahm sie um 1,3 Prozent ab und im Lebensmittelgewerbe um 0,6 Prozent. (red)

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.