Bei der Wahl des Berufes hören junge Leute auf ihr soziales Umfeld.
Foto: picture-factory-stock.adobe.com

Fachkräftemangel

Handwerks-Ausbildung? Nur, wenn die Eltern zustimmen!

Jugendliche entscheiden sich für Berufe, die ihr soziales Umfeld akzeptiert. Die konkreten Aufgaben spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Warum entscheiden sich viele Jugendliche gegen ein Ausbildung im Handwerk? Eine neue Antwort auf diese alte Frage hat jetzt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ermittelt: Jungen Leuten ist es am wichtigsten, mit ihrer Berufswahl in ihrem sozialen Umfeld zu punkten.

Und das stellt das Handwerk vor Probleme. Denn prägend bei der Berufswahl, so stellte das BIBB bei einer Umfrage unter 1.700 Jugendlichen fest, sind oft die Eltern. Viele Eltern haben aber keine Verbindung zum Handwerk und erwarten von ihren Kindern nicht nur ein Abitur, sondern auch einen Hochschulabschluss. Die Kinder würden nicht einmal dann eine Ausbildung im Handwerk in Erwägung ziehen, wenn ihnen die konkrete Arbeit im Beruf vorgestellt werde und gefalle.

BIBB-Präsident Friedrich Huber Esser fordert, sowohl Schulen als auch Eltern besser und früher über die beruflichen Möglichkeiten im Handwerk zu informieren, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. So könnten Azubis mir höherem Schulabschluss als Ausbildungsbotschafter in Schulklassen als Vorbild dienen. Die Eltern sollten gezielt auf das Berufsziel „Unternehmer im Handwerk“ hingewiesen werden. Schließlich suchen viele Betriebe qualifizierte Nachfolger. Hilfreich könnte auch die soziale Aufwertung einer beruflichen Ausbildung sein, etwa durch die Öffnung von Studentenwohnheimen auch für Azubis oder die Einführung von Ausbildungstickets für den öffentlichen Nahverkehr.

Auch interessant:

Verknüpft die Vorteile von beruflicher und akademischer Bildung.

Duales Studium: Was im Handwerk alles möglich ist

Studium oder Ausbildung im Handwerk? Diese Entscheidung muss nicht sein, denn beides lässt sich miteinander kombinieren. Eine neue Publikation gibt erstmals einen Überblick, was alles möglich ist.
Artikel lesen

Gerüstbau-Unternehmer Walter Stuber.

"Wir brauchen uns nicht hinter der Industrie zu verstecken"

Anspruchsvoll, attraktiv und zukunftsfähig: Das trifft auf viele Ausbildungsberufe im Handwerk zu – da sind sich Betriebe einig. Doch was hält junge Menschen von einer handwerklichen Ausbildung ab?
Artikel lesen

-Anzeige-

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Fachkräftemangel?

Frauen ins Handwerk!

Ob Auszubildende, Fach- und Führungskräfte oder Nachfolge: Lauter Engpässe im Handwerk und keine Lösung in Sicht? Und was ist mit den Frauen? Sie sind im Handwerk deutlich unterrepräsentiert. Wie lässt sich das ändern?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Integration gegen Fachkräftemangel

Handwerk wirbt um Flüchtlinge

Können Flüchtlinge gute Auszubildende für das Handwerk abgeben? Klar, wenn man es richtig angeht. München und Oberbayern zeigen jetzt, wie das funktionieren kann.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Fachkräftemangel

Studienabbrecher sind schwer zu finden

Mit Uniaussteigern die Lehrlingslücke zu stopfen, fällt vor allem kleinen Betrieben schwer. Dabei sind die Ex-Studenten so pflegeleicht.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Fachkräftemangel

Über- oder unterqualifiziert – und dazwischen gar nichts

Jeder zweite Handwerksbetrieb sucht händeringend nach Fachpersonal. Das Loch klafft in der Mitte, meint ein Tischlermeister. "Meister und Techniker gibt es genug, der ganz normale Geselle fehlt." Eine Studie gibt ihm recht.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.