Foto: Dennis Gauert

bfp-Fuhrpark-Forum 2019

Handwerkertag auf dem Fuhrpark-Forum

Normalerweise sorgt Maler Dirk Krüger selbst für Farbe. Dass am Nürburgring ausgerechnet eine 600 PS starke Überraschung in babyblau auf ihn wartet, hätte der Handwerker aus Duingen nie für möglich gehalten. „Gekommen sind wir mit dem Bus, und ich gehe mit ganz großen Augen wieder weg“, schwärmt Krüger nach seiner wilden Fahrt im Renntaxi.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Eine Delegation von Handwerkern aus Hildesheim hat den Handwerkertag beim bfp Fuhrpark-Forum besucht.
  • Mit dabei war Maler Dirk Krüger. Er hatte Glück und gewann eine Runde auf der Grand-Prix-Strecke im McLaren 600 LT.
  • Auf dem Programm der Delegation stand auch ein geführter Messerundgang, der ihr einen umfassenden Einblick in die Zukunft betrieblicher Mobilität verschaffte.

Erster Handwerkertag am Ring – Dirk Krüger machte sich mit einigen Kollegen auf die Reise zum bfp Fuhrpark-Forum in die Grüne Hölle. Die Leitmesse für betriebliche Mobilität öffnete in diesem Jahr erstmals auch für Handwerker ihre Pforten. Neben Podiumsdiskussionen, Seminaren und direkter Beratung hielt die Veranstaltung auch eine Überraschung für die Macher mit goldenem Boden bereit.

Fuhrpark-Forum: Diskussion um Fahrverbote

Debatte zu Fahrverboten auf dem Handwerkertag am Nürburgring: Wer ist schuld – Hersteller, Politik oder beide?
Artikel lesen >

Hauptgewinn: Mit dem Rennwagen über den Ring

Morgens in aller Frühe saß Krüger schon mit seinen Kollegen im Reisebus von Hildesheim in die Eifel. Dort landete auch ein Fragebogen in seinen Händen, der der Schlüssel zu einem besonderen Ringerlebnis wurde. Alle Fragen richtig beantwortet, wurde er ausgelost neben einem britischen RCN-Rennfahrer im McLaren 600LT des Sponsors 4 Fleet Group über die Grand-Prix-Strecke des Nürburgrings zu kurven.

Siegessicher konnte sich Krüger in der Handwerkergruppe Hildesheim also seinen Weg über die Messe bahnen. Nach einem geführten Rundgang, in dem Dienstleister und Hersteller wie Aral und Nissan Rede und Antwort standen, hatte er Gelegenheit, neue Ideen für den Betrieb zu sammeln. Bis zur Renntaxifahrt stieg das Adrenalin stetig in die Höhe. Dann ging alles ganz schnell: „Der Bremspunkt – also das ist einfach genial“, fasst der Maler sein Erlebnis im McLaren zusammen. Mit schnellem Autofahren auf der Straße haben die physikalischen Kräfte nämlich nichts mehr zu tun: In 2,9 Sekunden geht es auf Tempo 100 km/h, 328 km/h Spitze sind drin.

Der Messerundgang über das bpf Fuhrpark-Forum

Doch Krüger nimmt nicht nur Herzklopfen, Adrenalin und eine neue Lieblingsfarbe mit nach Hause. Geführte Rundgänge, Beratung durch Dienstleister, Hersteller, Telematikanbieter und Zubehörspezialisten gaben ihm und weiteren angereisten Lesern der Zeitung Norddeutsches Handwerk einen umfassenden Einblick in die Zukunft betrieblicher Mobilität. Dirk Krüger jedenfalls wird im nächsten Jahr wieder dabei sein – auch ohne Renntaxi.

Auch interessant:

Mobilität: Wie kommen Handwerker künftig zum Kunden?

Drohende Dieselfahrverbote einerseits – alternative Antriebe andererseits: Wie kommen Handwerksbetriebe in der Zukunft noch zu ihren Kunden? Antworten finden Sie am Handwerkertag des bfp-Fuhrpark-Forums.
Artikel lesen >

-Anzeige-

bfp-Fuhrpark-Forum 2019

Mobilität: Wie kommen Handwerker künftig zum Kunden?

Drohende Dieselfahrverbote einerseits – alternative Antriebe andererseits: Wie kommen Handwerksbetriebe in der Zukunft noch zu ihren Kunden? Antworten finden Sie am Handwerkertag des bfp-Fuhrpark-Forums.

bfp fuhrpark-FORUM 2019

Fuhrpark-Forum: Diskussion um Fahrverbote

Debatte zu Fahrverboten auf dem Handwerkertag am Nürburgring: Wer ist schuld – Hersteller, Politik oder beide?

Mehr Bürokratie für Betriebe

Handwerk kritisiert strengere Tachografenpflicht

Auch Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht zwischen 2,4 und 3,5 Tonnen sollen ab 2020 verpflichtend einen digitalen Tachografen an Bord haben. Auf das Handwerk kommen mehr Bürokratie und mehr Kosten zu.

Recht

In einer Minute zweimal geblitzt: Das ist nur ein Verstoß!

Die Polizei misst bei einem Fahrer zwei Geschwindigkeitsüberschreitungen innerhalb von einer Minute. Das ist nur ein Verstoß, urteilte jetzt ein Gericht.