Foto: Chlorophylle - Fotolia.com

Mehr Bürokratie für Betriebe

Handwerk kritisiert strengere Tachografenpflicht

Auch Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht zwischen 2,4 und 3,5 Tonnen sollen ab 2020 verpflichtend einen digitalen Tachografen an Bord haben. Auf das Handwerk kommen mehr Bürokratie und mehr Kosten zu.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Nun auch für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht ab 2,4 Tonnen: Das EU-Parlament hat eine Ausweitung der Tachografenpflicht beschlossen.

  • Eine Einschränkung gibt es: Die neuen Regelungen gelten nur für Betriebe, die im internationalen Transport aktiv sind.

  • Das Handwerk übt scharfe Kritik: Denn in vielen Grenzgebieten sind Handwerker im Einsatz, die Zusatzkosten liegen im vierstelligen Bereich. Plus der zusätzliche Berg an Bürokratie.

Die Ausweitung der Tachografenpflicht für Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht zwischen 2,4 und 3,5 Tonnen steht fest. Das Europäische Parlament hat das Anfang der Woche beschlossen. Allerdings ist die neue Regelung auf Internationale Transporte beschränkt. Es betrifft also nur Betriebe, die über die Grenzen Deutschlands hinaus tätig sind.

Das Handwerk sieht den aktuellen Beschluss dennoch kritisch. Denn: „Gerade in Grenzgebieten nach Dänemark, Belgien, den Niederlanden, der Schweiz und Österreich gehört grenzüberschreitende Tätigkeit auch im Handwerk zur normalen beruflichen Praxis“, sagte Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). Aus Sicht des Handwerks ist der Beschluss nur der erste Schritt zu einer späteren weiteren Ausweitung auch auf innerstaatliche Transportvorgänge im unteren Gewichtsbereich.

Zusätzliche Bürokratie und Kosten für das Handwerk

Schwannecke betonte zudem, dass Betrieben mehr bürokratische Hürden auferlegt würden und sie in ihrer Mobilität eingeschränkt seien. Das Abstimmungsergebnis müsse aus Sicht des Handwerks korrigiert werden.

Zwar erkenne das deutsche Handwerk die Notwendigkeit der Regulierung und Kontrolle von Lenk- und Ruhezeiten im Personen- und Güterfernverkehr an. Dennoch sei es nicht akzeptabel, dass damit andere Wirtschaftsbereiche belastet werden.

Konkret fielen für einen Betrieb Kosten für den Einbau des digitalen Tachografen von etwa 1500 Euro an. Dazu kämen die Anschaffung von Kontrollkarten für das Unternehmen und seine Mitarbeiter, der Kauf von Software zur Datenverwaltung sowie regelmäßige Wartungs- und Auslesepflichten.

"Handwerker sind keine Berufskraftfahrer"

Wenn Bauhandwerker zu einer Baustelle gelangen wollten oder Bäcker am Morgen ihre Brötchen in die Filialen auslieferten, würden dafür keine Berufskraftfahrer eingestellt, betonte Schwannecke. Handwerksunternehmer fahren direkt zum Ausführungsort ihrer Aufträge und Lenkzeiten spielten eine völlig untergeordnete Rolle.

Ausnahmen für das Handwerk gehen nicht weit genug

Die bisher geltende Ausnahme für Handwerker soll bestehen bleiben: Wer den Radius von 100 Kilometer rund um den Betriebsstandort nicht überschreitet, soll keinen Tachografen brauchen. Dennoch stellt der ZDH klar, dass jede Ausnahme auch einer umfassenden Überprüfung unterliegt. Diese Rechtsunsicherheit seitens der Betriebe sei ebenfalls nicht zu akzeptieren.

Das Baugewerbe soll laut dem Beschluss weitere Ausnahmeregeln erhalten. Das ist aus Sicht des ZDH positiv und sollte für das gesamte Handwerk Anwendung finden.

Auch interessant:

“Handwerker dürfen nicht die Zeche zahlen”

Deutsche Städte dürfen künftig Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge verhängen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Ausnahmen für Handwerker sind wahrscheinlich, dennoch reagieren Betriebe mit Unmut.
Artikel lesen >

Elektro-Nutzfahrzeuge 2018: Lust auf Zukunft?

Immer mehr namhafte Hersteller bieten recht alltagstaugliche Nutzfahrzeuge mit Elektromotor für das Handwerk an. Preise: erschwinglich. Eine Marktübersicht.
Artikel lesen >

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.