Foto: picture-factory-stock.adobe.com
auszubildende im handwerk

Fachkräftemangel

Handwerks-Ausbildung? Nur, wenn die Eltern zustimmen!

Jugendliche entscheiden sich für Berufe, die ihr soziales Umfeld akzeptiert. Die konkreten Aufgaben spielen nur eine untergeordnete Rolle.

Warum entscheiden sich viele Jugendliche gegen ein Ausbildung im Handwerk? Eine neue Antwort auf diese alte Frage hat jetzt das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ermittelt: Jungen Leuten ist es am wichtigsten, mit ihrer Berufswahl in ihrem sozialen Umfeld zu punkten.

Und das stellt das Handwerk vor Probleme. Denn prägend bei der Berufswahl, so stellte das BIBB bei einer Umfrage unter 1.700 Jugendlichen fest, sind oft die Eltern. Viele Eltern haben aber keine Verbindung zum Handwerk und erwarten von ihren Kindern nicht nur ein Abitur, sondern auch einen Hochschulabschluss. Die Kinder würden nicht einmal dann eine Ausbildung im Handwerk in Erwägung ziehen, wenn ihnen die konkrete Arbeit im Beruf vorgestellt werde und gefalle.

BIBB-Präsident Friedrich Huber Esser fordert, sowohl Schulen als auch Eltern besser und früher über die beruflichen Möglichkeiten im Handwerk zu informieren, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. So könnten Azubis mir höherem Schulabschluss als Ausbildungsbotschafter in Schulklassen als Vorbild dienen. Die Eltern sollten gezielt auf das Berufsziel „Unternehmer im Handwerk“ hingewiesen werden. Schließlich suchen viele Betriebe qualifizierte Nachfolger. Hilfreich könnte auch die soziale Aufwertung einer beruflichen Ausbildung sein, etwa durch die Öffnung von Studentenwohnheimen auch für Azubis oder die Einführung von Ausbildungstickets für den öffentlichen Nahverkehr.

Auch interessant:

Duales Studium: Was im Handwerk alles möglich ist

Studium oder Ausbildung im Handwerk? Diese Entscheidung muss nicht sein, denn beides lässt sich miteinander kombinieren. Eine neue Publikation gibt erstmals einen Überblick, was alles möglich ist.
Artikel lesen

"Wir brauchen uns nicht hinter der Industrie zu verstecken"

Anspruchsvoll, attraktiv und zukunftsfähig: Das trifft auf viele Ausbildungsberufe im Handwerk zu – da sind sich Betriebe einig. Doch was hält junge Menschen von einer handwerklichen Ausbildung ab?
Artikel lesen
Handwerks-Ausbildung? Nur, wenn die Eltern zustimmen! > Paragraphs > Image Paragraph
auszubildende im handwerk

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Personal

7 Tipps: So verhindern Sie Ausbildungsabbrüche vor Ausbildungsbeginn

Erster Arbeitstag und der neue Azubi kommt doch nicht. Wie können Handwerksbetriebe Vertragsauflösungen vor Ausbildungsbeginn vermeiden? Wir haben 7 Tipps für Sie!

    • Personal, Personalführung, Personalentwicklung
Handwerk Archiv

Ausbildung

Vorzeitiges Aus

Hat bei Ihnen schon mal ein Lehrling das Handtuch geworfen? 83 Prozent der Handwerksunternehmer haben mit ihren Auszubildenden schon mal eine Niederlage erlebt.

    • Archiv

Personal

5 Tipps: So finden Sie Ihren Wunsch-Azubi

Sie versuchen verzweifelt, eine Lehrstelle zu besetzen, aber es klappt nicht? Dann helfen Ihnen diese Tipps weiter.

    • Personal, Personalbeschaffung

Rangliste der Ausbildungsberufe

Ausbildung 2018: Die Rollenklischees bleiben

Bei Männern liegen Kfz-Mechatroniker und Elektroniker vorn, Frauen im Handwerk werden Friseurin oder Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk.

    • Personal