Freiwillige vor: Im Denkmalschutz kann schon ein Freiwilligenjahr geleistet werden – warum nicht in weiteren Gewerken?
Foto: fotomek - stock.adobe.com
Freiwillige vor: Im Denkmalschutz kann schon ein Freiwilligenjahr geleistet werden – warum nicht in weiteren Bereichen?

Politik und Gesellschaft

Handwerkspräsident fordert Freiwilligenjahr im Handwerk

Viele Betriebe finden keinen Nachwuchs. Ist ein freiwilliges Jahr im Handwerk die Lösung? Der ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer hat einige Argumente dafür.

Soll der Bundesfreiwilligendienst auf Handwerksbetriebe ausgedehnt werden? Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes Deutsches Handwerk (ZDH) hat sich jetzt deutlich dafür ausgesprochen.

„Der Bundesfreiwilligendienst nimmt eine wichtige Rolle bei der Interessensfindung und beruflichen Weichenstellung junger Menschen ein“, argumentiert Wollseifer. Der Handwerkspräsident hofft, über ein Jahr Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) Jugendliche für eine handwerkliche Ausbildung zu begeistern. In einzelnen Bereichen wie dem Denkmalschutz sei dies bereits möglich. Die Ausweitung auf weitere Branchen „wäre ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, die in unser aller Interesse liegt“.

Als Anknüpfungspunkt sieht er das große Interesse junger Menschen am Klimawandel und dessen Bekämpfung. Dieser Anknüpfungspunkt könnte besonders die im Handwerk in vielen Gewerken noch seltenen Mädchen besonders ansprechen: Laut Institut der deutschen Wirtschaft (IW) sorgen sich vor allem junge Frauen unter 24 Jahren um die Folgen der Klimakrise.

Gleichzeitig drohen Klima-Gewerken wie SHK, Dachdecker oder Kfz große Engpässe: Laut aktuellen Zahlen des Zentralverbands Sanitär Heizung Klima (ZVSHK) aus dem Winter 2021/22 gibt es allein in der für die Energiewende wichtigen SHK-Branche 68.000 offene Stellen, davon 41.000 beim technischen Personal. Branchenübergreifend fehlten 190.000 Handwerker. „Nur mit qualifizierten Handwerkerinnen und Handwerkern werden sich die Klima-, Energie- und Verkehrswende umsetzen lassen“, betont Wollseifer.

Was denken Sie? Hilft ein freiwilliges Jahr im Handwerk gegen den Fachkräftemangel? Wenn ja, in welchen Gewerken? Oder fürchten Sie eher viel Aufwand und wenig Ertrag?

Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie an redaktion@handwerk.com

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Neue Imagekampagne: Fachkräftebedarf ist Zukunftsfrage

Trotz guter Zukunftsaussichten findet das Handwerk nur schwer Nachwuchs. Die neue Imagekampagne soll das ändern – mit Kindergesichtern und frechen Sprüchen.
Artikel lesen

IG Bau fordert Pflichtpraktikum in Handwerk

Vorstoß der Gewerkschaft zum Fachkräftemangel: Schüler sollen Kurzpraktikum in Handwerk absolvieren. Löst das das Azubi-Problem?
Artikel lesen
wollseifer.jpeg
Foto: ZDH/Boris Trenkel

Wirtschaft

„Wie wäre es mit einem Praxis- oder Freiwilligenjahr im Handwerk?“

Sind die Klimaschutzziele zu erreichen? Nur wenn in berufliche Bildung investiert wird, stellt ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer im Sommerinterview klar.

Was Kolleginnen und Kollegen sich für 2022 wünschen: Carina Harders-Hilgen, Tanja Lanvermann, Heike Eberle und Jürgen Hoppe (v.l.).
Foto: Jahn/Privat, Collage: Gille – handwerk.com

Wunschliste für dieses Jahr

Nachgefragt: Was wünschen sich Handwerker für 2022?

Zu Jahresbeginn schmieden auch Handwerker Pläne. Vier Betriebe verraten, was in diesem Jahr auf ihrem Wunschzettel steht und was sie umsetzen wollen.

maurerarbeiten-web.jpeg
Foto: Hoda Bogdan - stock.adobe.com

Corona

Systemrelevante handwerkliche Berufe im Überblick

Eine aktuelle Übersicht über die Systemrelevanz handwerklicher Tätigkeiten hat der ZDH veröffentlicht. Sie soll für Betriebe und Organisationen als Argumentationshilfe dienen.

AdobeStock_174355973-web.jpeg
Foto: sebra - stock.adobe.com

Bachelor Professional und Master Professional

Diese neuen Abschlussbezeichnungen gibt es im Handwerk

Den Titel Bachelor Professional können jetzt nicht nur Handwerksmeister führen. Manche Handwerker dürfen sich sogar Master Professional nennen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.