Malermeister Thomas Köbke verteidigt seinen Azubi gegen Rassismus.
Foto: Privat, Montage: Gille

Rassistische Kunden

Handwerker zeigt klare Kante gegen rechts

Eine Kundin beschwert sich, weil der Azubi aus dem Ausland stammt. Seine deutliche Antwort macht Malermeister Köbke zum Internet-Star.

Diese Kundin brachte Malermeister Thomas Köbke in Rage: Telefonisch beschwerte sie sich über seinen Auszubildenden Ameer – nicht, weil er schlecht gearbeitet hätte, sondern weil sie „keinen Asylanten in ihrer Wohnung“ dulden wollte. „Was ich mir erlaube, so einen mitzubringen der erst drei Monate hier wäre“, zitiert der Handwerker seine Kundin.

Rassistische Kunden? Nein, Danke!

Das Team dieses Handwerksbetriebs tritt Ausländerfeindlichkeit geschlossen entgegen. Und bekommt dafür viel Zuspruch.
Artikel lesen >

Das ging Thomas Köbke zu weit: „Ameer ist seit 5 Jahren in Deutschland, spricht deutsch und ist ein sehr guter Mitarbeiter und auch bei den Kollegen sehr beliebt“, schreibt er in einem Facebook-Post, in dem er die Geschichte öffentlich machte. Und bezog klar Stellung: „Solche Kundschaft brauche ich wirklich nicht.“ Es sei beschämend und traurig zugleich. „Wem es nicht passt, dass ich einen Ausländer eingestellt habe, der möge Abstand davon nehmen, mich um Aufträge zu kontaktieren. Kein Millimeter nach rechts!!!!!!!“, schließt der Malermeister seinen Post.

Der Text ging viral. Über 100.000 Likes hat sein Post bekommen, fast 10.000 Nutzer kommentierten. „Die meisten Rückmeldungen waren positiv“, sagt Thomas Köbke. Es habe ihn total überrascht, dass sein Post so viel Echo hervorgerufen hat – nicht nur auf Facebook, sondern auch andere Medien sprangen auf das Thema auf. Für seinen Azubi Ameer seien die freundlichen Rückmeldungen auch wichtig gewesen. „Er hat sich sehr gefreut“, so Köbke.

Auch interessant:

So reagieren Sie souverän auf Kundenkritik

Kritik von Kunden kommt oft überraschend. Wer „aus dem Bauch heraus“ reagiert, riskiert Streit. 4 Tipps, wie Sie es besser machen.
Artikel lesen >

Flüchtlinge: So klappt die Ausbildung besser

Die Ausbildung von Flüchtlingen verläuft nicht immer reibungslos. Integrationsberater Carsten Berenstecher rät, Probleme offen anzusprechen.
Artikel lesen >
Rainer Niermann und sein frisch gebackener Geselle Harouna Dicko.
Foto: Wolf

Nach der Gesellenprüfung

Erfolgreicher Azubi ohne Bleiberecht

Ein frisch gebackener Geselle und ein Betrieb, der den ehemaligen Azubi weiterbeschäftigen will – das klingt einfach. Ist es aber nicht, wenn der junge Ofenbauer als Flüchtling in Deutschland ist.

Thomas Bröring, Geschäftsführer von Sanitär- und Heizungstechnik Vechta GmbH und Fredereck Warneke.
Foto: Sanitär- und Heizungstechnik Vechta GmbH

Kleine Nachlese

Klare Haltung gegen rechts kommt gut an

Ein Betrieb steht geschlossen hinter seinem afrikanischen Azubi – und ist damit ganz schön bekannt geworden.

Blutdruck auf 180

Kollege kündigt rassistischer Kundin

Via Facebook hatte ein Handwerksunternehmer den Rassismus einer Kundin enttarnt. Jetzt muss er selbst auf Vorwürfe reagieren. Auf absurde Vorwürfe.

Kompetenz aus der Keksdose

Betriebsführung mal anders

Der Malermeister Stefan Schmidtwilken hat einen Asylbewerber eingestellt – und ist prompt in den Schlagzeilen gelandet.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.