Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Demo

Handwerk geht auf die Barrikaden

"Jetzt reicht's!" Mit diesen knappen Worten bringt das Handwerk die Stimmungslage in den Betrieben zum Jahreswechsel auf den Punkt. Das Handwerk geht auf die Straße - nachdem unzählige politische Gespräche und Stellungnahmen weitgehend ergebnislos verhallt sind.

"Jetzt reicht's!" Mit diesen knappen Worten bringt das Handwerk die Stimmungslage in den Betrieben zum Jahreswechsel auf den Punkt. Das Handwerk geht auf die Straße - nachdem unzählige politische Gespräche und Stellungnahmen weitgehend ergebnislos verhallt sind.

Am 24. Januar 2003 plant der Niedersächsische Handwerkstag (NHT) eine Großdemonstration in Hannover. Weitere Protestkundgebungen sind nach Angaben des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) auch in anderen Bundesländern geplant. Am 10. Februar soll es zudem in Berlin eine Abschlusskundgebung geben.

Die Stimmung in den Handwerksbetrieben ist weiterhin alarmierend. NHT-Präsident Kurt Rehkopf spricht von der schlechtesten Lage seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Hauptursache sieht er, ebenso wie andere Spitzenvertreter der Handwerksverbände, in einer "völlig verfehlten Politik, die zu mehr Staatsverschuldung, zu erdrückender Steuer- und Abgabenbelastung sowie zu einschnürender Bürokratie" geführt habe. "Nichts gutes" ließen auch die jüngsten Beschlüsse der Bundesregierung erwarten. So werde die Arbeit durch höhere Sozialversicherungsbeiträge noch teurer. Außerdem hätten die Bürger künftig weniger Geld für den Konsum. "Dies wird wie ein Programm für mehr Schwarzarbeit wirken", meint Rehkopf.

Nachdem bisher unzählige Gespräche und Stellungnahmen auf politischer Ebene zu keinem Umdenken geführt hätten, will sich das Handwerk nun mit einer Demonstration Gehör verschaffen, kündigte der NHT an. Es soll ein "deutliches Zeichen" gesetzt werden, ergänzt Walter Heitmüller, Präsident der Handwerkskammer Hannover. "In den letzten Wochen ist der Druck ständig gewachsen, der Frust sitzt tief." Vor diesem Hintergrund appelliert er an Betriebsinhaber, Mitarbeiter und Angehörige, sich an der Aktion zu beteiligen.

Der Demonstrationszug soll am Freitag, 24. Januar, um 13 Uhr auf dem Schützenplatz unweit des Maschsees in Hannover starten. Der Weg führt die Demonstranten voraussichtlich durch die Innenstadt wo um 15 Uhr auf dem Platz vor dem Opernhaus eine Abschlusskundgebung geplant ist. Flankierend zu dem Protestmarsch, wird es nach Angaben des NHT auch einen Autokorso geben.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Demonstration

Großdemo legt Verkehr lahm

"Uns reicht´s" - Mit diesen deutlichen Worten haben am Freitag Handwerk und Mittelstand in Hannover, Düsseldorf und Frankfurt am Main gegen den Stillstand in Deutschland protestiert. Mehr als 15.000 Teilnehmer gingen dabei in den Bundesländern Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Hessen auf die Straße.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Handwerks-Demo

Landesregierung protestiert gegen Handwerker-Protest

Mit groß angelegten Protestaktionen wehrt sich das Handwerk in den kommenden Wochen gegen den wirtschaftlichen Stillstand in Deutschland. In Niedersachsen ist unterdessen zwischen der Landesregierung und dem Niedersächsischen Handwerkstag (NHT) ein lautstarker Streit über die Handwerker-Demo entbrannt.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Demonstration

Protest in Berlin

Immer mehr Unternehmen, Innungen und Verbände rufen am 7. November zu einer Großdemonstration gegen die Pläne der rot-grünen Koalition in Berlin auf. Nun hat auch der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes an seine Mitglieder appelliert, an dem Protest gegen die Kürzung der Eigenheimzulage teilzunehmen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Demonstration

Melkkuh Mittelstand

Das Handwerk macht erneut mobil gegen die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung. Mehr als 8000 Teilnehmer gingen in Berlin auf die Straße. Bei einer zeitgleichen Veranstaltung in München waren es sogar 12.500 Demonstranten. Die gemeinsame Forderung: niedrigere Steuern und Sozialabgaben sowie weniger Bürokratie.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.